Eurosport

Snooker: Ronnie O’Sullivan bezwingt David Gilbert im Eiltempo - Mark Davis überrascht

Sieg nach 55 Minuten: Ronnie O’Sullivan kommt in Fahrt

04/10/2016 um 21:46Aktualisiert 04/10/2016 um 22:09

Ronnie O’Sullivan hat beim European Masters in Bukarest Fahrt aufgenommen. David Gilbert ließ er bei seinem 4:1 nicht den Hauch einer Chance. Mit Spielfreude und, Lochsicherheit und in ungeheurem Tempo zog er dank Breaks von 87, 77 und 68 Punkten auf 3:0 davon auch die 74 von Gilbert zum 1:3 irritierte ihn nicht. Serien von 50 und 41 Zählern brachten die Entscheidung.

Gerade einmal 55 Minuten brauchte Ronnie O’Sullivan für diesen Sieg. Gegenüber seinem Auftaktmatch gegen Daniel Wells zeigte er sich stark verbessert. Im Achtenfinale trifft er nun auf Mark Allen, der gegen den Amateur Daniel Womersley ebenfalls keine Mühe hatte. Eine 112 des Nordiren war der Schlusspunkt bei seinem 4:0-Sieg.

Trump gewinnt Thriller gegen Woollaston

In einer rasanten und hochklassigen Partie setzte sich Judd Trump, der mit einem neuen Queue spielte, mit 4:3 gegen Ben Woollaston durch. Wollaston bleibt damit weiter ohne Sieg gegen Trump. Dabei hatte er drei Mal vorgelegt, aber Trump schaffte jedes Mal sofort den Ausgleich.

Die ersten fünf Frames waren vom starken Breakbuilding der beiden geprägt. Trump spielte dabei eine 105 und eine 64, Woollaston eine 66 und eine 59. Der sechste Frame, mit dem Trump den Decider erzwang, war dann aber ein packendes taktisches Duell auf höchstem Niveau. Im Entscheidungsframe allerdings schaltete Trump wieder um und machte mit einer 89 alles klar.

Selby gewinnt, Davis überrascht

Mark Selby gewann gegen Dominic Dale mit 4:2, obwohl er große Probleme mit seiner Pomeranze hatte. Der Weltmeister hatte den ersten Frame auf Schwartz geholt, doch Dale schaffte den Ausgleich und legte im dritten Frame sogar eine 57 vor. Selby konterte jedoch mit einer 67 und gewann so seinen zweiten Frame auf Schwarz. Eine 72 brachte Dale zwar noch einmal den Ausgleich, nach einer 66 führte Selby aber wieder und erkämpfte sich den sechsten Frame dank seines starken Matchplays.

Für die Überraschung des Tages sorgte Mark Davis, der einen völlig indisponierten Shaun Murphy mit 4:1 schlug. Gerade einmal 34 Punkte betrug das höchste Break von Murphy. Davis tat sich auch über weite Strecken schwer, schaffte mit einer 100 aber das 200. Century-Break seiner Karriere; er ist damit der 27. Spieler, der diese Marke erreicht. Sein nächster Gegner ist Liang Wenbo, der Zak Surety mit 4:1 schlug. Außerdem buchten Alfie Burden durch ein 4:1 über Yu Delu und Scott Donaldson durch ein 4:3 über Luca Brecel ihre Plätze im Achtelfinale.

0
0