"Wenn es mir nicht jemand vor ein paar Tagen gesagt hätte, hätte ich davon nichts gewusst", sagte Medvedev anschließend zu seinem "Meilenstein": "Natürlich möchte ich noch mehr Siege, aber es ist auch schön, 250 Siege eingefahren zu haben. Wir werden versuchen, weiter zu gewinnen."
Beim Rasenklassiker in Wimbledon hatte Medvedev aufgrund der Sanktionen gegen russische Profis nicht aufschlagen dürfen, beim vierten Grand Slam des Jahres in New York ab dem 29. August wird er aber wieder zu den Favoriten zählen.
Im vergangenen Jahr hatte er dort im Finale Novak Djokovic besiegt und den ersten Majortriumph seiner Karriere gefeiert.
ATP Umag
"Die Zukunft des Tennis": Sinner begeistert Djokovic-Coach
03/08/2022 UM 21:52
Nach dem ersten Vorbereitungsmatch zeigte sich Medvedev nun zufrieden. "Es ist definitiv nicht einfach, nach so einer Pause wieder loszulegen, vor allem, wenn man sein erstes Match auf einem Hartplatz seit langer Zeit spielt", sagte der Moskauer, der nun auf den Litauer Ricardas Berankis trifft.
"Ich habe mich nicht schlecht gefühlt", sagte der Russe über seinen Auftakt: "Ich hätte ihn nur etwas häufiger breaken können. Aber wenn man gewinnt, ist alles in Ordnung. So muss ich in den kommenden Matches spielen."
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Nadal droht Ärger: "Wir werden ihn auf zehn Millionen Dollar verklagen"
(mit SID)

Einbruch nach zwei packenden Sätzen: Murray scheitert früh

WTA Washington
Endstation Achtelfinale: Petkovic scheitert an Qualifikantin
03/08/2022 UM 19:10
ATP Washington
Kyrgios fragt Zuschauerin wie er aufschlagen soll
03/08/2022 UM 13:24