Imago

Dominant ab dem ersten Ball: Judd Trump triumphiert in China

Dominant ab dem ersten Ball: Judd Trump triumphiert in China

11/08/2019 um 15:45

Judd Trump ist die Nummer eins der Snookerwelt: Das unterstrich er einmal mehr mit seinem 10:3-Triumph über Shaun Murphy im Finale der International Championship im chinesischen Daqing. Der Weltmeister dominierte das Endspiel vom ersten Ball an. Sein Lochspiel war wieder einmal über jede Kritik erhaben; seine leichten Lochfehler kann man an einer Hand abzählen. Auch seine Safeties waren effektiv.

Den Grundstein zum Sieg hatte Judd Trump schon in der ersten Session gelegt. Shaun Murphy begann das Finale mit wenig Selbstbewusstsein. Trump nutzte diese Verunsicherung seines Gegners gnadenlos aus und zog mit einem Top-Break von 104 Punkten auf 5:0 davon.

Nur 38 Punkte hatte Murphy in diesen fünf Frames insgesamt geholt. Dann jedoch nahm Trump den Fuß kurzfristig ein bisschen vom Gaspedal. Murphy nutzte das und begrenzte den Schaden, indem er bis zum Ende der ersten Session noch auf 3:6 verkürzte.

Murphys Aufholjagd wird zunichte gemacht

Hoffnungen auf eine weitere Aufholjagd von Shaun Murphy machte Judd Trump aber sofort im ersten Frame der zweiten Session zunichte. Murphy spielte in diesem Frame nur den Anfangsball. Trump knallte eine lange Rote in die Tasche und machte 80 Punkte in Folge zum 7:3.

Im elften Frame hatte Trump eine 63 vorgelegt, doch Murphy bekam noch eine Chance. Nach 29 Punkten verschoss er jedoch die schwere letzte Rote und Trump erhöhte auf 8:3. Mit einer 104, seinem zwölften Century dieser Woche, ging es für Trump weiter und anschließend machte er mit Breaks von 27 und 62 Punkten das triumphale 10:3 perfekt.

Judd Trump gewinnt neben der WM auch die International Championship in China

Judd Trump gewinnt neben der WM auch die International Championship in ChinaGetty Images

Erst der Dritte: Trump gewinnt Turnier nach der WM

Judd Trump ist damit nach Stephen Hendry und John Parrott erst der dritte Spieler, der nach dem Gewinn seines ersten WM-Titels sofort auch das nächste Ranglisten-Turnier gewinnt, das er gespielt hat. Außerdem haben das noch Mark Williams und Ronnie O’Sullivan geschafft, aber nicht nach ihrem ersten WM-Triumph.

Insgesamt war es der zwölfte Ranking-Titel für Trump und sein vierter in China. Dass er die neue Weltrangliste anführen wird stand schon vor dem Finale fest. Shaun Murphy wird in der neuen Rangliste auf Platz 14 stehen.

Video - So geht es auch: Selby mit irrem Kunststoß

00:38
0
0