Das Training hat Franziska Preuß inzwischen aufgenommen. Doch nach einer Fußverletzung und anschließender Corona-Infektion wird der Traum von einer Olympia-Medaille für die deutsche Biathlon-Frontfrau immer mehr zu einem Wettlauf gegen die Zeit.
"Ein gewisses Fragezeichen besteht noch bei Franziska Preuß. Wir werden von Tag zu Tag entscheiden, wie die Belastungsmöglichkeiten sind", sagte Bernd Eisenbichler, Sportlicher Leiter des deutschen Biathlon-Teams, vor der Generalprobe in Antholz.
Beim Weltcup in Südtirol von Donnerstag bis Sonntag fehlt die 27-Jährige nach wie vor, ihr letztes Rennen bestritt Preuß vor fünfeinhalb Wochen in Hochfilzen. "Die Ausgangslage ist nicht optimal", betonte Eisenbichler entsprechend, "aber sie ist eine erfahrene Athletin mit vielen Trainingsjahren. Wir wünschen ihr alle von ganzem Herzen, dass es in die richtige Richtung geht."
Antholz
Kühn in Antholz wieder mit dabei - Preuß setzt weiter aus
17/01/2022 AM 13:27
Nach dem Weltcup steht in Antholz noch ein Höhentrainingslager an, bevor das DSV-Team am 31. Januar von Frankfurt zu den Winterspielen nach Peking (4. bis 20. Februar) fliegt. Bis dahin versuchen die deutschen Biathletinnen und Biathleten auf verschiedenen Wegen die Medaillen-Form zu finden. Man brauche "gewisse individuelle Lösungen, um sein Pensum absolvieren zu können", so Eisenbichler.

Kühn kehrt nach Coronainfektion zurück

Heißt im Detail: Johannes Kühn, einziger deutscher Sieger in dieser Saison, kehrt nach seinem positiven Coronatest in der vergangenen Woche zurück. Er soll am Donnerstag im Einzel, am Samstag im Massenstart sowie am Sonntag in der Staffel an den Start gehen.
Im Massenstart werden neben Kühn auch Benedikt Doll, in Ruhpolding Sprint-Zweiter, sowie Roman Rees laufen. David Zobel, Philipp Horn, Lucas Fratzscher und Justus Strelow sind zusätzlich zu Kühn und Doll im Einzel geplant. Erik Lesser und Philipp Nawrath setzen hingegen komplett aus.
Bei den Frauen startet Denise Herrmann genauso wie Vanessa Voigt ausschließlich im Massenstart am Sonntag. Außerdem sind Franziska Hildebrand, Marion Wiesensarter, Janina Hettich, Anna Weidel und Sophia Schneider mit dabei.

Frauen in der Formkrise

Gerade bei den Frauen waren ohne Preuß und die zuletzt formschwache Herrmann die Leistungen ausgeblieben. Doch es helfe "ja nichts", sagte Bundestrainer Mark Kirchner: "Man muss Ruhe bewahren."
Viel mehr Aufregung herrscht nach den Fällen Preuß und Kühn da schon beim leidigen Thema Corona. Vor dem Weltcup in Antholz geht bei allen Teams die Angst vor einer Ansteckung um. "Jetzt kannst du dir keine Quarantäne mehr leisten", sagte Lesser zuletzt.
Auch Doll macht sich laufend Gedanken über eine mögliche Infektion, es beschäftige einen "immer" und sei "ziemlich ermüdend", betonte er. "In erster Linie ist das Ziel, dass jeder gesund dorthin kommt", sagte Nawrath mit Blick auf Peking. Die Sportler könnten jetzt nur versuchen, "locker zu bleiben und einen gewissen Humor zu behalten".
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Denise Herrmann spricht über ihre Formkrise und die Bedingungen in Peking
(SID)

Lesser vergibt Sieg in Oberhof: Nerven beim letzten Schießen

Olympia - Biathlon
Voller Fokus auf Olympia: Gemischte Gefühle bei Biathleten
16/01/2022 AM 23:01
Biathlon
Deutsche Biathleten in Bestbesetzung zur Heim-WM im Sommer
GESTERN AM 10:41