09.07.19 - 12:25
Beendet
Reims - Nancy
0km
?km
Tour de France • Etappe4
Spielbeginn

LIVE
Reims - Nancy
Tour de France - 9 Juli 2019

Tour de France - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 9 Juli 2019 um 12:25h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Daniel Brickwedde
Highlights 
 
 Entfernen
17:49 

Damit verabschiede ich mich bei Euch. Vielen Dank für Euer Interesse. Morgen geht es hier weiter mit der 5. Etappe der Tour. Es geht in die Vogesen, entsprechend wird das Terrain anspruchsvoller.

17:48 

Die Gesamtwertung bleibt unverändert: 1. Alaphilippe (Deceuninck-Quickstep), 2. Van Aert (Jumbo-Visma, +0:20), 3. Kruijswijk (Jumbo-Visma, +0:25), 4. Bennett (Jumbo-Visma, +0:25), 5. Matthews (Sunweb, +0:40)

17:38 

Für Deceuninck-Quickstep ist es am vierten Etappentag damit schon der zweite Tagessieg. Mit Jumbo-Visma teilt man sich Tour aktuell auf.

17:37 

Die Tageswertung: 1. Viviani (Deceuninck-Quickstep), 2. Kristoff (Team UAE), 3. Ewan (Soudal Lotto), 4. Sagan (Bora-hansgrohe), 5. Groenewegen (Jumbo-Visma)

17:34 

... und Viviani gewinnt die Etappe vor Alexander Kristoff!

17:34 

.... Viviani zieht seinen Sprint los, Groenewegen muss rausnehmen ...

17:33 

Deceuninck-Quickstep in guter Position zieht den Sprint für Viviani an ...

17:33 

Der letzte Kilometer. Jumbo-Visma guckt sich um, Julian Alaphilippe bringt Deceuninck-Quickstep in die Pole-Position für Elia Viviani.

17:32 

Der Boulevard d’Austrasie ist erreicht, 1,5 Kilometer bleiben bis zum Ziel, Wout Van Aert übernimmt die Spitze.

17:31 

Gewohnt spät schiebt sich Deceuninck-Quickstep für Elia Viviani nach vorne. 2,8 Kilometer bleiben bis zum Ziel. Ein wildes Hin und Her in den Führungspositonen. Das Tempo ist extrem schnell.

17:30 

Cofidis bringt Christophe Laporte nach vorne, Sunweb ist ebenfalls heute sehr aktiv für Michael Matthews. Noch sorgt Ineos aber für das Tempo. Vier Kilometer bleiben bis zum Ziel.

17:28 

Sechs Kilometer vor dem Ziel ist Calmejane eingeholt. Ineos schiebt sich für seine Klassementfahrer nach vorne, Soudal Lotto und Bora-hansgrohe mischen ebenfalls vorne mit. Man guckt sich um, sucht seine Leute und die Lücken. Die normale Hektik.

17:27 

Soudal Lotto greift ins Geschehen ein und schiebt sich mit fünf Fahrern an die Spitze. Drei Kurven stehen noch an, die Zielgerade auf dem Boulevard d’Austrasie in Nancy ist gleich 1.500 Meter lang und abschüssig. Es steht uns also ein schneller Sprint bevor.

17:25 

Acht Kilometer vor dem Ziel verteidigt sich Calmejane weiterhin mit einigen Sekunden an Vorsprung an der Spitze. Sunweb wird in der Verfolgung aktuell alleine gelassen.

17:23 

Sunweb setzt sich an die Spitze, Jumbo-Visma kommt auf der rechten Seite nun ebenfalls nach vorne. Der Vorsprung von Calmejane liegt vielleicht bei zehn Sekunden.

17:22 

Im Feld ist man aktuell ein wenig unorganisiert. Zumindest befinden sich keine Sprinterteams an der Spitze, EF Education First leitet aktuell die Verfolgung.

17:21 

Elf Kilometer vor dem Ziel greift Lilian Calmejane (Total Direct Energie) an. Eine kleine Lücke geht auf.

17:20 

Das Feld befindet sich in der kurzen Abfahrt. Offenbar haben es die Sprinter mit über den Anstieg geschafft – obwohl sich Dylan Groenewegen recht weit hinten im Feld aufhält. Nun geht es um die richtigen Positionen für den Sprint.

17:18

Nicolas Roche führt das von Sunweb angeführte Feld über die Bergwertung und sammelt damit einen Punkt für die Bergwertung. Das wird den Iren aber nur bedingt interessieren.

