Getty Images

Becker exklusiv: Darum kann Struff für Djokovic zur Gefahr werden

Becker exklusiv: Darum kann Struff für Djokovic zur Gefahr werden

16/01/2020 um 13:05Aktualisiert 16/01/2020 um 13:07

Boris Becker kommt nach der Auslosung der Australian Open zu zwei unterschiedlichen Einschätzungen, was die Gegner der deutschen Topspieler betrifft. Während Alexander Zverev mit Marco Cecchinato ein "gutes Los" erwischt habe, hätte es für Jan-Lennard Struff "nicht schwerer" werden können. Der 29-Jährige trifft auf Novak Djokovic. Eine komplizierte Aufgabe - für beide Spieler, wie Becker betont.

"Wenn Novak in Melbourne einen guten Tag hat, dann ist er nicht zu schlagen."

Struff sei daher "klarer Außenseiter". Allerdings müsse Djokovic auf der Hut sein. "Jan-Lennard ist ein unangenehmer Gegner, der vor großen Namen keine Angst hat. Er wird sein Spiel durchziehen und das Match nicht herschenken oder gar vor Ehrfurcht in die Knie gehen", so Becker. "Diese Partie wird für beide Spieler schwierig."

Die beiden bisherigen Duelle, 2017 in Doha und 2019 bei den French Open, gewann Djokovic.

"Gutes Los für Zverev"

Zverev hat derweil die vermeintlich leichtere Aufgabe erwischt. "Ich denke, dass Marco Cecchinato ein gutes Los ist für Alex. Der Italiener hat seine Stärken mehr auf Sand und wenn Zverev gut in die Rallies kommt, sollte er sich auch durchsetzen", glaubt Becker, der die Australian Open 1991 und 1996 gewann.

Dennoch birgt die Partie für Zverev Gefahren, schließlich ist es das erste Aufeinandertreffen mit Cecchinato überhaupt...

Video - Tiebreak-Time! Die Entscheidung im Charity-Match zwischen Federer und Kyrgios

07:07

Video - Der Hitze-Hammer: Hingis verliert Finale bei 46 Grad Celsius

03:01