Getty Images

Sprintstar Cavendish exklusiv: "Der Sprint ist eine gefährdete Disziplin"

Sprintstar Cavendish exklusiv: "Der Sprint ist eine gefährdete Disziplin"

13/02/2020 um 08:05Aktualisiert 13/02/2020 um 11:12

Sprintstar Mark Cavendish sorgt sich um seine Disziplin: Im Eurosport-Interview beklagt er, dass viele Rennveranstalter die Zahl der Massensprints reduzieren würden. Außerdem spricht der 30-fache Etappensieger bei der Tour de France über Rivalen, seine neue Mannschaft, den deutschen Teamkollegen Phil Bauhaus - und darüber, wie sehr er seinen engsten Freund im Peloton, Bernhard Eisel, vermisst.

Eine Entwicklung, die der 34-Jährige kritisch sieht:

"Der Sprint ist zu einer gefährdeten Disziplin im Radsport geworden. Es gibt so viele talentierte Sprinter, aber viele Veranstalter scheinen immer öfter zu versuchen, die Zahl der Sprints in ihren Rennen zu verringern. Das gefährdet einen ganzen Typus von Straßenfahrern - das spüren wir alle und fühlen uns dadurch zusammengeschweißt."

Video - "Mehr als ein Traum": Cavendish über seinen ersten Sieg bei der Tour

04:31

An seinem Ehrgeiz ändert das aber nichts. Siege waren, sind und bleiben seine große Motivation: "Seit dem Start meiner Karriere habe ich nichts anders als Siege gekannt, war immer Teil eines Teams mit vielen Erfolgen. Aber ich habe die letzten drei Jahre aufgrund diverser Probleme verpasst. Ich liebe es, zu siegen - nicht nur auf dem Rad, sondern bei allem was ich tue. Ich habe diese Leidenschaft und egal ob ich oder ein Teamkollege als Erster über die Linie fährt - genau um diese Momente geht es mir."

Bei seinem ersten Rennen bewies Cavendish gleich, dass es ihm mit dieser Aussage ernst war, mit einem cleveren Manöver verhalf er Phil Bauhaus bei der Saudi Tour zum Etappensieg:

Video - Deutscher Sprintsieg bei Saudi Tour: Bauhaus krönt Coup

03:28

Bauhaus war danach begeistert vom Manöver des Routiniers, er habe "noch nie so viel Cleverness in einem Sprint erlebt", lobte er den Briten für seine Vorarbeit. Cavendish fand seinerseits höchst lobende Worte für den 25-Jährigen: "Phil ist ein unglaublich talentierter Fahrer, der weitaus vielseitiger ist als ich. Er kommt über Anstiege, die ich wahrscheinlich nicht unbedingt meistern würde. Wir sind schon gut miteinander ausgekommen, bevor wir überhaupt Teamkollegen wurden. Wir arbeiten sehr gut zusammen und was ein gutes Team ausmacht, ist das Ziel, als Team zu gewinnen, mehr noch denn als einzelner Fahrer. Denn am Ende ist der Radsport ein Mannschaftssport:

"Unser Job ist es am Ende, mit den hochgestreckten Armen siegend unsere Sponsoren zu präsentieren. "

Video - Cavendish exklusiv: "Um diese Momente geht es mir"

07:47

Der Weltmeister von 2011 ist für seine intensive Beobachtung der Konkurrenz bekannt, doch aus der Riege der vielen jüngeren Topsprinter will er keinen Rivalen herausheben. "Es ist mein Job, andere Fahrer und ihre Teams zu studieren und aus der Analyse ihrer Taktik Vorteile zu ziehen. Aber man darf sich keine Sorgen wegen einzelner Fahrer machen, das kostet einen nur den Fokus auf das große Ziel, den Sieg. Wenn sich A und B belauern, holt sich sonst vielleicht C den Sieg."

Cavendish kann bei seiner Jagd nach Siegen im neuen Rennstall auf ein erstklassiges Setup bauen: Sein langjähriger Coach Rod Ellingworth heuerte ebenfalls dort an, und in Marcel Sieberg, Heinrich Haussler, Marco Haller und Bauhaus hat der "Manxman" eine erstklassige Sprinttruppe an seiner Seite. "Wir sind viele Fahrer, die man alt nennen könnte - ich würde uns eher als erfahren bezeichnen. Wir kennen uns sehr genau - Heinrich Haussler etwa war jahrelang ein großer Rivale", so Cavendish, der die Mannschaft in höchsten Tönen lobt:

"Die Stimmung ist richtig gut, nicht nur auf dem Rad, sondern auch drumherum. Wir haben eine enge Verbindung miteinander hier - nicht nur ein paar Leute untereinander, sondern das ganze Team. Das macht mich unglaublich glücklich, dass wir hier als Freunde unterwegs sind."

Mark Cavendish, Marcel Sieberg, Heinrich Haussler, Phil Bauhaus jubeln

Mark Cavendish, Marcel Sieberg, Heinrich Haussler, Phil Bauhaus jubelnGetty Images

"Ich habe gerade erst mit Bernie gesprochen - ich vermisse ihn. Er ist schließlich einer meiner besten Freunde. Ich habe mit diesem Kerl mehr Zeit zusammen in einem Schlafzimmer verbracht als mit meiner Frau. Er fehlt mir - aber das Leben geht weiter und er ist glücklich! Er kann sich jetzt um seine Kinder kümmern statt um mich. "

Video - Klare Kante: Rolf Aldag über Buchmann, Ackermann, Cavendish & Co

17:33