Im vierten Frame aber kippte das Match: Erst hatte Craigie Glück mit einem Fluke, weil Trump sonst an einen offenen Tisch gekommen wäre. Dann machte Trump aber einen taktischen Fehler. Craigie nutzte die Chance zu einer 104.
Nach dem Interval war dann bei Trump die Sicherheit verflogen, die ihn zu Beginn ausgezeichnet hatte. Probleme bei den Stellungen, Lochfehler und auch Safe-Schwächen halfen Craigie, ins Match zurückzufinden. So verkürzte Craigie auf 2:3. Zwar schaffte Trump noch das 4:2, aber die nächsten beiden Frames gingen wieder an seinen Gegner.
English Open
Bestenfalls halbleer: Die dunklen Seiten eines vermeintlichen Spaßvogels
21/10/2019 AM 14:49
Im Decider vergaben beide ihre erste Chance, aber Trump fand wieder zu etwas mehr Stabilität und löste mit Breaks von 49 und 42 Punkten das Ticket für die nächste Runde.

Allen trotzt Comeback von Doherty

Für Mark Allen war sein 5:3 über Ken Doherty am Ende auch ein ernsthafterer Härtetest als es zunächst schien. Allen war nämlich mit einem Top-Break von 130 Punkten mit 4:0 in Führung gegangen. Doherty spielte in dieser Phase äußerst schwach und gab Allen eine Reihe von Chancen.

Mark Allen bei den World Open in Yushan

Fotocredit: Getty Images

Das änderte sich aber nach dem Interval. Während Allen einige Chancen ungenutzt ließ, wurde Doherty seinem Spitznamen „Comeback-Ken“ einmal mehr gerecht und gewann drei Frames in Folge. Dabei gelang ihm mit einer 108 auch sein erstes Century in dieser Saison.
Als der "Darling of Dublin" dann aber im achten Frame eine lange Rote knapp verschoss war dies seine letzte Aktion im Match. Allen nutzte die Chance zum entscheidenden Break von 77 Punkten.

Da muss er selbst schmunzeln: Selby sichert sich mit Fluke den Frame

Krimi zwischen Higgins und Ning

John Higgins musste bei seinem 5:4 über Lu Ning all seine Erfahrung aufbieten. Dabei hatte Higgins schon mit 3:1 geführt; den vierten Frame hatte er geholt, obwohl er schon Snooker brauchte.
Nach dem Interval verkürzte Lu aber dank einer 66 und schaffte dann sogar den Ausgleich, weil Higgins die letzte Schwarze nicht traf. Der Schotte holte sich zwar die Führung zurück, doch Lu dominierte den achten Frame wieder klar. Im entscheidenden neunten Frame half Higgins dann aber seine Erfahrung über die Ziellinie.
Thepchaiya Un-Nooh begann bei seinem 5:1 über Zhang Yang mit einer 104 - dem 100. Century-Break seiner Karriere. Er ist damit der 69. Spieler, der diese Marke geknackt hat. Im weiteren Matchverlauf ließ der Thailänder dann noch Breaks von 85, 102 und 65 Punkten zu folgen.

O’Sullivan-Bezwinger Dale raus

O’Sullivan-Bezwinger Dominic Dale scheiterte jedoch am Dienstag. Der "Spaceman" verlor gegen Fergal O’Brien mit 3:5.
In einem der Top-Spiele des Tages setzte sich Michael Holt mit 5:2 gegen Luca Brecel durch. Kyren Wilson hatte die ersten beiden Frames gegen Robbie Williams verloren, gewann dann aber fünf Durchgänge in Folge.
Jack Lisowski hatte bei seinem 5:1 über Luo Honghao keine Mühe.

"Nein, nein!" Higgins Anfängerfehler kostet den Frame

World Open
Scherz oder Drohung? Trump will beeindruckende Siegesserie fortsetzten
04/11/2019 AM 09:46
World Open
13. Ranking-Titel geholt: Judd Trump wieder einmal nicht zu stoppen
03/11/2019 AM 14:13