Mit Lukas Kleckers hat erstmals ein deutscher Spieler das Achtelfinale bei einem Weltranglisten-Turnier erreicht. Das hebt die Snooker-Welt jetzt noch nicht aus den Angeln und macht Deutschland wahrlich nicht zur Snooker-Großmacht. Aber es zeigt, dass es in die richtige Richtung geht. Lukas und Simon Lichtenberg scheinen sich auf der Maintour eingewöhnt zu haben. Darauf können sie aufbauen.
Dass wir bei den British Open das große Favoritensterben erleben liegt natürlich auch am Format. "Best of 5" ist eben ein Gleichmacher. Die freie Auslosung jeder Runde trägt dann auch noch dazu bei. Aber es ist nicht das Format alleine, das zu diesen Ergebnissen führt. Der Zeitpunkt so früh in der Saison trägt auch dazu bei.
Über all die Jahre war es immer wieder zu beobachten, dass gerade in den ersten Turnieren der Saison eher Überraschungen möglich waren. In späteren Phasen setzten sich dann eher die üblichen Verdächtigen durch. Das liegt ganz einfach daran, dass die Top-Spieler sich vorher überlegen, wann sie ihre Top-Form finden müssen.
British Open
Favoritensterben bei British Open - Kleckers erst im Achtelfinale raus
UPDATE 20/08/2021 UM 22:00 UHR
Das sind die wichtigen Turniere, bei denen es besonders viel Preisgeld gibt oder die ein besonderes Prestige haben (im Idealfall beides). Die ersten Turniere sind für sie eher die Aufwärmphase. Da ist die Matchhärte noch nicht da.

Unterschiedliche Formate als Herausforderungen

Dass gerade die Top-Spieler es eher langsam angehen lassen hat natürlich auch seine Gründe. Sie sind es schließlich, die in der Saison zuvor besonders viele Matches gespielt haben (und die letzte Saison war wegen der Umstände ja keine leichte). Da braucht man im Sommer vielleicht auch etwas mehr Pause und etwas mehr Abstand.
Das ändert aber nichts daran, dass die letzten acht Spieler verdient im Viertelfinale stehen. Sie haben einfach gute Leistungen gezeigt. Ich sehe da eigentlich keinen, dem ich den Sieg absolut nicht zutrauen würde. Das macht die letzten Runden gerade so reizvoll. Und unter den letzten Acht sind ja einige, für die ein Turniersieg möglicherweise lebensverändernd wäre.
Ich muss gestehen, dass ich beim Format der British Open auch zunächst die Augenbrauen hochgezogen habe. In den letzten Tagen habe ich aber erlebt, dass auch das reizvoll sein kann. Das Format sollte meiner Meinung nach nicht zum Standard werden, aber ein Turnier im Jahr ist durchaus okay.
Unterschiedliche Formate stellen unterschiedliche Herausforderungen an die Spielerinnen und Spieler. So etwas gehört schließlich auch zum Sport. Und wer am Ende gewinnen will muss immer noch sehr gut Snooker spielen.
Herzliche Grüße
Ihr / Euer Rolf Kalb
Das könnte Euch auch interessieren: 155er Break! Thailänder Un-Nooh schreibt Snooker-Geschichte

Standing Ovations in Leicester: Carter gelingt Maximum Break

British Open
Ausnahmesportler Williams: Form kommt und geht - Klasse bleibt
UPDATE 23/08/2021 UM 12:58 UHR
British Open
Am Ende ganz stark: Williams gewinnt British Open
UPDATE 22/08/2021 UM 22:55 UHR