Der Leverkusener Matchwinner Florian Wirtz grinste schelmisch, die Dortmunder Verlierer verschwanden schnell in die Kabine. Dank seines Jungstars hat Bayer 04 seine "Mini-Krise" beendet und bleibt dem Hinrunden-Meister Bayern München auf den Fersen, der BVB verliert dagegen den Anschluss im Titelkampf.
"Es zieht sich durch die Saison, dass wir nicht in der Lage sind, 90 Minuten das Niveau zu halten", klagte der Dortmunder Torschütze Julian Brandt nach dem 1:2 (0:1) im Verfolgerduell in Leverkusen bei "Sky".
Die Meisterschaft wollte er aber noch nicht abschreiben: "Mit der Punktausbeute sind wir nicht zufrieden, trotzdem ist die Saison lang. Aber wir sollten mal anfangen, eine Serie zu starten. In 17 Spielen kann noch viel passieren, aber wir sind weit entfernt."
Premier League
Kalte Dusche in Leicester: Chelsea rutscht immer tiefer in die Krise
19/01/2021 AM 22:07
Die Stimmen zur Dortmunder Niederlage im Topspiel bei Bayer Leverkusen bei "Sky" und der "ARD".

Julian Brandt (Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Wir sind eigentlich ganz gut reingekommen, aber der Rest der ersten Halbzeit war nicht gut. Wir hatten keine gute Intensität, haben ihnen zu viel Zeit gelassen, zu viel Ballbesitz. Sie konnten es sich aussuchen, das war nicht gut von uns. In der zweiten Halbzeit war unsere Intensität höher. Wir hätten auch in Führung gehen können. Wenn wir das 2:1 machen, läuft das Spiel vermutlich anders."
... die gegenwärtige Ergebniskrise: "Das macht kein Spieler extra. Es zieht sich durch die Saison, dass wir nicht in der Lage sind, das Niveau über 90 Minuten zu halten. Wir haben zu viele Dellen im Spiel. Das bricht uns momentan das Genick. Wir haben vielleicht das Potenzial oder die Qualität, schaffen es aber nicht, das zu hundert Prozent abzurufen. Das kann man uns definitiv vorwerfen. Und deswegen sind wir auch da, wo wir sind."
... seinen ersten Saisontreffer: "Ich bin froh, dass der Knoten bei mir wieder geplatzt ist. Das war zu lange."
... die Hinserie: "Die Hinrunde ist vorbei, mit der Punkteausbeute sind wir nicht zufrieden, das muss man ganz klar sagen."
... die Meisterschaft: "Mit der Meisterschaft befasse ich mich momentan nicht. Wir müssen uns am Freitag anders präsentieren und vielleicht mal eine Serie starten. In 17 spielen kann viel passieren, aber wir sind momentan weit entfernt, muss man sagen."

Marco Reus (Borussia Dortmund) über ...

... die gegenwärtige Ergebniskrise: "Wenn wir's wüssten, würden wir es auch tun bzw. das, was wir nicht gut machen, abstellen."
... das Spiel: "Es war ein offenes Spiel, wir haben Leverkusen viele offene Räume gegebene und Konter, wo wir 40-50 Meter zurücksprinten müssen. Nach dem 1:1 waren wir am Drücker, sind aber nicht durch die Tür durchgegangen. So ein Spiel musst du versuchen zu killen. Da müssen wir den Sack zu machen. Dann lässt sich auch leichter spielen. Wir kriegen einen Konter - gefühlt der 15. in dem Spiel, bei dem wir nicht gutstehen. Es ist extrem bitter. Ein enttäuschender Abend für uns, weil wir nach Samstag unbedingt einen direkten Konkurrenten schlagen wollten."
... die Meisterschaft: "Wir müssen erstmal in Tritt kommen. Die Meisterschaft spielte weder vor dem Spiel noch nach dem Spiel eine relevante Rolle. Am Freitag müssen wir dreifach punkten, sonst verlieren wir den Anschluss nach oben. Das müssen wir unbedingt verhindern."

Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen) über ...

... den Erfolg im Topspiel: "Jeder Sieg ist wichtig, aber dieser Sieg bedeutet uns schon mehr. Es war sehr wichtig für uns."
... das Spiel: "Wir hätten auch noch höher gewinnen können, die Möglichkeiten waren da. Es hätte schon 2:0 oder 3:0 stehen müssen. So mussten wir ein bisschen zittern. Trotzdem haben wir verdient gewonnen."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Wir sind ganz ordentlich ins Spiel gekommen, hatten bis zur 25. Minute viele Torchancen. Durch das Gegentor war ein kleiner Bruch im Spiel. Mit der Körpersprache waren wir gar nicht einverstanden. Wir hatten sofort das Gefühl: Der Kopf ging runter, wir wollten uns nicht wehren, wir haben das so akzeptiert, was da passiert ist. Das wollten wir unbedingt ändern in der zweiten Halbzeit, das ist uns auch bis zur 67. Minute sehr gut gelungen. Wir hatten Möglichkeiten, dass das Spiel in unsere Richtung kippt. Dann kassieren wir noch ein doofes, einfaches Gegentor und danach ging dann nicht mehr viel, leider."
... die Ursachen für die Niederlage: "Qualität ist immer das Ergebnis von Talent plus Mentalität. Heute haben wir uns zu teilweise zu viel auf das Talent verlassen und uns zu wenig gewehrt. Wir haben es nicht geschafft, den Schalter umzulegen."
.... die gegenwärtige Ergebniskrise: "Das ist unsere Mannschaft, die noch vor zehn Tagen sehr guten Fußball gezeigt hat. Das ist die Benchmark, an der wir uns messen. Die Leistung war heute nicht da."
... die Meisterschaft: "Es geht darum, dass wir uns wieder stabilisieren, dass wir unsere Leistung bringen. Mit Ergebnissen kann man die Tabelle beeinflussen, durch Reden nicht. Die Champions League ist unser Minimalziel. Es bringt nichts, irgendwo hinzugucken. Wir müssen unsere Leistung zu verbessern."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen) über ...

... das Spiel: "Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir hätten das 2:0 machen müssen, so wird es gefährlich. Es war dann in der zweiten Halbzeit ein offener Schlagabtausch. Aber wir haben es am Ende gut gemacht."

Thomas Delaney (Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Die erste Halbzeit darf nicht passieren. Wir müssen zumindest Körpersprache reinbringen, Mentalität, Läufe. Diese drei Dinge waren gar nicht da, das ist nicht zufriedenstellend."
Das könnte Dich auch interessieren: Schalke holt Huntelaar zurück: "Weiß, dass ich wertvoll sein kann"
(mit SID)

Flick über Alaba-Gerüchte: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Bundesliga
Irre Summe: So viel soll Berater Raiola bei einem Haaland-Wechsel kassieren
VOR EINER STUNDE
Bundesliga
Trostpreis für Lewandowski - Bellingham knapp geschlagen
VOR 14 STUNDEN