17:17 

Wie erwartet, probiert Sunweb das Tempo nun hochzuhalten, um die anderen Sprinter im Anstieg zu schwächen. Fünf Mann aus der deutschen Equipe befinden sich an der Spitze, Lennard Kämna sorgt für das Tempo. Ein Kilometer bleibt bis zum Gipfel.

17:15 

Schär ist eingeholt, Sunweb holt den Schweizer 16 Kilometer vor dem Ziel ins Feld zurück. Damit ist das Feld komplett.

17:14 

Schär kämpft als Solist, um auch die Bergwertung an der Cote de Maron zu holen. Die Rote Rückennummer des kämpferischsten Fahrers dürfte der Schweizer ohnehin sicher haben.

17:12 

Kommt es aus dem Feld zu Attacken an der Cote de Maron? Jumbo-Visma führt das Feld an. Vorne distanziert Schär nun Backaert.

17:11 

Backaert und Schär sind in der Cote de Maron. 16 Sekunden beträgt der Vorsprung.

17:09 

20 Kilometer vor dem Ziel liegen Schär und Backaert 25 Sekunden vor dem Feld. In drei Kilometern geht es hinauf zur Core de Maron.

17:07 

Das Tempo im Feld ist hoch, es geht auch um die besten Position vor dem Anstieg gleich hinauf zur Cote de Maron – vor allem die Sprinter müssen diese Steigung überwinden. Der Anstieg ist 3,2 Kilometer lang und im Schnitt fünf Prozent steil.

17:03 

25 Kilometer vor dem Ziel liegt das Feld 33 Sekunden hinter Schär und Backaert.

17:00 

Durch die Tempoverschärfung von Schär ist der Vorsprung wieder auf 49 Sekunden für ihn und Backaert angewachsen. Offredo wird unterdessen vom Feld eingeholt.

16:57 

Nun geht es in der Spitzengruppe um die Rote Rückennummer, also um die Auszeichnung des kämpferischsten Fahrers. Schär attackiert, Backaert bleibt dran, Offredo muss abreißen lassen.

16:52 

Defekt bei Thibaut Pinot (Groupama-FDJ). 33 Kilometer vor dem Ziel ist das vom Zeitpunkt aber nicht ganz heikel, sofort lässt sich ein Teamkollege zurückfallen, um seinen Kapitän wieder nach vorne zu bringen.

16:50 

Backaert geht vorne noch einmal aus dem Sattel und beschleunigt an einer kleinen Steigung. Teamkollege guckt sich derweil um und sieht das Feld bereits in Sichtweite. Das Feld spielt nun mehr oder weniger mit der Gruppe.

16:47 

Lange werden sich die drei Ausreißer nicht mehr vorne halten. Fraglich, ob das Trio überhaupt die Bergwertung an der Cote de Maron 15 Kilometer vor dem Ziel erreicht. Bis zur Bergwertung sind es noch 20 Kilometer, der Vorsprung beträgt 45 Sekunden.

16:37 

44 Kilometer bleiben noch bis zum Ziel. Der Wind kommt nach wie vor von vorne. Der Vorsprung der drei Ausreißer liegt bei 50 Sekunden.

16:34 

Den Sieg 2014 in Nancy holte sich in einer Foto-Finish-Entscheidung Matteo Trentin vor Peter Sagan.

16:34 

Bei der letzten Ankunft in Nancy 2014 mussten die Fahrer kurz vor dem Ziel zwei Anstiege der 4. Kategorie bezwingen, heute steht nur noch einer davon, die Cote de Maron, im Programm. Damals zeigten allerdings schon an dieser Steigung einige Sprinter Probleme. Wie wird es heute sein?

16:25 

Michael Woods (EF Education First) liegt auf der Straße. An einer Brückenüberfahrt wird die Straße schmaler und der Kanadier bleibt an einem Vordermann hängen. Aber Woods kann seine Fahrt sofort fortsetzen.

16:21 

Zu früh möchte man die drei Ausreißer natürlich nicht einholen, entsprechend stabilisiert sich der Vorsprung der drei Spitzenreiter nun bei rund 1:25 Minuten.

16:13 

Das Tempo im Feld sorgt auch für eine deutliche Reduzierung des Vorsprungs der Spitzengruppe – aktuell nur noch 1:24 Minuten. 60 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.

