Eurosport

Alte Bekannte im Halbfinale: Titelverteidiger Allen trifft auf Murphy

Alte Bekannte im Halbfinale: Titelverteidiger Allen trifft auf Murphy

08/08/2019 um 17:55Aktualisiert 08/08/2019 um 21:56

Mark Allen ist der Titelverteidigung einen Schritt näher gekommen: Der Nordire steht nach seinem 6:3 über Ding Junhui im Halbfinale der International Championship. Dort trifft er am Samstag auf Shaun Murphy, der Graeme Dott mit 6:4 geschlagen hatte. Das erste Halbfinale bestreiten am Freitag Judd Trump und Mark Selby. Trump schlug Tom Ford mit 6:3, Selby gewann gegen Gary Wilson mit 6:5.

Allen agierte gegen Ding Junhui nicht so souverän wie in seinen vorangegangenen Matches in Daqing. Zwar brillierte er mit vielen lang gelochten Bällen, erlaubte sich aber vor allem auf die Mitteltaschen viele Fehler. Aber auch Ding baute immer wieder Fehler ein und konnte so die Schwächen von Allen nicht ausnutzen. Kurios der erste Frame: Allen hatte eine Re-spotted Black erzwungen, und der Kampf um die zusätzliche Schwarze dauerte fast 15 Minuten, bis Allen sie lochte. Als Ding dann den eigentlich schon sicher geglaubten dritten Frame auch noch verlor, führte Allen mit 3:0.

Ein Lochfehler kostete den Nordiren aber den vierten Frame. Nach dem Interval vergab er gar einen Frameball. Das 2:3 für Ding führte dazu, dass die Partie immer nervöser wurde. Zwar zog Allen wieder auf 5:2 davon, aber ein Comeback von Ding lag immer in der Luft. Als der Chinese im neunten Frame dann aber eine Rote auf die Ecke verschoss, schaffte Allen dank einer Clearance von 43 Punkten bis Pink den Einzug ins Halbfinale.

Murphy und Dott lieferten sich ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen. Bis zum 4:4 hatte kein Spieler mehr als einen Frame Vorsprung. Dott hatte im neunten Frame die große Chance erneut in Führung zu gehen, als er mit 66:0 führte. Murphy fing ihn aber mit 67:66 noch ab. Im zehnten Frame war Murphy dann nicht mehr zu stoppen: Mit einer 106 beendete er das Viertelfinale.

Trump und Selby trotz Problemen weiter

Nur einen Tag nachdem er die Führung in der Weltrangliste übernommen hatte, tat sich Trump gegen Ford ungewohnt schwer. Zwar war Trump gut gestartet und mit einem Top-Break von 75 Punkten mit 2:0 in Führung gegangen, doch in der Folgezeit war sein Spiel zerfahren und durch viele Fehler gekennzeichnet. Aber auch bei Ford lief es ziemlich unrund. Beide ließen eine Vielzahl an Chancen aus. Glück hatte Trump im achten Frame: Nach einer 57 hatte er den Frameball verschossen, lochte den aber später als Fluke und ging mit 5:3 in Führung. Im neunten Frame hatte der Weltmeister dann seine beste Phase, als er mit einer 94 den Sieg perfekt machte.

Selby musste gegen Wilson wie auch schon am Vortag über die volle Distanz gehen. Dabei hatte Selby schon mit 5:2 geführt. Doch unter anderem mit Breaks von 79 und 126 Punkten glich Wilson aus. Wilson hatte Selby bereits bei der Weltmeisterschaft aus dem Rennen geworfen. Doch dieses Mal hatte der dreimalige Weltmeister das bessere Ende für sich. Wilson hatte zwar die erste Chance im elften Frame, aber Selby schaffte mit einer 83 den Sprung ins Halbfinale. Selby wahrt damit die Chance, die International Championship zum dritten Mal zu gewinnen.

Video - Hier zaubert der neue Weltranglisten-Erste

00:29
0
0