Saso Komovec verteidigte die Anlaufverkürzung vor Marita Kramer: "Marita ist im ersten Durchgang weit gesprungen und konnte den Sprung kaum stehen. Da können Verletzungen passieren. Im zweiten Durchgang wurde der Wind plötzlich viel besser, wir sind ein Gate runtergegangen, damit sie sicher landen kann."
Im ersten Durchgang war Kramer auf 109 Meter und damit drei Meter über Hillsize geflogen. Dies bedeutete Schanzenrekord.
Vor ihrem Finalsprung war die Jury also gewarnt. Vor Kramer sprangen Ema Klinec (Slowenien) und Sara Takanashi (Japan) 100,5 beziehungsweise 100 Meter. Bis zur Hillsize fehlten noch gut sechs Meter. Dennoch ging die Jury nochmal eine Luke herunter, weil sich der Wind für Kramer angeblich leicht verbesserte.
WM
Frauen-Bundestrainer schlägt nach schwachem WM-Auftakt Alarm
26/02/2021 AM 07:32
In den Windpunkten war davon jedoch nichts zu sehen: Kramer erhielt bei ihrem Sprung auf 98 Meter 10,9 Bonuspunkte für den Rückenwind, Klinec zuvor nur 9,4. Laut den Windpunkten hatte die Österreicherin sogar schlechtere Verhältnisse.
Kramer konnte im Finale ihre Halbzeitführung nicht verteidigen und Klinec wurde Weltmeisterin. Aufgrund einer schwachen Landung, wofür es Abzüge bei den Haltungsnoten gab, rutschte Kramer sogar auf Platz vier zurück.

"Wahnsinnssprung": Kramer mit Schanzenrekord auf der Normalschanze

Kraft kritisiert Jury: "Ab und zu übertreiben sie es"

Im Anschluss herrschte im österreichischen Lager großer Ärger über die Entscheidung der Jury. Es wurde sogar Protest eingelegt.
Auch Österreichs Topspringer Stefan Kraft konnte die Verkürzung nicht nachvollziehen. "Ich verstehe es nicht. Im ersten lässt man alle runterdonnern, da wird nicht verkürzt. Im zweiten, wo du 102 Meter hupfst, wo es am besten zum Hinspringen ist auf der Schanze, wird dann verkürzt. Also, ab und zu übertreiben sie es mit der Hin- und Herschieberei der Luken", sagte der Doppel-Weltmeister von 2017 im "ORF".

Goldberger hat kein Verständnis

Ex-ÖSV-Star Andreas Goldberger äußerte sich in seiner Kolumne für die "Kronen"-Zeitung ebenfalls zu dem Drama um Kramer.
"Für mich gab es keinen Grund noch einmal eine Luke runterzugehen. Wir waren in diesem Durchgang noch weit weg von der Hillsize. Und ein Blick auf die Windpunkte zeigte, dass alle Springerinnen Rückenwind hatten", schrieb der Skiflug-Weltmeister von 1996.
Bereits am Freitag hat Kramer die Chance, den vierten Platz mit einer Medaille vergessen zu machen. Um 17:15 Uhr (live im Free-TV bei Eurosport 1 und bei Eurosport auf Joyn) steht das Teamspringen bei den Damen auf dem Programm, das erneut auf der Normalschanze ausgetragen wird.
Dort zählen die Österreicherinnen zu den Mitfavoritinnen.
Das könnte Dich auch interessieren: Schmitt hat Verständnis für Kritik bei Kramer-Drama

Packendes Finale: Tränen und große Emotionen bei Klinec und Kramer

WM
"Sauerei": ÖSV wittert Betrug und legt nach Kramers viertem Platz Protest ein
25/02/2021 AM 20:16
WM
WM: Klinec fliegt zu Gold - DSV-Damen abgeschlagen
25/02/2021 AM 17:46