16:10 

Die ersten Plätze des Zwischensprints: 1. Backaert, 2 Schär, 3. Offredo, 4. Viviani, 5. Colbrelli, 6. Sagan, 7. Trentin, 8. Matthews, 9. Mörkov, 10. Pasqualon

16:07 

Im Feld zieht Bahrain-Merida den Sprint für Sonny Colbrelli an, am Ende gewinnt Elia Viviani (Deceuninck-Quickstep) den Sprint aus dem Feld uns sichert sich als Vierter noch 13 Punkte. Es folgen Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) und Sagan (Bora-hansgrohe).

16:05 

Aus der Spitzengruppe sichert sich Frederik Backaert die Zwischensprintwertung. Der Belgier zieht 350 Metern vor dem Ziel davon, zwar versucht Schär noch hinterherzusteigen, kommt an Backaert aber nicht mehr heran.

15:58 

In fünf Kilometern steht der Zwischensprint in Lérouville an.

15:55 

Im Feld ist Tony Martin wieder an seiner angestammten Position an der Spitze zu finden. Der Vorsprung der Ausreißer wird nun sukzessive kleiner. Aktuell: 2:24 Minuten. 73 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.

15:51 

1988 gab es mit Rolf Gölz aber auch einen deutschen Sieger in Nancy.

15:46 

Wir befinden uns 80 Kilometer vor dem Ziel in Nancy. Der Vorsprung beträgt aktuell 2:30 für die Fluchtgruppe um Michael Schär (Team CCC) und dem Wanty-Gobert-Duo Frederik Backaert und Yoann Offredo.

15:38 

Eine Bergwertung folgt später noch kurz vor dem Ziel – allerdings auch eine der 4. Kategorie. Entsprechend wird Tim Wellens heute die Führung der Bergwertung verteidigen.

15:29 

Das Feld überquert nun ebenfalls die Cote de Rosieres. Soudal Lotto führt in Person von Maxime Monfort die Verfolgung weiterhin an. Der Abstand nach vorne beträgt 3:30 Minuten.

15:27 

Der Wind hat mittlerweile auf Gegenwind gewechselt. Das macht es für die drei Ausreißer nicht einfacher.

15:26

Schär attackiert, Offredo versucht dranzubleiben, aber muss den Schweizer letztendlich ziehen lassen. Damit gewinnt Schär die Bergwertung und sichert sich einen Punkt. 92 Kilometer bleiben bis zum Ziel.

15:25 

Die drei Ausreißer befinden sich in der Cote de Rosieres.

15:24 

Das Feld hat gerade die Stadt Bar-le-Duc durchquert, hier endete 2001 ein Mannschaftszeitfahren bei der Tour, gewonnen von der französischen Equipe Credit Agricole mit Stuard O'Grady, Christophe Moreau und Jens Voigt. Distanz damals: 67,5 Kilometer – heute kaum vorstellbar.

15:20 

Wir nähern uns dem ersten Anstieg des Tages, die Cote de Rosieres (4. Kategorie). Der Anstieg ist nur ein Kilometer lang, dafür aber sieben Prozent steil.

15:14 

Wir befinden uns 100 Kilometer vor dem Ziel. Die drei Ausreißer Yoann Offredo und Frederik Backaert (Wanty-Gobert) und Michael Schär (CCC) liegen rund drei Minuten vor dem Feld.

15:13 

Geraint Thomas (Ineos) sagte vor der Etappe: "Die fünf Sekunden, die ich gestern verloren habe? Wir haben einen Fehler gemacht, aber das ist nicht so schlimm. Ich wäre höchstens sauer, wenn ich am Ende der Tour de France das Podium um vier Sekunden verpassen würde... Aber so ist es halt. Heute werden wir versuchen, jegliche Lücken zu vermeiden. Es ist ein langer Weg, aber wenn wir als Team gut fahren, kann uns nichts passieren. Gestern war die erste große Anstrengung nach einiger Zeit, und ich denke, meine Form ist gut."

14:59 

Bora-hansgrohe bestätigt gerade, dass Patrick Konrad nach dem Sturz OK ist.

14:56 

Das Feld erreicht ebenfalls die Verpflegungszone. Der Abstand zu den Spitzenreitern beträgt 3:30 Minuten. 111 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.

14:55 

Die Spitzengruppe erreicht die Verpflegungszone, Schär verpasst allerdings seinen Verpflegungsbeutel vom Betreuer. Offredo zeigt sich aber kollegial und reicht dem Schweizer eine Cola-Dose aus seinem Verpflegungsbeutel.

