Alexander Zverev pfefferte seinen Schläger auf den Boden der Lanxess-Arena. Der erste Kontakt mit dem grauen Hartplatz in Köln war für die deutsche Nummer eins eher frustrierend. Er kassierte mit seinem Bruder Mischa eine Niederlage im Doppel, doch der Blick des 23-Jährigen ging schnell wieder nach vorne.

"Ich freue mich, dass ich in Deutschland spielen kann", sagte Zverev, der als Lokalmatador natürlich der große Star des ATP-Turniers und im Einzel in der Domstadt topgesetzt ist. "Klar, wenn man an eins gesetzt ist, möchte man schon das Turnier auch gewinnen", sagte er am Dienstagnachmittag.

Tennis
Kampf um die Tennis-Krone: Das sind Murrays Favoriten
13/10/2020 AM 06:30

Kurz zuvor hatten die Veranstalter bekannt geben müssen, dass ab Mittwoch vorerst keine Zuschauer mehr in die Halle kommen werden. Statt der bisher zugelassenen 999 Fans wollte das zuständige Gesundheitsamt wegen der hohen Zahl der Coronafälle nur noch 250 Zuschauer genehmigen, doch aus organisatorischen Gründen sei es "nicht möglich, 250 Kartenkäufer aus einem Kreis von 800 Personen auszuwählen", sagte Turnierdirektorin Barbara Rittner.

Zverev, der es ja schon gewohnt ist, ohne Zuschauer zu spielen, nahm es professionell hin. "Das ist leider die neue Normalität", sagte er: "Es ist, wie es ist." Zverev will sich davon von seinem Weg nicht abbringen lassen.

ATP-Finals als großes Ziel

Denn Zverev hat in diesem so bewegten Tennisjahr noch ein großes Ziel: Die ATP-Finals. Das Turnier, das er bereits 2018 triumphal gewinnen konnte. Damals feierte er in London seinen endgültigen Durchbruch, weitere Toperfolge blieben danach allerdings aus. In New York war er ganz dicht dran am ersten Grand-Slam-Erfolg, der verlorene fünfte Satz gegen Dominic Thiem verfolgt ihn immer noch. "Jeden Tag denke ich 20 bis 25-mal daran", sagte Zverev: "Auch in meinen Träumen."

Der entscheidende Moment: Hier gewinnt Thiem die US Open

Jetzt, wenn er ab Donnerstag in der Domstadt auch im Einzel an den Start geht, hat er das prominent besetzte Saisonfinale vom 15. bis 22. November schon im Hinterkopf. Schließlich kann sich Zverev ganz auf das Einzel konzentrieren, da er am Dienstag mit seinem Bruder im Match-Tiebreak Raven Klaasen/Oliver Marach (Südafrika/Österreich) mit 6:10 unterlag, vorher hatte es 6:2, 4:6 gestanden. Am Anfang sei es noch "sehr schön" auf dem Court gewesen, "dann habe man gesehen", dass "wir kaum gespielt haben."

Am Donnerstag wird er dann gegen Fernando Verdasco (Spanien) oder den dreimaligen Grand-Slam-Champion Andy Murray (Großbritannien) aufschlagen. Es gilt, sich wieder umzustellen, diesmal von Sand auf Hartplatz.

Bei den French Open war Zverev im Achtelfinale an Shootingstar Jannik Sinner (Italien) gescheitert und hatte nach dem Match einmal mehr Wirbel ausgelöst. Sein Bekenntnis, in Pandemiezeiten trotz Fiebers und Hustens gespielt zu haben, kam bei etlichen Kritikern nicht gut an. Zverev erkannte kein Fehlverhalten. In Köln will er sportlich wieder für Schlagzeilen sorgen.

Zverev exklusiv im Interview: "Ich habe kein Corona"

DAS GELBE VOM BALL: Der Tennis-Podcast von Eurosport

Den Tennis-Podcast gibt es bei Spotify, Apple Podcast oder der Plattform deines Vertrauens

Das könnte Dich auch interessieren: Der Beste aller Zeiten? Das sagt Nadal selbst zur GOAT-Debatte

(SID)

Highlights: Otte überrascht gegen Struff in Köln

ATP World Tour Finals
Zverev für ATP Finals qualifiziert - noch zwei freie Plätze
12/10/2020 AM 11:24
French Open
Weltrangliste: Nadal bleibt die Zwei - Schwartzman in Top Ten
12/10/2020 AM 08:49