Was sich kurz nach der Halbzeit im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen dem BVB und dem FC Sevilla abspielte, darf getrost als VAR-Chaos bezeichnet werden.
Eigentlich hatte Erling Haaland in der 49. Minute mit seinem zweiten Tor des Abends zur 2:0-Führung für die Dortmunder getroffen, doch aufgrund des zu rustikalen Einsatzes gegen seinen Gegenspieler nahm Schiedsrichter Cüneyt Cakir den Treffer nach Eingriff des Videoschiedsrichters und Ansicht der Bilder wieder zurück. Allein dies wäre nichts Besonderes gewesen, doch anstatt mit einem Freistoß weiterspielen zu lassen, entschied der Unparteiische stattdessen auf Elfmeter für Dortmund.
Am Monitor war ihm offenbar aufgefallen, dass Sevilla-Verteidiger Jules Koundé den jungen Norweger eine Minute vor dem vermeintlichen Führungstreffer am Trikot gehalten halte.
Champions League
Haaland trifft doppelt: BVB zittert sich ins Viertelfinale
09/03/2021 AM 21:57
Haaland trat also zum Elfmeter an – und verschoss! Yassine Bono lenkte den Flachschuss an den rechten Pfosten und schickte dem enttäuschten Haaland einige lautstarke Sätze mit auf den Weg.

VAR-Wahnsinn: Haaland bekommt die zweite Chance

Doch der BVB-Stürmer sollte seine Revanche bekommen. Denn eine halbe Minute später fiel dem VAR auf, dass sich Bono beim Elfmeter zu früh mit den Füßen von der Torlinie entfernt hatte. Cekir entschied also folgerichtig auf Wiederholung des Strafstoßes. Diesmal verwandelte Haaland – und der Wahnsinn war perfekt.
"Er hat gemogelt, sonst hätte ich den ersten Elfmeter schon reingemacht. Als er dann auf der Linie geblieben ist, habe ich ihn reingemacht", meinte Haaland später im "Sky"-Interview: "Um ehrlich zu sein, war ich beim zweiten Schuss schon etwas nervös."
Diesmal jubelte Haaland etwas zu aggressiv in Richtung Bono, weshalb ihn Lucas Ocampos umcheckte. Danach entwickelte sich ein Handgemenge, infolgedessen Haaland und Joan Jordán die Gelbe Karte sahen.
Hollywoodreife Szenen im Signal-Iduna-Park!
"Als er mich nach dem ersten Schuss angeschrien hat, hat mich das angestachelt. Ich weiß nicht, was er mir gesagt hat, aber ich hab's einfach wiederholt nach meinem Treffer", erklärte der Doppeltorschütze den Tumult.
Auch das Netz staunte nicht schlecht. Einige fühlten sich bestens unterhalten, andere waren verwirrt – und einige User sahen es als nächsten Beweis dafür, dass der VAR wieder abgeschafft gehört.

Terzic: "Es war turbulent"

"Das war eine turbulente Szene, es ging hin und her", meinte auch BVB-Coach Edin Terzic: "Ich war einfach nur glücklich, dass wir das wichtige zweite Tor gemacht haben. Wir sind außen recht cool geblieben, haben nur drauf hingewiesen, dass beides überprüft werden muss. Uns war im Vorfeld schon klar, das Bono bei Elfmetern häufig die Linie verlässt, deswegen haben wir da nochmal drauf hingewiesen."
Hintenraus wurde es für den BVB übrigens noch einmal eng. Sevilla kam durch einen Doppelpack von Tore Youssef En-Nesyri (68./FE und 90.) noch zum 2:2, doch in der Endabrechnung reichte den Dortmundern das 3:2 aus dem Hinspiel.

Das Minutenprotokoll zum VAR-Chaos in Dortmund

46:23 - Es steht 1:0. Thorgan Hazard flankt von rechts, Jules Kounde zupft Erling Haaland im Strafraum des FC Sevilla am Trikot. BVB-Trainer Edin Terzic macht den vierten Offiziellen Arda Kardesler umgehend darauf aufmerksam. Das Spiel läuft weiter.
47:22 - Haaland wühlt sich wie ein Räumfahrzeug durch die gegnerische Abwehr und erzielt ein Traumtor zum vermeintlichen 2:0. Allerdings ist die Frage, ob er Gegenspieler Fernando regelwidrig umgerempelt hat.
48:35 - Der türkische Schiedsrichter Cüneyt Cakir hat Kontakt zum Video-Referee Massimiliano Irrati (Italien). Cakir schaut sich am Spielfeldrand dann den Rempler an. Im Hintergrund ruft Haaland aber: "That's a penalty!"
49:27 - Auf Cakirs Bildschirm erscheint nun die Szene mit dem Trikotzupfer.
49:54 - Cakir macht eine abwinkende Geste. Er annulliert das Tor und entscheidet stattdessen auf Foulelfmeter. Kounde sieht die Gelbe Karte. Marco Reus redet irritiert auf Cakir ein.
51:44 - 5:21 Minuten nach dem Trikotzupfer tritt Haaland an - und verschießt. Torhüter Bono lenkt den Ball an den Pfosten, er springt auf, pariert den Nachschuss und schreit Haaland ins Gesicht. Das Spiel läuft weiter.
52:06 - 22 Sekunden später unterbricht Cakir. Er ordnet eine Wiederholung an. Bono hatte zu früh die Torlinie verlassen. "Hier wird ein absurder Streifen gedreht", sagt der Kommentator von BVB-TV.
53:32 - Haaland trifft im zweiten Versuch und zahlt es Torhüter Bono provozierend mit gleicher Münze heim. Beim Torjubel wird er von wütenden Sevilla-Spielern gejagt.
54:45 - Haaland sieht die Gelbe Karte wegen Unsportlichkeit.
55:05 - Cakir setzt das Spiel bei 2:0 fort. Seit dem Trikotzupfer sind 8:42 Minuten vergangen.
Das könnte Dich auch interessieren: Fünf Fragen zum Löw-Beben: Warum ausgerechnet jetzt?
(mit SID)

"Sehr turbulent": So sah Terzic das VAR-Chaos

Bundesliga
Terim: Haaland stand kurz vor Galatasaray-Transfer
GESTERN AM 08:49
Bundesliga
"Wollte mir das nicht mehr antun": Moukoko dachte ans Aufhören
31/07/2021 AM 13:32