Huub Stevens, der nach dem Schlusspfiff nach dem 5:3 gegen die SpVgg Unterhaching immer wieder zur Ruhe gemahnt hat, ist auf dem Weg in die Kabine. "Ich hatte ein komisches Gefühl, ich musste meine Ruhe haben", erinnert sich der Schalker Jahrhunderttrainer im Gespräch mit dem "SID".
Als er an jenem 19. Mai 2001 in seinen Trainerraum tritt, läuft der Fernseher: "Da hat der Merk gerade den Freistoß gepfiffen." Und das Unheil nimmt seinen Lauf. Denn das Spiel von Bayern München beim Hamburger SV ist noch nicht, wie alle angenommen haben, zu Ende. Schiedsrichter Markus Merk hat nach dem wohl umstrittensten Rückpass der Fußball-Geschichte auf indirekten Freistoß für den Rekordmeister entschieden.
Oliver Kahn, der nach dem späten Gegentor von Sergej Barbarez seine Mitspieler mit den Worten "weiter, immer weiter" angetrieben hat, rempelt sich durch den Hamburger Strafraum. Stefan Effenberg tippt den Ball an, Patrik Andersson drischt ihn ins Tor. Was Stevens auf dem Bildschirm in seiner Kabine mit einigen Spielern sieht, läuft draußen im Parkstadion auf der Anzeigetafel.
Türkischer Pokal
Podolski und Antalyaspor verpassen Überraschung im Pokalfinale
18/05/2021 AM 21:45

Assauer verliert glauben an "Fußball-Gott"

Lähmendes Entsetzen ergreift die 65.000, Assauer winkt stumm ab, drängt sich durch die Menschenmassen zur Rolltreppe, die Freudentränen sind jetzt Tränen der Trauer. Stevens versucht, seine Spieler zusammenzutrommeln. "Das war nicht einfach, der eine ist hierhin gelaufen, der andere dahin."
Als alle endlich zusammen sind, sagt er: "Wir können jetzt weinen, aber wir können auch stolz sein. Wir haben uns für die Champions League qualifiziert." Ein schwacher Trost, das weiß er selbst, nach einer Saison, in der Schalke mit spektakulärem Offensivfußball begeistert hat und dem achten Meistertitel so nah war wie seitdem nie wieder.
20 Minuten später zeigt sich Stevens mit der Mannschaft über dem Marathontor den Fans, die anstimmen: "You'll never walk alone". Jetzt hat auch der "Knurrer von Kerkrade" den Kampf verloren: "Ich hab", sagt er im Mix aus Deutsch und Niederländisch, "auch ein Tränchen weggepingt." Manager Assauer sagt später auf der Pressekonferenz: "Ich glaube nicht mehr an den Fußball-Gott."

FC Schalke 04 tröstet sich mit DFB-Pokalsieg

Eine Woche danach gewinnt Schalke den DFB-Pokal, doch für den "Meister der Herzen" bleibt nur das dramatischste Finale der Bundesliga-Geschichte in Erinnerung. "Irgendwie", sagt Stevens mit 20 Jahren Abstand, "passt das zu Schalke", und muss lachen, "ja, das kann man sagen."
Wie kein anderer Klub definiert sich Schalke über das dramatische Scheitern, über geplatzte Träume, über schmerzhafte Abstürze - nicht über das Aneinanderreihen von Erfolgen. 1972, als die beste Mannschaft der königsblauen Bundesliga-Geschichte mit Bayern um den Titel stritt, riss der Bundesligaskandal das junge, hochtalentierte Team auseinander. In den 1980er Jahren stieg der Kultklub mit viel Spektakel dreimal ab und wieder auf - mit einem Drei-Tage-Präsidenten, einem "Sonnenkönig", aber hin und wieder auch "ohne Geld für Waschpulver".
Und der vierte Abstieg muss - natürlich - einer mit historischen Dimensionen sein. Nahe an Tasmania Berlin. "Wir leiden alle", sagt Stevens, "es ist scheiße, dass wir in die 2. Liga abgestiegen sind - aber wir müssen wie damals wieder aufstehen."
Das könnte Dich auch interessieren: Revanche gegen Leicester geglückt: Chelsea auf Kurs Champions League
(SID)

So begründet Deschamps die Benzema-Rückkehr

EURO 2020
Fünf Jahre nach Sextape-Skandal: Benzema in Frankreichs EM-Kader
18/05/2021 AM 19:13
EURO 2020
Reus verzichtet auf EM-Teilnahme: "Ist mir sehr schwer gefallen"
18/05/2021 AM 17:29