1992 wurde O'Sullivan als 16-Jähriger gemeinsam mit John Higgins und Mark Williams Profi. Knapp 30 Jahre später sind die drei mehrmaligen Snooker-Weltmeister längst Legenden des Sports und noch immer in der absoluten Weltspitze vertreten.
O'Sullivan spielte sein erstes Century Break bereits im Alter von zehn Jahren. Fünf Jahre später gelang ihm dann sein erstes Maximum Break. Auch 30 Jahre später glänzt der 45-jährige Engländer noch mit Spitzenleistungen. Judd Trump hat kürzlich in einem Interview erst erklärt, dass er O'Sullivan noch einige Jahre in der Weltspitze sieht.
"Ich hatte das Glück, dass meine Eltern gut verdienten und in der Lage waren, meine Taxifahrten zum Club zu bezahlen. Ich hatte wahrscheinlich einen viel besseren Start in den Sport als andere Jungs. Ich habe viel Trainingszeit gehabt und meine Eltern erlaubten mir auch an den Wochenenden wegzufahren, um an Turnieren teilzunehmen", erklärte O'Sullivan.
Snooker
Ausflug an den Pool-Tisch: Trump versucht sich bei US Open
01/09/2021 AM 20:28
Der sechsmalige Weltmeister fügte an: "Manche Kinder haben diesen Luxus nicht. Ich denke, in dieser Hinsicht hatte ich einige gute Voraussetzungen, aber ich musste das Beste daraus machen."

Ronnie O'Sullivan ist bekannt für seine unglaubliche Spielballkontrolle

Fotocredit: Getty Images

O'Sullivan genießt sechsten WM-Titel

Insbesondere an die Party nach seinem sechsten WM-Titel 2020 erinnert sich der Brite gern zurück. Mit seiner Partnerin Laila Rouass und einigen Freunden feierte O'Sullivan seinen Erfolg bis in die Morgenstunden.
"Wir hatten einen so schönen Abend. Nach dem Finale gingen wir zurück ins Hotel, es waren etwa 30 oder 40 Leute im Hotel. Wir hatten eine fantastische Zeit. Es war wahrscheinlich der beste Abend, den ich je hatte. Wir hatten Döner und Bier und feierten bis vier Uhr morgens. Wir haben uns köstlich amüsiert", sagte O'Sullivan.
Seine Beziehung mit Rouass, die er 2012 kennengelernt hatte, hat O'Sullivan vor allem mental geholfen. "Ich liebe es, Zeit mit Laila zu verbringen. Wir sind ein großartiges und eingespieltes Duo. Wir können unsere Zeit und unsere Momente miteinander teilen. Das ist schön", so "The Rocket".
Der 20-malige Triple-Crown-Champion fügte an: "Es ist schön nach Hause zu kommen. Es herrscht ein reges Treiben im Haus. Wenn sie weg ist und arbeitet, vermisse ich sie."
Das könnte Dich auch interessieren: "Eine Qual": Robertson will WM-Format ändern und vom Crucible weg

Die besten Flukes: O'Sullivan räumt Spitzenplätze ab

British Open
Ausnahmesportler Williams: Form kommt und geht - Klasse bleibt
23/08/2021 AM 12:58
Snooker
155er Break! Thailänder Un-Nooh schreibt Snooker-Geschichte
20/08/2021 AM 06:21