14:51 

Einige Fahrer sind in den Sturz involviert gewesen oder dadurch aufgehalten worden. Offenbar hatte Gallopin diesen Sturz ausgelöst. Bei einem langen und teilweise ereignislosen Tag wie heute spielt die Konzentration eine entscheidende Rolle – und kann bei Nachlassen schnell zu Stürzen führen. Für alle Fahrer geht es aber offenbar weiter.

14:48 

Im hinteren Teil des Feldes hat sich ein Sturz ereignet. Unter anderem sind Tony Gallopin (Ag2r),Christophe Laporte (Cofidis) und Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) involviert.

14:47 

Der Seitenwind nimmt zu, das Feld ist langgezogen und leicht versetzt. Noch versucht allerdings noch kein Team, daraus Profit zu schlagen.

14:45 

Gestern gewann Michael Matthews den Sprint des Feldes, allerdings war da Alaphilippe bereits längst im Ziel – entsprechend gab es nur Platz zwei für den Australier. Heute bietet sich für ihn aber schon die nächste Chance. Immerhin steht 15 Kilometer vor dem Ziel noch ein kurzer Anstieg an. Möglicherweise wird Sunweb dort versuchen, dass Rennen schwer für die anderen Sprinter zu machen.

14:35 

Für die drei Ausreißer ist das Unterfangen heute aussichtslos, das Feld hält das Trio mit drei Minuten unter Kontrolle und an der langen Leine – mehr Vorsprung wird Backaert, Offredo und Schär nicht gewährt. Wirklich Spaß kann das auch nicht machen.

14:32 

Julian Alaphilippe im Gelben Trikot befindet sich gut behütet von seinen Teamkollegen im vorderen Bereich des Feldes, aktuell hält ihn der argentinische Meister Maximilian Richeze aus dem Wind.

14:25 

Bei den beiden Wanty-Gobert-Profis in der Spitzengruppe verteilt es sich so, dass Frederik Backaert mehr Führungsarbeit übernimmt. Möglicherweise sieht die Teamtaktik ja vor, dass Yoann Offredo im Finale noch etwas als Solist probiert. Zur Erinnerung: Beide setzten sich sofort nach dem Start mit dem Schweizer Michael Schär (CCC) ab und bauten einen Vorsprung von rund drei Minuten auf.

14:21 

Tony (Martin), die Lokomotive führt das Feld wieder an. Wout Van Aert erkundigt sich kurz nach dem Befinden des gebürtigen Cottbusers – offenbar aber alles OK, Van Aert verteilt noch einen aufmunternden Schulterklopfer und lässt sich wieder zurückfallen. 80 Kilometer sind absolviert.

14:10 

Interessanter Blick auf die Verteilung der Verfolgungsarbeit: Aktuell leistet Soudal Lotto mit 38,7 Prozent den Großteil der Nachführarbeit, es folgen Deceuninck-Quickstep (26,2 Prozent) und Jumbo-Visma (23,7). Aktuell leitet Maxime Monfort die Verfolgung für Soudal Lotto.

14:03 

70 Kilometer sind absolviert, 3:23 Minuten beträgt der Vorsprung der drei Ausreißer. Die erste von zwei Bergwertungen der 4. Kategorie folgt in rund 50 Kilometern.

14:00 

Wout Van Aert sieht seinen Teamkollegen Dylan Groenewegen als klaren Kapitän für die heutige Ankunft: "Dylan ist unser Kapitän bei solchen Etappenankünften. Meiner Meinung nach ist er der schnellste Fahrer im Peloton. Wenn wir ihn in die richtige Position bringen, kann er gewinnen. Da ist zwar ein Anstieg am Ende der Etappe, aber wir sind sicher, dass Dylan damit klarkommen wird." 15 Kilometer vor dem Ziel wartet allerdings noch ein Anstieg der 4. Kategorie.

13:58 

Jumbo-Visma beteiligt sich mit drei Fahrern an der Nachführarbeit. Dylan Groenewegen scheint es offenbar nach seinem Sturz auf der 1. Etappe wieder besser zu gehen, entsprechend investieren seine Teamkollegen viel in die Verfolgung. Die Zielankunft später ist leicht abschüssig, also genau etwas für einen bulligen Sprinter wie Groenewegen.

13:45 

Kleiner Unfall von zwei Cofidis-Profis an einer Verkehrsinsel, Natnael Berhane und Pierre-Luc Périchon sind aber schnelle wieder unterwegs.

13:43 

55 Kilometer sind absolviert, der Vorsprung bleibt stabil bei rund drei Minuten. Im Feld wechseln sich Soudal Lotto, Jumbo-Visma und Deceuninck-Quicktstep in der Nachführarbeit ab.

