Mit dem Gewinn des Titels in der Fürther Stadthalle löste Kyren Wilson auch das Ticket für das Champion of Champions später in diesem Jahr. Dabei begann das Finale nicht vielversprechend für ihn. Beiden war anzumerken, dass sie das Spiel des Anderen ganz genau kennen, weil sie häufig zusammen trainieren. So war der erste Frame sehr umkämpft. Peter Ebdon ging auf die Farben mit 1:0 in Führung und erhöhte im Anschluss dank einer 66 auf 2:0.
Erst im dritten Frame fand Kyren Wilson ins Match, als er auf Schwarz das 1:2 schaffte. Pink aus einem flachen Winkel auf die Mitte und dann die Stellung auf Schwarz waren der Schlüssel. Mit einer 120 glich Wilson dann aus. Im fünften Frame hatte Peter Ebdon dann wieder mehr Spielanteile, aber beim Weltmeister von 2002 schlichen sich einige Fehler ein. Wilson nutzte das, um erstmals in Führung zu gehen, und machte im sechsten Frame mit Breaks von 68 und 57 Punkten den Sieg perfekt. Den Einstieg in die 68 schaffte er allerdings nur mit einem Zufallstreffer. Seine zweite Chance bekam er, als Ebdon einmal mehr einen Ball falsch anspielte.
Paul Hunter Classic
Paul Hunter Classic: Nach White auch Murphy ausgeschieden
25/08/2018 AM 17:28

Halbfinalthriller gegen Lines

Kyren Wilson hatte zuvor vor dem begeisterten Publikum im Halbfinale einen Thriller gegen Peter Lines mit 4:3 gewonnen. Wilson hatte die ersten beiden Frames geholt, dann aber gewann Lines im ersten Halbfinale seiner Karriere drei Frames in Folge. Im sechsten Durchgang schien er sogar kurz vor dem Sieg zu stehen, doch mit einer brillanten Clearance von Grün bis Schwarz rettete sich Wilson in den Decider und legte da dann eine 64 vor. Beide hatten auch schon im Viertelfinale über die volle Distanz gehen müssen. Wilson holte den siebten Frame gegen Daniel Wells auf die Farben. Lines hatte gegen Jack Lisowski gar ein 0:3 gedreht und gewann dabei den entscheidenden Frame auf eine Re-spotted Black.
Peter Ebdon hatte sein erstes Ranking-Finale seit sechs Jahren durch ein 4:1 über Scott Donaldson erreicht. Der Schotte hatte den ersten Frame gewonnen, aber dann holte sich der englische Ex-Weltmeister vier Durchgänge in Folge. Im Viertelfinale hatte Ebdon zuvor Lee Walker ebenfalls mit 4:1 ausgeschaltet. Erfolgreichster Amateur beim Paul Hunter Classic war Jackson Page. Der 17-jährige Waliser erreichte immerhin das Achtelfinale, scheiterte da aber mit 2:4 an Scott Donaldson.

Alle Sonntags-Ergebnisse aus Fürth:

Finale
  • Kyren Wilson - Peter Ebdon 4:2
Halbfinale
  • Peter Ebdon - Scott Donaldson 4:1
  • Kyren Wilson - Peter Lines 4:3
Viertelfinale
  • Scott Donaldson - Zhang Anda 4:3
  • Peter Ebdon - Lee Walker 4:1
  • Kyren Wilson - Daniel Wells 4:3
  • Peter Lines - Jack Lisowski 4:3
Achtelfinale
  • Zhang Anda - Harvey Chandler 4:0
  • Scott Donaldson - Jackson Page 4:2
  • Peter Ebdon - Thepchaiya Un-Nooh 4:0
  • Lee Walker - Chris Wakelin 4:2
  • Kyren Wilson - Hammad Miah 4:1
  • Daniel Wells - Billy Joe Castle 4:2
  • Jack Lisowski - Jimmy Robertson 4:0
  • Peter Lines - Mark Davis 4:2
Paul Hunter Classic
Historischer Doppelschlag: Zwei Maximum-Breaks an einem Tag in Fürth
24/08/2018 AM 17:50
Paul Hunter Classic
Chance genutzt: Kyren Wilson als Champion und als Botschafter
27/08/2018 AM 14:03