Spielbeginn

LIVE
Tarazona - Tarazona
Vuelta a España - 4 September 2013

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 4 September 2013 um 13:14h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:49 

Damit verabschiede ich mich für heute aus dem Live-Ticker. Morgen geht es mit einer flachen Etappe weiter, die im Massensprint enden dürfte - wenn nicht die Ausreißer den Sprintern ein Schnippchen schlagen. Bis dann!

17:47 

Der Tagessieg geht heute also an Fabian Cancellara, der sich relativ deutlich vor Tony Martin durchgesetzt hat. Das Rote Trikot aber übernimmt Giro-Sieger Nibali mit 33 Sekunden Vorsprung auf Roche und 46 Sekunden vor Valverde sowie Horner. Rodriguez liegt als Fünfter schon 2:33 Minuten zurück, Pozzovivo ist mit 2:44 Rückstand bereits Sechster.

17:44 

Horner kommt ins Ziel und hat 53:54 Minuten gebraucht. Mit 2:54 Minuten Rückstand auf Cancellara wird er damit Tages-20. und fällt im Gesamtklassement hinter Nibali und Roche auf Rang drei zurück - zeitgleich mit Valverde.

17:43 

Nur Horner ist jetzt noch unterwegs - und der hat noch zwei Kilometer vor sich. Die müsste er in 1:15 Minute absolvieren, um Rot vor Nibali zu verteidigen - unmöglich.

17:41 

Nibali kommt mit 1:25 Minute Rückstand ins Ziel und belegt damit den vierten Platz - eine Sekunde langsamer als Pozzovivo. Das hätte heute morgen auch keiner geglaubt.

17:40 

Und Roche ist noch schneller! Der Ire ist 1:48 Minute langsamer als Cancellara - Platz 5.

17:38 

Valverde hingegen kommt 1:52 Minuten langsamer als Cancellara auf Rang fünf ins Ziel. Er kann im Gegensatz zu Rodriguez zufrieden sein.

17:37 

Auch Rodriguez ist drin: 3:01 Minuten hinter Cancellara ist er auf dem 17. Platz. Für den Katusha-Mann könnte das heute ein sehr schwerer Tag werden.

17:36 

Daniel Moreno (Katusha) kommt ins Ziel. Der Punktbeste der bisherigen Vuelta kommt mit genau 4 Minuten Rückstand auf den 29. Platz.

17:33

Erstellen wir mal ein bereinigtes Klassement bei Kilometer 26 mit den Zwischenzeiten der Klassementfahrer: Pozzovivo liegt dort 30 Sekunden hinter Cancellara, Nibali 50, Roche 1:01 Minute, Valverde 1:02, Pinot 1:31, König 1:32, Horner 1:47, Basso 1:48, Rodriguez 2:01, Moreno 2:51.

17:33 

Platz 15 für Basso: 2:43 Minuten Rückstand bringt der Cannondale-Kapitän mit ins Ziel.

17:32 

Übrigens: Auch Dominik Nerz (BMC) ist natürlich längst im Ziel. Der beste Deutsche dieser Vuelta hat heute 3:34 Minuten auf Cancellara verloren.

17:31

Horner liegt bei Kilometer 26 bereits 1:47 Minute zurück. Das bedeutet 57 Sekunden Rückstand auf Nibali - und damit Rot für den Italiener.

17:29 

Pinot rauscht ins Ziel. Auch wenn er im Anstieg richtig stark war, so hat er am Ende dann doch wieder deutlich Boden verloren. 2:32 Minuten stehen auf der Uhr - die alte Abfahrtsschwäche?

17:25

Mit 1:24 Minute Rückstand kommt der kleine Pozzovivo ins Ziel gespurtet - Platz drei. Das war eine unglaubliche Vorstellung des Kletterflohs. Schon rein optisch traut man ihm im Zeitfahren eine solche Leistung nicht zu, wenn man sieht, wie er ins Ziel fährt. Aber die Uhr lügt eben nicht!

17:24 

König kommt ins Ziel und schiebt sich auf den siebten Platz. 2:18 Minuten Rückstand für den Tschechen, der damit heute der Beste des deutschen NetApp-Endura-Teams sein wird.

17:23 

Nibali knallt auf gutem Asphalt momentan die Abfahrt hinunter und lässt es richtig fliegen. Nicht umsonst gilt er als starker Abfahrer, der "Hai von Messina".

17:22 

Horner verschaltet sich. Im Wiegetritt fährt der Mann in Rot in Richtung Bergwertung - und dann stürzt er fast, weil ihm die Kette durchrutscht. Das ist gerade noch einmal gut gegangen!

17:22

Die Bergwertung geht wohl an Pozzovivo, der dort bei Kilometer 18 sogar vor Cancellara lag. Roche dort mit 46 Sekunden Rückstand Fünfter - und bislang der Schnellste unter den Klassementfahrern. Valverde mit 49 Sekunden Rückstand Sechster. Nibali und Horner waren dort noch nicht.

17:20 

Basso kommt bei Kilometer 26 mit 1:48 Minute Rückstand auf Rang 13 vorbei.