13:35 

Da während der Etappe gerade nicht sonderlich viel passiert, hier eine weitere Statistik. Julian Alaphilippe ist der sechste Fahrer aus dem Team Quick-Step, der sich bei der Tour in Gelb kleiden darf. Seine Vorgänger: Richard Virenque (2003), Tom Boonen (2006), Sylvain Chavanel (2010), Tony Martin (2015) und Fernando Gaviria im Vorjahr.

13:31 

Vor der Etappe gab Jakob Fuglsang (Astana), der auf der ersten Etappe gestürzt war, zu Protokoll: "Ich bin noch nicht bei 100 Prozent. Manchmal leide ich noch (unter den Folgen meines Sturzes), aber im Grunde geht es ganz gut. Und es wird jeden Tag besser. Bis zur Planche des Belles Filles (Donnerstag) werde ich versuchen, so viel Kraft zu sparen wie möglich. Gleichzeitig muss ich aufmerksam sein, damit ich nicht an einer Windkante abgehängt werde oder wieder stürze. Letztlich gibt es hier ohnehin keine leichten Tage, an denen man sich total erholen kann."

13:28 

Die erste Rennstunde wurde in 41,9 km/h absolviert.

13:21 

Nette Eindrücke von Julian Alaphilippe vor der Etappe bei France Télévisions: "Ich hatte gestern Schwierigkeiten einzuschlafen. Ich habe das Gelbe Trikot über den Fernseher gehängt, damit ich es sehen kann, wenn ich aufwache. Letztes Jahr habe ich schon viel Unterstützung bekommen, aber heute Morgen standen bestimmt 150 Leute vor meinem Hotel und haben mich angefeuert."

13:19 

Nach rund 40 Kilometern beträgt der Vorsprung der drei Ausreißer 3:02 Minuten.

13:18 

Für Michael Schär in der Spitzengruppe ist es bereits die neunte Tour-Teilnahme – seit 2011 war der Schweizer jedes Jahr dabei. In dieser Zeit gewann er zweimal das Mannschaftszeitfahren mit BMC (heute CCC), ein Einzelsieg gelang ihm aber noch nicht. Allerdings ist Schär auch vornehmlich als herausragender Helfer bekannt. Den letzten Etappensieg durch einen Schweizer bei der Tour gab es 2012 durch Fabian Cancellara in Lüttich.

13:05 

Im Feld setzen sich Soudal Lotto und Deceuninck-Quickstep an die Spitze. Der Rückstand scheint sich bei rund drei Minuten zu stabilisieren. 30 Kilometer sind absolviert.

12:59 

Wir starten verhalten in diese Etappe. Die ersten zehn Kilometer wurden vorhin mit einer Geschwindigkeit von 37, 1 km/h absolviert.

12:54 

Der Vorsprung wächst wieder 3:05 Minuten an, 22 Kilometer sind absolviert.

12:50 

Die Temperaturen sind mit 22 Grad recht angenehm, es herrscht leichter Seitenwind. Allerdings mit rund 15 km/h recht moderat. Ansonsten ist die Champagne-Region mit ihren Weinbergen, viel Grün und Flüssen ein echter Hingucker.

12:47 

Der Vorsprung der drei Ausreißer ist leicht gesunken auf 2:42 Minuten. 15 Kilometer sind absolviert.

12:41 

Elf Kilometer sind absolviert, der Vorsprung beträgt 3:05 Minuten – und dürfte noch um einiges weiter anwachsen.

12:41 

Yoann Offredo war bereits gestern in der Spitzengruppe unterwegs. Ohnehin ist es für Wanty-Gobert die dritte Fluchtbeteiligung auf der dritten Straßenetappe dieser Tour – dieses Mal sogar im Doppelpack. Die belgische Equipe ist bislang definitiv ein belebendes Element. Tour-Direktor Christian Prudhomme wird das sicherlich gefallen.

12:38 

Netter Zufall: Die drei Ausreißer Schär, Backaert und Offredo liegen in der Gesamtwertung auf den Plätzen 145, 146 und 147. Schär ist als bestplatzierter aber 15:52 Minuten zurück – also keine Gefahr für das Gelbe Trikot.

12:35 

Natürlich wächst der Vorsprung der drei Ausreißer nun deutlich an, der neue Zeitabstand beträgt 2:10 Minuten. Im Feld lässt man es ruhig angehen, es wird geplaudert, sich gedehnt und gemächlich dahinpedaliert. Die dreiköpfige Fluchtgruppe ist schließlich später ideal zu kontrollieren.

