Das schließt ausdrücklich den unterlegenen Ronnie O’Sullivan mit ein. Seine Freude, das war mein Eindruck, kam wirklich von Herzen. Und die Worte, die er für Jordan Brown gefunden hat, fand ich wunderbar. Brown selber meinte ja auch nachher: "Dass mir Ronnie das gesagt hat, bedeutet mir sehr viel." Es war ein bewegender und magischer Moment letzte Nacht im Celtic Manor. Es war einer dieser besonderen Momente, für die Sport immer wieder sorgt.
Es ist wahr: Für Brown ist ein Märchen wahr geworden. Aber sein Weg zum Titel hatte nichts Märchenhaftes. Da hat keine gute Fee mit ihrem Zauberstab gewirbelt. Das war seine spielerische Klasse, die den Nordiren zum Titel getragen hat.
Irgendwie scheint bei ihm der Knoten geplatzt zu sein. Sein Weg ins Finale war ja kein Spaziergang. Er musste namhafte Gegner überwinden. Und: Gleich fünf seiner sieben Matches gewann er in einem Decider. Da bleibt kein Raum mehr für Zufälle; das ist Klasse.
Welsh Open
Sensation! Außenseiter Brown schlägt O’Sullivan im Final-Decider
21/02/2021 AM 22:41
Natürlich gab es auch für Brown in der letzten Woche Momente, in denen alles hätte schief gehen können. Wer weiß, was passiert wäre, wenn Alexander Ursenbacher beim Stand von 3:1 für den Schweizer nicht Schwarz vom Tisch gedonnert hätte. Und wenn Mark Selby im neunten Frame die letzte Schwarze nicht auf die Mitte verschossen hätte, dann wäre Brown raus gewesen. Aber: Hätte, hätte, Fahrradkette.

"Absolut klasse": Brown zaubert mit starkem Zugball

Welsh Open: Brown behält gegen O'Sullivan den Fokus

Entscheidend ist, dass Brown in diesen Situationen seine Chance mit beiden Händen gegriffen und genutzt hat. Und das mit bemerkenswerter Nervenstärke. Erstes Halbfinale, erstes Finale – nie schien er sich durch die Situation beeindrucken zu lassen. Das war für mich der Schlüssel seines Erfolges. Motto: Kümmert mich doch nicht, wenn ich Außenseiter bin.
Er hat einfach sich nicht darum gekümmert, in welcher Situation er war oder um was es ging. Er hat sich einfach nicht darum gekümmert, wer im anderen Stuhl saß. Er ist ganz im Moment geblieben, hat sich auf den Tisch und die Bälle darauf konzentriert und die Aufgabe, die er nun zu bewältigen hat.
Damit hat er vermieden, sich von der Gelegenheit überwältigen zu lassen. Er hat sich auf sein Snooker fokussiert und das ganze Drumherum ausgeblendet. Das ist eine vielversprechende Strategie, die ich auch anderen Spielern in einem Match gegen O’Sullivan und Konsorten empfehle.

"Exzellent gemacht": Brown zeigt viel Ballgefühl

Der Weg von Brown führte in den letzten Monaten kontinuierlich nach oben. Angefangen hat alles mit der Qualifikation für die WM-Hauptrunde im letzten Sommer. Für den 33-Jährigen war es ein sehr langer Weg. Das wird ihm aber auch helfen, einen Fehler zu vermeiden: sich jetzt schon wie ein Superstar zu fühlen.
Der Sieg bei den Welsh Open war ein Riesenerfolg, keine Frage. Aber er muss das jetzt verstetigen, und dazu bedarf es harter Arbeit. Das wird ihm klar sein, und notfalls wird ihn auch sein Freund Mark Allen daran erinnern. Deshalb bin ich für Jordan Brown zuversichtlich.

Der entscheidende Moment: Hier bezwingt die Nummer 81 der Welt O'Sullivan

Herzliche Grüße
Ihr / Euer Rolf Kalb
Das könnte Dich auch interessieren: Wie Federer: O'Sullivan vergleicht sich mit Tennis-Superstar

Da klatscht auch O'Sullivan: Hier bekommt Brown die Siegertrophäe

Players Championship
Players Championship 2021: Der Spiel- und Sendeplan
21/02/2021 AM 16:44
Players Championship
Players Championship 2021: Alle Infos zum Treffen der Saison-Besten
21/02/2021 AM 16:41