Imago

International Championship: Neil Robertson holt die knappen Frames und gewinnt das Halbfinale

Robertson holt die knappen Frames und gewinnt Halbfinale

03/11/2018 um 15:58Aktualisiert 03/11/2018 um 16:12

Neil Robertson hat durch ein 9:7 im Halbfinale über Jack Lisowski das Endspiel der International Championship erreicht. Dort trifft er am Sonntag über maximal 19 Frames auf Mark Allen. Dem Sieger winken 175.000 Pfund (etwa 200.000 Euro). In einem guten Halbfinale profitierte Robertson davon, dass er die Mehrzahl der knappen Frames gewann. Lisowski machte es aber spannend.

Die erste Session startete ausgeglichen. Die beiden teilten sich die ersten vier Frames. Jack Lisowski hatte eine gute Chance zum 3:2, als Neil Robertson bereits zwei Snooker brauchte. Aber der Australier holte die Foulpunkte und gewann den fünften Frame auf Schwarz.

Umgekehrte Vorzeichen dann im sechsten Frame: Robertson legte eine 66 vor, aber eine verschossene Rote konterte Lisowski mit einer Clearance von 71 Punkten. Anschließend übernahm der Engländer dank einer 102 sogar wieder die Führung, aber auf Pink schaffte Robertson zum Ende der ersten Session noch das 4:4.

Video - Robertson macht Halbfinal-Sieg gegen Lisowski klar

02:01

Robertson gewinnt vier Frames in Folge

Am Abend erwischte Jack Lisowski mit einer 76 zum 5:4 den besseren Start. Doch dann gewann Neil Robertson vier Frames in Folge und war mit 8:5 dem Sieg schon sehr nahe. Zwei dieser vier Frames gewann der Australier mit starken Clearances bis Pink, spielte aber auch Breaks von 54 und 119 Punkten.

Geschlagen war Lisowski aber noch nicht. Mit einer 133 leitete er seine Aufholjagd ein. Das war gleichzeitig das 100. Century bei der International Championship. So viele hatte es zuvor noch nie bei einem Turnier gegeben.

Als der Engländer anschließend dank einer 60 das 7:8 schaffte war es plötzlich wieder spannend. Im 16. Frame aber spielte Robertson seine Erfahrung aus und machte mit einer schönen 67 den Sieg perfekt.

22. Finale für Robertson

Neil Robertson steht damit zum 22. Mal in seiner Karriere im Finale eines Ranglisten-Turnieres und hofft auf seinen 15. Titel; damit würde er mit Mark Selby gleichziehen.

Sowohl er als auch Mark Allen haben zuvor bereits im Endspiel der International Championship gestanden, doch den Titel hat noch keiner der beiden gewonnen.

Mit dem Vorstoß ins Halbfinale in Daqing verbessert sich Jack Lisowski auf den 17. Platz in der Weltrangliste, hat aber weiterhin gute Chance, sich beim Northern Ireland Open und bei der UK Championship ein Masters-Ticket zu sichern.

Video - Die wird doch nicht...? Unglaublicher Glücksstoß von Lisowski

00:30
0
0