17:19 

Kangert schiebt sich vor Uran auf Rang neun - 2:31 Minuten Rückstand.

17:18 

Bei Kilometer 26 liegt Pozzovivo mitten in der Abfahrt tatsächlich immer noch vor Martin - und nur 30 Sekunden hinter Cancellara. Was macht dieser italienische Kletterfloh da?! Unglaublich!

17:16 

Laurens Ten Dam (Belkin) kommt mit 4:18 Minuten Rückstand als 33. ins Ziel. Und kurz danach ist auch Rigoberto Uran da - 2:42 Minuten langsamer als Cancellara bedeuten Rang neun und die klare Nummer-1-Position im Team Sky in der Gesamtwertung.

17:15 

Die Zwischenzeit von Pinot habe ich ihnen übrigens bislang verschwigen. Mit 23 Sekunden Rückstand liegt er nach 11,5 Kilometern auf einem starken siebten Platz. Bei ihm ist aber die Frage, wie er mit seinen Abfahrts-Ängsten im Zeitfahren heute klar kommt. Denn die Abfahrt ist lang.

17:13 

Samuel Sanchez (Euskaltel) kommt ins Ziel und hat 2:13 Minuten Rückstand - Platz sechs.

17:11 

Horner ist zeitgleich mit Basso - 42 Sekunden Rückstand auf Cancellara bedeuten 25 Sekunden auf Nibali. Und damit hat Horner nach knapp einem Drittel der Distanz noch 18 Sekunden Vorsprung im Kampf um Rot.

17:09 

Roche und Nibali bei Kilometer 11,5 zeitgleich mit je 17 Sekunden Rückstand auf Cancellara. Bei Nibali hätte man das erwartet, aber Roche überrascht heute erneut. Ob der Ire das Tempo halten kann?

17:05 

Mit 37 Sekunden Rückstand ist Valverde Siebter an der ersten Zwischenzeit - einen Tick schneller als Basso. Aber eben nur einen Tick.

17:04 

Horner fährt heute mit schwarzem Kinesio-Tape am linken Knie. Momentan klettert er den Anstieg zur ersten Zwischenzeit hinauf - ständig im Wiegetritt.

17:03 

Henao kommt ins Ziel - mit 5:32 Minuten Rückstand auf Rang 65. So viel zum Thema "Kapitänsrolle" bei Sky.

17:03 

Nibali kämpft offenbar mit seiner Schaltung. Der Italiener tritt einen sehr dicken Gang und schaut etwas unglücklich nach unten.

17:02 

Basso wird bei Kilometer 11,5 mit 42 Sekunden Rückstand geführt - Platz neun.

16:59 

Bei Kilometer 11,5 hat sich Pozzovivo mit nur fünf Sekunden Rückstand jetzt tatsächlich auf Rang zwei geschoben. Das zeigt, dass der Anstieg nicht auf die ganz leichte Schulter zu nehmen ist. Denn auf einem flachen Zeitfahrkurs spielt der Italiener normalerweise absolut keine Rolle.

16:57

Defekt! Valverde hat einen Platten am Vorderrad, fährt noch weiter, bis die Mechaniker bereit sind und wechselt dann ruckzuck. Das ging schnell, hat aber trotzdem ein paar Sekunden gekostet.

16:55 

Mit 3:02 Minuten Rückstand kommt Jose Herrada vom Team Movistar ins Ziel - Platz neun für den Spanier.

16:53 

Und auch Horner rollt von der Rampe. Das Rote Trikot ist unterwegs. Dass der US-Amerikaner es auch heute abend noch tragen wird, scheint unwahrscheinlich. Normalerweise ist Nibali der deutlich bessere Zeitfahrer. Und Horner sagte selbst, er erwarte nicht, das Trikot heute verteidigen zu können.

16:51 

Roche und Nibali sind ebenfalls unterwegs, und gerade zu letzterem gibt es noch etwas zu erzählen: Denn der Italiener hat sich heute pieksen lassen - von einer Wespe, nicht von einer Spritze. In Sachen "No-Needle-Policy" sollte das unproblematisch sein.

16:50 

Brajkovic kommt mit der fünftbesten Zeit ins Ziel und hat 1:53 Minute Rückstand.

16:46 

Was die deutschen Fans übrigens auch interessieren könnte: Jan Barta ist derzeit der Schnellste aus dem deutschen Team NetApp-Endura. Der Tscheche liegt auf Rang sieben und hat 2:52 Minuten Rückstand auf Cancellara.

16:45 

Daniel Moreno und Joaquin Rodriguez (beide Katusha) sowie jetzt Alejandro Valverde (Movistar) befinden sich auf der Strecke. Damit warten wir nur noch auf Nicolas Roche (Saxo-Tinkoff), Vincenzo Nibali (Astana) und Chris Horner (RadioShack-Leopard).

16:43 

Bauke Mollema kommt ins Ziel. Der Belkin-Mann bringt 6:22 Minuten Rückstand mit - ein Platz außerhalb der "Top 70", wenn es so etwas gibt.

