Die großen Erfolge stellten sich allerdings erst nach "Schumis" Abschied ein. Gelang in den ersten drei Jahren nach dem Comeback des Werksteams nur ein Sieg (durch Nico Rosberg), war Mercedes ab 2013 regelmäßig für Rennsiege gut, seit 2014 dominiert man die Königsklasse gefühlt nach Belieben.
"Am meisten bedauere ich, dass ich nie gesehen habe, wie Michael ein Rennen für uns gewinnt", blickte Meadows zurück und verrät: "Er war auf einem anderen Level als alle anderen Fahrer, mit denen wir bis zu diesem Punkt gearbeitet hatten." Dadurch habe Schumacher dem ganzen Team geholfen, besser zu werden.
Zwar hatte der Rennstall aus Brackley 2009 als Brawn GP sensationell den WM-Titel gewonnen. Doch das war nach schwierigen Jahren als Honda-Werksteam eher ein positiver Ausreißer. Und auch nach der Übernahme durch Mercedes dauerte es danach wieder, bevor Mercedes ein ernstzunehmender Konkurrent wurde.
Formel 1
Grünes Licht für Formel-1-Sprintrennen: Erster Termin fix
08/04/2021 AM 12:30
"Wir alle wollten, dass er gewinnt. Aber es ist nicht passiert. Und ein paar Jahre später gewannen wir dann immer weiter", erkannte auch Meadows eine gewisse Ironie.
Auch interessant: Hülkenberg kehrt in die Formel 1 zurück - neue Chance als Joker?

Schumacher mit Siegchance in Monte Carlo

Der Sportdirektor ist übrigens bei weitem nicht der einzige langjährige Mitarbeiter, der Schumacher einen letzten Sieg in seiner Formel-1-Karriere gegönnt hätte. "Wir alle hatten eine sehr persönliche Beziehung zu Michael. Er kannte jeden einzelnen Namen in der Garage", erinnerte sich Mercedes-Chefstratege James Vowles im gleichen Podcast und erklärt: "Er war unglaublich gut darin, über deine Familie, dein Leben, deine Gewohnheiten Bescheid zu wissen."
"Und er tat nicht nur so, er interessierte sich wirklich für alles, was in deinem Leben los war", berichtete er. Das sei der Grund, warum Schumacher im Team so beliebt gewesen sei. Die vielleicht größte Chance auf Formel-1-Sieg Nummer 92 hatte Schumacher in seiner Abschiedssaison 2012 in Monaco.
Dort stellte "Schumi" den W03 auf die Poleposition - zumindest in der Theorie. In der Praxis durfte er den ersten Startplatz nicht behalten, weil er sich ein Rennen zuvor in Spanien eine Rückversetzung in der Startaufstellung eingehandelt hatte. In Barcelona war Schumacher Bruno Senna ins Heck gekracht.
"Ich habe mich so für ihn gefreut. Ich denke, es war eine der besten Runden seines Lebens", blickte Vowles auf Monaco zurück und erklärte: "Gleichzeitig brach es mir wirklich das Herz, denn wir alle in der Fabrik wollten, dass er ein Rennen gewinnt. Er hätte es verdient gehabt und hatte so viel Arbeit in das Team gesteckt."

Michael Schumacher

Fotocredit: Getty Images

Vowles: Michael Schumachers Zeit war gekommen

"Das war seine Möglichkeit in diesem Jahr. Und es brach mir das Herz, dass ausgerechnet das das Rennen war, in dem er zurückversetzt wurde", so Vowles. Eine weitere Chance sollte Schumacher danach nicht mehr bekommen. Für die Saison 2013 wurde er bei Mercedes durch Lewis Hamilton ersetzt.
"Ich denke, er wusste, dass seine Zeit gekommen war [zu gehen]", blickte Vowles zurück und erklärt, Schumacher habe gewusst, dass er durch sein Alter gewisse Nachteile gehabt habe, die er nicht mehr ausgleichen konnte. "Ich wünschte nur, dass er ein Rennen gewonnen hätte", so Vowles.
"Denn das nächste Jahr wäre sicher ein fantastisches für ihn geworden", glaubte er. Tatsächlich wurde die Saison 2013 mit drei Siegen und Platz zwei in der Konstrukteurs-WM die erfolgreichste seit dem Mercedes-Comeback. Das durfte Schumacher allerdings nur noch als Zuschauer verfolgen.
Das könnte Dich auch interessieren: "Die Speerspitze eines Teams": F1-Boss gegen Gehaltsobergrenze
(Motorsport-Total.com)

"MSC"-Comeback: Warum Platz 16 trotzdem ein Erfolg ist

Formel 1
Vettel verrät: Praktikum auf Bio-Bauernhof im Lockdown
08/04/2021 AM 08:21
Formel 1
Funkstille bei Mercedes-Stars? Wolff droht Fahrern mit Konsequenzen
07/04/2021 AM 12:50