Pieter Serry selbst konnte das Rennen fortsetzen und die Etappe beenden und klagte zum Glück im Anschluss nur über Rückenschmerzen. "Es hätte viel schlimmer enden können", sagte er am Eurosport-Mikrofon.
Allerdings erinnerte der Routinier im Ziel daran, dass er nun schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen zum Opfer unaufmerksamer Fahrzeuge in Rennen geworden ist: Bei der Katalonien-Rundfahrt vor einem Monat hatte ihn ein Begleitmotorrad zu Fall gebracht.
Ausdrücklich bedankte sich Serry aber später auch bei der Mannschaft BikeExchange für deren Entschuldigung: "Das weiß ich wirklich zu schätzen", betonte er.
Giro d'Italia
"Seit 20 Jahren nicht gesehen": Serry-Crash schockt Experten
UPDATE 13/05/2021 UM 16:41 UHR
In einem persönlichen Gespräch hatte Bates, der selbst jahrelang Radprofi war, für seine folgenschwere Unaufmerksamkeit um Verzeihung gebeten. Die Erleichterung beim australischen Rennstall und besonders beim 39-jährigen Sportdirektor war groß.
Das könnte Dich auch interessieren: Unfall-Eklat: Jury schmeißt Fahrer des Teamfahrzeugs aus dem Giro

Highlights: Bernal und Ineos setzen im Regen auf Angriff

Giro d'Italia
Giro-Vorschau - Tückische 8. Etappe: "Musst mit dem Kopf immer dabei sein"
UPDATE 13/05/2022 UM 21:54 UHR
Giro d'Italia
Aldag erklärt: Darum verpasste Kämna das Rosa Trikot
UPDATE 13/05/2022 UM 16:55 UHR