Vor allem Athletinnen aus dem IBU Cup drängten bereits nach oben, so Rösch: "Franziska Hildebrand hat zuletzt mit zwei Siegen auf sich aufmerksam gemacht. Hinz und Hettich stehen jetzt schon unter Druck."
Bei den anderen deutschen Damen macht sich der Olympiasieger von Turin allerdings keine großen Sorgen. Denise Herrmann landete im Sprint von Östersund etwa auf dem Podest.
"Ich hatte im Vorfeld schon gedacht, dass es bei den Frauen tendenziell leichter werden wird als bei den Männern. Es war ein super gelungener Auftakt", erklärte Rösch, der 2006 mit der deutschen Staffel Olympiasieger wurde und bei den Spielen von Peking 2022 als Eurosport-Experte fungieren wird.
Östersund
Biathlon-Experte Rösch schlägt Alarm: "Der Nachwuchs fehlt ganz einfach"
UPDATE 01/12/2021 UM 08:02 UHR
Auch die bereits halb geschaffte Olympianorm von Vanessa Voigt und Anna Weidel mache Hoffnung. "Das bringt erstmal Ruhe rein, egal wer es ist. Vor allem bei einer jungen Sportlerin wie Vanessa Voigt, die letztes Jahr zum ersten Mal im Weltcup war. Sie hat sich das redlich verdient", meinte der 38-Jährige.

Rösch rechnet bei Preuß mit Top-Ergebnissen

Weidel habe zudem im Sprint "positiv überrascht. Das muss man so läuferisch erstmal bestätigen." Beide Sportlerinnen hätten zwar teilweise noch Anschlussprobleme, aber man müsse "ihnen auch noch Zeit geben".
Auch bei Franziska Preuß sei "zu sehen, dass sie jetzt schon unfassbar fit ist. Beim Schießen muss sie sich an das hohe Laufniveau aber noch etwas angleichen. Das wird aber kommen. Sie weiß, dass sie schnell ist und irgendwann wird sie auch treffen. Dann ist sie sofort vorne dabei. Fertig, aus."
Das könnte Dich auch interessieren: DSV peilt Coup bei zweitem Weltcup in Östersund an - Aufgebot leicht verändert

Gemeiner Sturz in der Abfahrt: Biathlet crasht Kopf voran

Östersund
Sprint in Östersund: Nawrath sichert sich Platz für Peking
UPDATE 28/11/2021 UM 14:27 UHR
Oberhof
Corona: Weltcup in Oberhof ohne Fans - Ruhpolding fraglich
UPDATE 28/11/2021 UM 13:25 UHR