12:29 

Das Feld legt eine kollektive Pinkelpause ein. Klares Zeichen dafür, dass die Fluchtgruppe des Tages steht. Der Vorsprung springt auf eine Minute an.

12:28 

Yoann Offredo und Frederik Backaert ist das Duo von Wanty-Gobert, Michael Schär ist von CCC vorne dabei. Der Vorsprung wächst auf 40 Sekunden an.

12:26 

Das ging flott. Zwei Fahrer von Wanty-Gobert und einer von CCC ziehen davon und das Feld gibt sich gleich zufrieden damit und riegelt die Straße für weitere Attacken ab.

12:24 

Der Kilometer Null ist erreicht. Die Etappe ist offiziell eröffnet.

12:20 

Wer wagt sich heute in die Fluchtgruppe? Das wird gleich die erste Frage der Etappe sein. Viel zu Gewinnen gibt es unterwegs nicht: Die beiden Bergwertungen der 4. Kategorie reichen nicht, um in der Bergwertung irgendetwas auszurichten. Auch die Sprintwertung bei Kilometer 147 dürfte kaum einen Ausreißer interessieren. Es geht also vor allem um Fernsehzeit.

12:17

Die Nachwuchswertung führt Wout Van Aert (Jumbo-Visma) vor Gianni Moscon (Ineos, +0:20) und Enric Mas (Deceuninck-Quickstep, +0:26).

12:16

Neuer Mann an der Spitze der Bergwertung ist Tim Wellens (Soudal Lotto) mit sieben Zählern. Es folgt Xandor Meurisse (Wanty-Gobert) mit drei Punkten.

12:15

In der Sprintwertung führt Peter Sagan (Bora-hansgrohe) mit 76 Punkten vor Michael Matthews (Sunweb, 59 Punkte) und Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida, 54 Punkte).

12:13

Ein Blick auf die Gesamtwertung: 1. Alaphilippe (Deceuninck-Quickstep), 2. Van Aert (Jumbo-Visma, +0:20), 3. Kruijswijk (Jumbo-Visma, +0:25), 4. Bennett (Jumbo-Visma, +0:25), 5. Matthews (Sunweb, +0:40)

12:12 

Die Fahrer haben sich in Bewegung gesetzt und befinden sich in der neutralen Phase. In der ersten Reihe fährt natürlich der neue Mann in Gelb, Julian Alaphilippe. Er ist der 85. Franzose in Gelb bei der Tour.

12:10 

Alle 176 Fahrer befinden sich noch im Rennen. Etwas Zweifel gab es bezüglich Kasper Asgreen (Deceuninck-Quickstep), der gestern schwer gestürzt war. Nach medizinischen Untersuchungen gestern Abend bekam der Däne aber das OK, das Rennen fortzusetzen.

12:07 

Die Fahrer stehen für den neutralen Start bereit. Nach einer rund sieben Kilometer langen Einrollphase beginnt der scharfe Start etwas stadtauswärts von Reims.

12:05 

Ich begrüße Euch zum vierten Tag dieser 106. Tour de France. Heute steht uns erneut ein längeres Teilstück mit 213,5 Kilometern bevor. Gestartet wird in Reims, neben dem gestrigen Zielort Épernay die andere große Stadt der Weinbauregion Champagne – und ebenfalls bekannt als Hochburg für den Schaumwein. Die Transferwege sind damit kurz, Reims liegt nur rund 30 Kilometer entfernt vom gestrigen Zielort. Bereits gestern durchquerte das Fahrerfeld kurz die Stadt.

INFO 

Der Etappenstart erfolgt um 12.25 Uhr, mit einer Ankunft in Nancy wird gegen 17.20 Uhr gerechnet. Daniel Brickwedde begleitet für Euch das Geschehen im Live-Ticker ab 12.05 Uhr. Eurosport ist zur gleichen Zeit live im TV dabei, im Livesteam im Eurosport Player gibt es zudem sechs Bonuskanäle für alle Einblicke.

INFO 

Hallo und herzlich willkommen zur vierten Etappe dieser 106. Tour de France. Wir bleiben zunächst in der Champagne-Region und starten in Reims, ehe sich das heutige Teilstück über 213,5 Kilometer in Richtung Südosten nach Nancy schlängelt. Zwei Bergwertungen der 4. Kategorie warten unterwegs auf die Fahrer, die letzte davon 15 Kilometer vor dem Ziel. Ein Hindernis für die Sprinter?