Fußball
Bundesliga

Watzke kündigt Transfer-Stopp beim BVB an

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer beim BVB

Fotocredit: Getty Images

VonEurosport
01/07/2020 Am 05:12 | Update 01/07/2020 Am 08:12

Keine Kampfansage an den FC Bayern, kaum Zugänge für die Titeljagd: Vize-Meister Borussia Dortmund hält sich in unsicheren Zeiten aufgrund der Coronakrise mit Angriffen auf den Serienmeister aus München auf verschiedenen Ebenen zurück. "Wir spielen dieses Spiel mit den Zielen nicht mehr mit", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei einem Medientermin am Dienstag.

Die Saison ohne Titel wurde von den BVB-Verantwortlichen am Montag laut Watzke "lange und intensiv" analysiert, es gab "konstruktive und kontroverse" Diskussionen. Am Ende stand fest: Viele Neuzugänge wird es für Trainer Lucien Favre nicht geben.

Die Verpflichtung von Thomas Meunier ist bereits fix. Der belgische Nationalspieler kommt ablösefrei von PSG und soll Achraf Hakimi hinten rechts beerben. Auch mit dem 17-jährigen Jude Bellingham soll sich der Verein bereits einig sein. Mehr Transfers seien allerdings nicht geplant.

Premier League

Trent Alexander-Arnold: Liverpools Superstar ohne Limit

01/07/2020 AM 08:08

"Wenn auf der Abgabenseite nicht viel passiert, wird auch auf der Zugangsseite nicht mehr so viel passieren", sagte Watzke: "Der Transfermarkt ist tot." Auch der BVB muss den Gürtel in schwierigen Zeiten trotz eines Eigenkapitals von 355 Millionen Euro enger schnallen. "Wir planen keine Neuzugänge mehr. Jeder Trainer auf diesem Planeten hat irgendwann realisiert, dass wir in Corona-Zeiten leben", so Watzke. Für das Geschäftsjahr 2019/20 erwartet die Borussia einen massiven Fehlbetrag in Höhe von 45 Millionen Euro.

"Was uns an Einnahmen auf allen Seiten wegbricht, ist dramatisch", sagte Watzke, der für alle Klubs einen "gigantischen Berg an Risiken" sieht. Der BVB sei zwar "wirtschaftlich so stabil wie nur ganz wenige in Europa", doch man müsse sich nun "so viel Liquidität wie möglich besorgen". Die Mannschaft trägt ihren Teil dazu bei und verzichtet bis zum 31. Dezember auf einen Teil des Gehalts.

  • Extra Time - Der Eurosport-Podcast: JETZT ABONNIEREN!

BVB: Keine Kampfansage an den FC Bayern

Vor der vergangenen Spielzeit hatte der BVB die Meisterschaft offensiv als Ziel ausgerufen. "Jahrelang sind wir kritisiert worden, dass wir das Ziel Meisterschaft nicht ausgegeben haben. Wir haben letztes Jahr gesagt, dass wir versuchen wollen, Meister zu werden. Dieses 'versuchen wollen' wurde in den Medien nach wenigen Wochen rausgestrichen", sagte Watzke. Am Ende landeten die Schwarz-Gelben 13 Punkte hinter dem Rekordchampion auf Platz zwei. Im DFB-Pokal und in der Champions League war zum zweiten Mal in Folge jeweils im Achtelfinale Endstation.

Zudem kann Watzke die nach dem Saisonfinale gegen Hoffenheim (0:4) aufgekommene Mentalitätsdiskussion nicht verstehen. "Die Generalkritik ist nicht in Ordnung. Es müsste ja ein Wunder sein, wenn die Mannschaft mit der schlechtesten Mentalität Vize-Meister wird", sagte Watzke, räumte aber ein, "dass wir uns in manchen Bereichen verbessern können". Als Kampfansage sollte das aber nicht verstanden werden.

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Optionen fürs Pokalfinale? Thiago und Tolisso zurück im Training

Bei diesem Klub wird Gomez schwach: "Dann würde ich nochmal ein Jahr dranhängen"

00:00:42

Bundesliga

Tönnies legt alle Ämter auf Schalke nieder - Nachfolger steht bereits fest

30/06/2020 AM 16:47
DFB-Pokal

Optionen fürs Pokalfinale? Thiago und Tolisso zurück im Training

30/06/2020 AM 15:36
Ähnliche Themen
FußballBundesligaFC Bayern MünchenBorussia Dortmund
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen