Was steht an?
Das älteste Tennisturnier der Welt. Kurz: The Championships. Noch kürzer: Wimbledon. Vom 27. Juni bis 10. Juli geht es im All England Club an der Londoner Church Road im Stadtteil SW19 um die prestigeträchtigen Titel und Pokale: Den Gentlemen's Cup und die Venus Rosewater Dish.
Wer fehlt?
Wimbledon
Djokovic: Drohendes US-Open-Aus "eine zusätzliche Motivation"
VOR EINER STUNDE
Alle Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus sind wegen den Überfalls auf die Ukraine ausgeschlossen, darunter der Weltranglistenerste Daniil Medwedew. Auch die Nummer zwei bei den Männern verpasst den Rasenklassiker: Olympiasieger Alexander Zverev fällt nach seinem Bänderriss aus. Titelverteidigerin Ashley Barty hat ihre Karriere beendet.
Welcher Stellenwert bleibt noch?
Wimbledon bleibt Wimbledon. Auch ohne Weltranglistenpunkte, die dem Turnier von der ATP und der WTA nach der Entscheidung gegen Russen und Belarussen entzogen wurden. Auch ohne Nummer 1 und 2, ohne den verletzten Rekordsieger Roger Federer und Tennisrentnerin Barty. Immerhin ist Serena Williams dabei. Die siebenmalige Siegerin aus den USA gibt nach einem Jahr ihr Comeback.
Wer sind die Favoriten?
Titelverteidiger Novak Djokovic peilt seinen siebten Sieg im Rasenmekka an, der Serbe wäre auch mit mehr Konkurrenten der Favorit Nummer 1. Rafael Nadal hat mehrfach bewiesen, dass er trotz chronischer Fußschmerzen zu Wunderdingen fähig ist. Immer stark auf Rasen ist Vorjahresfinalist, Stuttgart- und Queen's-Sieger Matteo Berrettini aus Italien.
Wer sind die Favoritinnen?
Ash Bartys Nachfolgerin in Sachen Spielwitz, Dominanz und mentaler Stärke ist längst gefunden: Iga Swiatek hat seit 35 Spielen nicht mehr verloren. Es wird auch für Barty spannend zu sehen sein, ob die Polin ihre Überlegenheit auch auf Rasen ausspielen kann. Ein Vorbereitungsturnier spielte Swiatek nicht.
Wie steht es um die Deutschen?
Ohne Zverev bleibt Angelique Kerber als einzige deutsche Hoffnung. Der Siegerin von 2018 ist auf dem "Heiligen Rasen" allerdings viel zuzutrauen. Im vergangenen Jahr zog sie auf ihrem Lieblingsbelag ins Halbfinale ein und verlor erst gegen die überragende Barty, in diesem Jahr zeigte Kerbers Formkurve bereits auf Sand nach oben.
Was ist neu?
Die 135. Wimbledon-Auflage bricht mit einer Tradition: Erstmals in der Turniergeschichte ist der "middle sunday" nicht mehr als Ruhetag vorgesehen. Bislang war der Sonntag viermal kurzfristig zu Spieltagen erklärt worden: 1991, 1997, 2004 und 2016. In diesem Jahr ist er fest eingeplant und entzerrt damit den Spielplan.
Zahlen, bitte!
Die Organisatoren des All England Club schütten in diesem Jahr so viel Preisgeld aus wie nie zuvor: 40,35 Millionen Pfund, jeweils zwei Millionen Pfund (rund 2,3 Millionen Euro) für die Einzelsieger bei Männern und Frauen. Erstmals seit 2019 sind wieder volle Zuschauerränge auf allen Plätzen erlaubt.
Was noch zu sagen wäre ...
"Wimbledon ist für mich Wimbledon, ob mit oder ohne Punkte. Ich möchte dort das Flair spüren, die Emotionen auf dem Platz, die Energie, die Anspannung, den Wettkampf. Jeder, der irgendwelche Zweifel an Wimbledon in diesem Jahr hat, hat die Bedeutung des Turniers und den Sport an sich nicht so richtig verstanden." (Angelique Kerber im "FAZ"-Interview)
Das könnte Dich auch interessieren: Deutsches Trio kämpft sich ins Hauptfeld von Wimbledon

Erster Sieg auf Rasen - Djokovic schon in Wimbledon-Form

Wimbledon
Nadal über Federer: "Das Einzige, was mich stört..."
VOR 2 STUNDEN
Wimbledon
Wimbledon kann kommen: Nadal erstmals seit 18 Monaten schmerzfrei
VOR 5 STUNDEN