Damit bezog sich Trump auf den vorletzten Frame. Bingham brauchte zwar schon Snooker, aber er hatte bereits sechs Zusatzpunkte geholt. Dann aber lochte Trump über zwei Vorbanden Gelb per Fluke in die Mitteltasche und ging so erneut in Führung. In meisterlicher Manier beendete er dann aber das Match: Nach dem Anfangsball von Bingham im 16. Frame stieg er mit einer langen Roten ein und brachte mit einer 107 den Triumph unter Dach und Fach.

Ausgeglichener Beginn

Die ersten vier Frames des Finales hatten sich die beiden geteilt. Bingham hatte dabei schon eine 73 geschafft, Trump gar eine 90. Danach nahm das Finale dann aber erst richtig Fahrt auf. Mit Breaks von 107 und 101 Punkten zog Bingham auf 4:2 davon. Doch bis zum Ende der ersten Session hatte Trump mit 4:4 wieder ausgeglichen.
European Masters
European Masters in Lommel: Bingham schaltet Weltmeister Selby aus
06/10/2017 AM 21:10
Die Abendsession begann rasant. Mit einer 130 hatte Bingham den besseren Start, aber Trump konterte mit Breaks von 107 und 66 Punkten und holte sich dann in einem taktisch geprägten zwölften Frame das 7:5. Bingham war aber noch nicht geschlagen. Die nächsten beiden Frames gewann er jeweils zu Null. Im 15. Frame hatten dann beide ihre Chancen, ehe Trump mit dem Fluke auf Gelb die Weichen auf Sieg stellte.

Erfolgreiche Revanche für Trump

Trump nahm mit dem Sieg erfolgreich Revanche für die Niederlage gegen Bingham im Endspiel der Welsh Open im Februar dieses Jahres.
In der Weltrangliste festigte er durch den Sieg in Belgien seinen vierten Platz und schloss die Lücke zu John Higgins. Stuart Bingham, der eine sehr gute Turnierwoche nicht krönen konnte, rückt wieder auf Platz neun vor.