Für diese Rolle kann sich Saint-Étienne nun angeblich Bürki vorstellen, heißt es. Einziges Problem: Der BVB soll einen Verkauf des Schweizers bevorzugen.
Durch einen festen Wechsel könnten sich die Dortmunder nämlich das Jahresgehalt von Bürki, rund fünf Millionen Euro, einsparen.
Aus sportlicher Sicht hat der 31-Jährige beim BVB ohenhin keine Zukunft mehr. In dieser Saison stand Bürki in keinem einzigen Spiel im Kader. Hinter Gregor Kobel und Marwin Hitz war der Schweizer Keeper nur die Nummer drei.
Premier League
Rüdiger heiß begehrt: Quartett um Bayern eröffnet angeblich Gespräche
04/01/2022 AM 13:37
Zuletzt erhielten sogar teilweise die Torwart-Youngster Stefan Drljaca und Luca Unbehaun den Vorzug vor Bürki. Ein Wechsel wäre daher wohl für alle Beteiligten die beste Lösung.
Neben den Franzosen sollen zuletzt auch Qarabag Agdam aus Aserbaidschan, der FC Basel und Atlético Madrid Interesse gezeigt haben. Das Wintertransferfenster ist noch bis zum 31. Januar geöffnet. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc ließ bereits durchklingen, dass man bei einem Angebot für Bürki offen für Gespräche sei.
Das könnte Dich auch interessieren: Neuer Trainer in Monaco: Kovac-Nachfolger steht fest

Rangnick reagiert auf erste Pleite: "Haben immer noch Probleme"

Premier League
Tuchel bestätigt: Lukaku nach Aussprache zurück im Chelsea-Kader
04/01/2022 AM 10:13
La Liga
Alaba nimmt Kimmich in Schutz: Diskussion "sehr übertrieben"
04/01/2022 AM 10:01