FCB-Trainer Hansi Flick überraschte mit seiner Aufstellung im Spitzenspiel und brachte Eric Maxim Choupo-Moting von Beginn an für den verletzten Top-Torjäger Robert Lewandowski. Serge Gnabry - zuvor als Ersatz gehandelt, nahm dafür auf der Bank Platz.
Für den gelbgesperrten Jérôme Boateng startete Niklas Süle, Lucas Hernández begann hinten links für den rotgesperrten Alphonso Davies.
Die Roten Bullen veränderten ihre Startelf im Vergleich zum vergangenen Pflichtspiel (1:0 gegen Bielefeld) auf zwei Positionen. Dayot Upamecano kehrte gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber nach Verletzungspause zurück, Nordi Mukiele begann auf der rechten Seite.
Ligue 1
Neymar fliegt vom Platz: PSG verliert Tabellenführung gegen Lille
03/04/2021 AM 17:50
Kevin Kampl fehlte gelbgesperrt, für den angeschlagenen Angeliño kam die Partie gegen den deutschen Rekordmeister noch zu früh, Marcel Halstenberg befand sich weiter in Quarantäne.
Sieg im Topspiel oder Niederlage im Meisterrennen - unter diesen Vorzeichen stand die Partie für die Leipziger und so versuchten sie von Beginn an Druck zu erzeugen und die Münchner zu bespielen. RB verzeichnete mehr Ballbesitz, war zweikampfstärker, doch verpasste es, diese Überlegenheit in Großchancen umzumünzen. Die Münchner spielten abwartend und verteidigten gut.
Mit zunehmender Spielzeit tauten die Gäste schließlich auf und spielten selbst in die Offensive. In der 38. Minute waren die Münchner mit brutaler Effizienz zur Stelle. Joshua Kimmich spielte einen hohen Ball in die rechte Strafraumhälfte auf Thomas Müller, der die Übersicht behielt und auf Leon Goretzka ablegte. Der deutsche Nationalspieler schoss den Ball aus elf Metern ins rechte Eck zur Führung. Es war der fünfte Saisontreffer für Goretzka und der 15. Assist für Müller in dieser Spielzeit.
Die Leipziger antworteten im zweiten Durchgang mit einer wahren Chancenflut - verbuchten bis zur 60. Minute vier Top-Möglichkeiten, doch ließen alle Chancen liegen. Die Münchner schwammen gewaltig. Christopher Nkunku aus elf Metern (48.), Marcel Sabitzer einmal aus elf (50.), ein weiteres Mal aus 24 Metern (59.) und Dani Olmo aus elf Metern (52.) - allesamt vergaben aus aussichtsreicher Position.
Der FC Bayern verbuchte erst in der 76. Minute den ersten Torschuss im zweiten Durchgang. Der eingewechselte Jamal Musiala zielte aus 18 Metern zu hoch - bis dahin führten die Roten Bullen mit 9:0 Torschüssen in der zweiten Halbzeit. Letztlich blieb es bei der offensiven Null bei den Hausherren und damit beim knappen, schmeichelhaften Sieg der Münchner.

Die Stimmen:

Manuel Neuer (FC Bayern München): "Wir haben in der ersten Halbzeit nichts zugelassen - das war schon mal wichtig. Wir haben gut hinten herausgespielt und haben auch die Positionen richtig gut besetzt. In der zweiten Halbzeit - dadurch, dass Leon das erste Tor gemacht hat - hat Leipzig ein bisschen mehr nach vorne gemacht."
Julian Nagelsmann (RB Leipzig): "Wir haben ein Tor gekriegt auf eine Art und Weise, auf die wir es nicht kriegen dürfen. Wir haben trotzdem ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben in der zweiten Halbzeit die Bayern phasenweise sehr weit hinten hineingedrückt. Wir waren klar die bessere Mannschaft, hatten vier riesige Chancen."

Der Tweet zum Spiel:

Eine kuriose Szene vor Anpfiff sorgte dafür, dass der Anpfiff sich etwas verspätete. Im Tornetz war ein Loch, das zunächst geflickt werden musste. Die Roten Bullen haben den Übeltäter enttarnt.

Das fiel auf: Meister-Bayern

Wenn sie müssen, dann liefern die Münchner zumeist. So auch gegen die Roten Bullen. Zwar nicht mit überzeugendem Kombinationsfußball, doch dafür mit hochprozentiger Effizienz. Die erste Großchance nutzte der deutsche Rekordmeister zur Führung und brachte das knappe Ergebnis anschließend wankend über die Zeit. Es war das große Ausrufezeichen im Meisterkampf - die Münchner gehen mit nunmehr sieben Punkten Vorsprung in die restlichen Saisonspiele. Leipzig darf sich ärgern, dem FC Bayern München spielerisch zwar phasenweise die Grenzen aufgezeigt, die eigene Leistung jedoch nicht belohnt zu haben.

Die Statistik: 62

Der FC Bayern München traf gegen RB Leipzig im 62. Pflichtspiel in Folge. Das ist die längste Torserie, die ein deutscher Profi-Klub jemals hinlegte.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: BVB nah dran an der "Katastrophe": Hummels befürchtet Konsequenzen

Stürmt Haaland bald für Chelsea? Das sagt Tuchel

Bundesliga
Da kann Neuer nicht helfen: Kuriose Verzögerung vor Topspiel
03/04/2021 AM 17:39
Bundesliga
Adios, Champions League? BVB geht gegen Frankfurt K.o.
03/04/2021 AM 15:26