Getty Images

Murphy mit kuriosem Sieg - Selby souverän ins Achtelfinale

Murphy mit kuriosem Sieg - Selby souverän ins Achtelfinale

06/08/2019 um 18:23Aktualisiert 06/08/2019 um 18:54

Einen kuriosen Sieg feierte Shaun Murphy in der zweiten Runde der International Championship. Nach seiner 5:0-Führung musste er plötzlich noch zittern, ehe er sich gegen Yan Bingtao mit 6:4 durchsetzte. Murphy zeigte zunächst seine beste Leistung seit langem und stürmte dank Breaks von 71, 60, 78, 78 und 103 Punkten auf 5:0 davon. Doch der Riga Masters Champion Yan gab sich nicht geschlagen.

Mit Breaks von 74, 59 und 76 Punkten kam Yan Bingtao auf 3:5 heran und holte dann sogar auf Schwarz das 4:5, obwohl er im neunten Frame schon einen Snooker brauchte. Shaun Murphy behielt aber die Nerven und machte mit einer Clearance von 67 Punkten den Sieg perfekt. Murphy trifft im Achtelfinale auf Neil Robertson, der sich in einem dramatischen Match gegen Ricky Walden mit 6:5 durchbiss.

Mark Selby machte deutlich, dass er bei der Titelvergabe in Daqing ein Wort mitreden will. Gegen Ben Woollaston setzte er sich mit 6:3 durch. Zwar hatte Woollaston die ersten beiden Frames mit einem Top-Break von 74 Punkten gewonnen, doch mit einer 127 leitete Selby die Wende ein. Dank Serien von 59, 50, 65, 103 und 63 Punkten gewann er dann auch noch fünf der nächsten sechs Frames. Woollaston holte lediglich den siebten Durchgang, nachdem Selby da den Frameball verschossen hatte.

Video - Nervenstark im zehnten Frame: Trump siegt sich ins Achtelfinale

01:54

Auf Trump wartet im Achtelfinale echter Härtetest

In guter Form präsentierte sich auch Ding Junhui bei seinem 6:1 über Xiao Guodong. Fünf Breaks von mehr als 50 Punkten spielte Ding dabei, darunter auch eine 104. Titelverteidiger Mark Allen feierte gegen Mark Davis seinen dritten 6:1-Sieg in Folge. Graeme Dott hatte gegen Stuart Bingham die ersten drei Frames verloren, gewann dann aber sechs Durchgänge in Folge. Dott trifft nun auf John Higgins, der Elliot Slessor mit 6:3 schlug.

Schwerer tat sich dagegen Judd Trump bei seinem 6:4 über Scott Donaldson. Mit einer 91 war Trump zwar gut ins Match gestartet, lieferte danach aber viel Stückwerk ab. Erst zum Ende hin steigerte er sich wieder. Mit Joe Perry, der Stephen Maguire mit 6:2 schlug, wartet nun ein echter Härtetest auf den Weltmeister.

Luca Brecel erlebte mit dem 2:6 gegen den WM-Halbfinalisten Gary Wilson einen weiteren Rückschlag; der Belgier schaffte nur ein Top-Break von 37 Punkten. In der Runde der letzten 32 scheiterte auch Kyren Wilson. Der German Masters Champion verlor mit 5:6 gegen Tom Ford, obwohl er schon mit 5:3 geführt hatte; Ford beendete das Match mit einer 131.

Video - Eindrucksvoll: Murphy besiegelt Sieg über Yan Bingtao mit Century-Break

01:54
0
0