Mark Selby und Ricky Walden lieferten sich eine mitreißende Viertelfinal-Partie. Einzig im ersten Frame, den Walden gewann, hatten beide noch Anlaufschwierigkeiten. Dann jedoch drehte der Titelverteidiger auf und übernahm dank Breaks von 81 und 68 Punkten mit 2:1 die Führung.
Im vierten Durchgang stand Walden kurz vor dem Ausgleich, bis er die letzte Rote vor der Ecktasche liegen ließ. Selby räumte den Tisch ab und gewann schließlich auf Schwarz.
Nach dem Interval verkürzte Walden jedoch sofort dank einer 69. Selby schlug zwar mit einer 135 zurück, aber als er im siebten Frame eine Rote auf die Ecke verschoss, rückte ihm Walden mit einer 117 wieder auf den Pelz und erzwang dann dank einer 74 sogar den Entscheidungsframe.
Scottish Open
Scottish Open 2020: Der Spiel- und Sendeplan
06/12/2020 AM 10:07
Im Decider spielte Walden aber nur zwei Bälle: Beim Anstoß ließ er eine lange Rote liegen und verschoss später noch einmal auf die Mitte. Mit Breaks von 58 und 29 Punkten erreichte Selby sein schon viertes Halbfinale in dieser Saison.

Foul entscheidet knappes Duell: O'Sullivan schlägt Ding

O'Sullivan: "Bin froh, dass es vorbei ist"

Kyren Wilson erwischte gegen Jamie Jones einen schwarzen Tag. Der Warrior schaffte nur ein Break von 50 Punkten. "Kyren hat Bälle verschossen, die ein Spitzenspieler wie er normalerweise nicht verschießt. Dadurch konnte ich ihn unter Druck setzen", analysierte Jones nach dem Sieg.
Der Einzug in die Vorschlussrunde ist für den Waliser, der erst im August auf die Maintour zurückgekehrt war, ein unerwarteter Erfolg.
"Ich bin nur froh, dass es vorbei ist", stöhnte Ronnie O’Sullivan nach seinem Sieg über Ding Junhui. Erneut haderte der Weltmeister mit seiner neuen Pommeranze, die zu weich gewesen sei. Für die Vorschlussrunde lässt er sich wieder ein neues Leder aufkleben, bereits das vierte in dieser Woche.

"Das gibt's ja nicht!" Trump profitiert von Monster-Fluke

Trump unterliegt im Decider

Tolle Bälle und haarsträubende Fehler wechselten sich bei O’Sullivan ab. Aber er machte die wichtigen Punkte. Ding Junhui bestrafte zwar zweimal einen schlechten Anstoß von O’Sullivan mit Centuries von 135 und 114 Punkten, nutzte aber ansonsten seine Chancen nicht gut genug. Schon zum Interval hätte er mit 3:1 führen können. Stattdessen lag er mit 1:3 hinten. Davon erholte er sich nicht mehr.
Judd Trump musste den Anstrengungen der letzten Wochen sichtlich Tribut zollen. Zudem kam er mit der langsamen Spielweise von Li Hang nicht zurecht. Nach dem 2:2 lief Trump ständig einem Rückstand hinterher.
Im Decider wollte er dann eine frühe Entscheidung erzwingen und öffnete sehr früh den kompletten Tisch. Zwar fiel dabei eine Rote, aber er verschoss Schwarz. Li legte eine 49 vor und verteidigte den Vorsprung dann knallhart bis ins Ziel.
Das könnte Dich auch interessieren: Packendes Finish bahnt sich an: Quartett um O'Sullivan im Viertelfinale

Foul oder nicht? Schiedsrichter-Eingriff bringt O'Sullivan auf die Palme

Scottish Open
Scottish Open: Daten & Fakten zum dritten Event der Home Nations
06/12/2020 AM 10:01
Snooker
"Durfte ihm ein Guinness holen": O'Sullivan verrät seine Idole
14/05/2021 AM 19:01