Der Spitzenverband wehre sich "entschieden dagegen, dass eine Sportlerin persönlich beschimpft und beleidigt wird", dazu wünscht sich der DVMF "eine konstruktiv-sachliche Debatte rund um den Modernen Fünfkampf".
Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte die Bilder aus dem Tokyo Stadium zum Anlass genommen, eine Änderung des Regelwerks zu fordern. Dieses müsse "so umgestaltet werden, dass es Pferd und Reiter schützt", hieß es in einer Mitteilung am Freitag. "Das Wohl der Tiere und faire Wettkampfbedingungen für die Athletinnen und Athleten müssen im Mittelpunkt stehen."
Auch der Reiterverband FN reagierte auf die skandalösen Vorfälle beim Fünfkampf, man sehe "die Reiterei im Modernen Fünfkampf kritisch".
Olympia - Moderner Fünfkampf
Welche Folgen hat der Eklat? Moderner Fünfkampf massiv unter Druck
06/08/2021 AM 17:19
In der Fünfkampf-Entscheidung in Tokio war Schleu (Berlin) als Führende in die dritte Teildisziplin Reiten gestartet. Auf dem ihr zugelosten Saint Boy hatte zuvor schon eine Reiterin mit drei Verweigerungen große Probleme gehabt. Noch bevor Sportsoldatin Schleu in den Parcours reiten konnte, blockte das Tier ab.
Der DVMF beschrieb die Situation "als unglücklichen Konstellation" mit einem traumatisierten Pferd, das "aufgrund des Reglements des Weltverbandes nicht ausgetauscht werden durfte". Entsprechende Änderungen des Reglements wurden nach Angaben des nationalen Verbandes bereits erarbeitet und dem Weltverband UIPM vorgeschlagen. Der DVMF kündigte an, die Geschehnisse aufzuarbeiten.
Das könnte Dich auch interessieren: Werth kritisiert Modernen Fünfkampf
(SID)

Eurosport-Experte erklärt: Regeldetail verhinderte Pferdtausch bei Schleu

Olympia - Moderner Fünfkampf
Nach Reit-Skandal um Schleu: Diese Forderungen stellen die Verbände jetzt
06/08/2021 AM 17:09
Olympia - Moderner Fünfkampf
Werth schäumt nach Pferde-Skandal: "Hat nichts mit Reiten zu tun"
06/08/2021 AM 15:22