16:39 

Als nächstes ist Ivan Basso (Cannondale) an der Reihe. Der Italiener ist derzeit Gesamtsiebter und scheint endlich mal wieder eine große Landesrundfahrt ähnlich stark absolvieren zu können, wie man es in den letzten Jahren immer wieder von ihm erwartete. Am Berg war er bislang ebenbürtig mit den Besten - das Podium könnte möglich werden, wenn er heute auch im Zeitfahren an seine alten Tage anknüpft.

16:37 

Thibaut Pinot (FDJ.fr) rollt von der Rampe. Der Franzose fährt bislang eine großartige Vuelta und war am Montag bei der extrem schweren Bergankunft am Alto Hazallanas genauso stark wie Valverde und Rodriguez.

16:35 

Bei Kilometer 18, oben bei der Bergwertung, war übrigens auch Coppel noch schneller als Martin. Der Franzose hatte dort 16 Sekunden Rückstand, der Deutsche 18.

16:32 

Neues zu den fehlenden Zwischenzeiten von Cancellara und Martin bei Kilometer 11,5: Es ist nun doch nicht so, dass Martin dort über 40 Sekunden vor dem Schweizer lag, wie es uns eben übermittelt wurde. Nun wird Cancellara dort mit 14 Sekunden Vorsprung schon an der Spitze geführt. Also: Alles ganz normal, kein Super-Start und riesen Einbruch von Martin, wie man es erst glauben konnte.

16:30 

Leopold König (NetApp-Endura) ist inzwischen unterwegs - der Gesamtelfte. Mal sehen, ob er sich von seiner Schwächephase am Montag erholt hat.

16:27 

Die Startrampe erinnert heute an einen Formel-1-Boliden - zumindest wenn man von oben darauf schaut: rot und mit Vodafone-Werbung. Oder geht mir das nur so, weil die Formel 1 im Radsport dieser Tage einfach plötzlich sehr wichtig geworden ist? Egal wie, es gibt ein paar neue Spekulationen zum Team von Fernando Alonso:

16:24 

2:25 Minuten Rückstand bringt Luis Leon Sanchez (Belkin) ins Ziel - Rang sechs.

16:22 

Rigoberto Uran (Sky) rollt von der Rampe. Er ist als 15. weiterhin der beste Sky-Fahrer im Klassement - auch wenn das Team eigentlich für Henao fahren will und auch fährt.

16:20 

Jerome Coppel (Cofidis) kommt ins Ziel und belegt den vierten Platz - 1:52 Minute hinter Cancellara.

16:18 

Die Fahrer rollen hier in Tarazona auf den ersten Metern übrigens aus einer Festung heraus über Kopfsteinpflaster und durch enge Kurven über eine kleine Brücke, bevor dann erst Kilometer 0 kommt und die Zeitnahme "fliegend" beginnt - nicht wie sonst direkt auf der Startrampe. Die tolle Kulisse wollte man sich nicht nehmen lassen, aber der Kurs wäre dort zu gefährlich gewesen.

16:17 

Jetzt kommt mal wieder ein Schneller ins Ziel: Alexandre Geniez (FDJ.fr) schiebt sich auf Rang zehn. Allerdings ist er damit schon 3:57 Minuten langsamer als Cancellara.

16:14 

Edvald Boasson Hagen (Sky), der norwegische Zeitfahrmeister ist gerade mit 6:46 Minuten Rückstand locker rollend ins Ziel gekommen - Platz 61. Die Abstände könnten hier heute riesig werden.

16:12 

Nun bekommen wir doch auch eine Zeitnahme von Kilometer 11,5. Und angeblich lag Martin dort noch 46 Sekunden vor dem Schweizer. Ist der Deutsche das Rennen heute und den langen Anstieg zu schnell angegangen? Diese Frage kann nur er selbst und sein Rad-Computer beantworten.

16:10 

Leider haben wir übrigens keine erste Zwischenzeit von Martin und Cancellara. Deshalb wissen wir nicht, wie es im Anstieg aussah. Bei Kilometer 26 jedenfalls hatte Cancellara mitten in der Abfahrt bereits 34 Sekunden Vorsprung.

16:06 

Die Top 25 sind inzwischen angebrochen, eben hat sich Sergio Henao vom Team Sky auf den Weg gemacht.

16:00

Tony Martin und Fabian Cancellara waren bereits auf der Strecke und haben sich ein heißes Duell um die Führung geliefert. Zunächst war Martin 2:35 Minuten schneller als der Rest der Welt und knallte eine tolle Bestzeit hin. Doch rund eine halbe Stunde später kam dann sein Schweizer Kontrahent und stellte sein Bestform der letzten Tage erneut unter Beweis. Nun führt Cancellara in exakt 51:00 Minuten mit 37 Sekunden Vorsprung auf Martin.

10:10 

Angesichts der schweren Strecke wird es sehr interessant, wer sich hier heute durchsetzen kann: Die Zeitfahrspezialisten wie zum Beispiel Tony Martin (Omega Pharma - Quick-Step) sind sicher nicht im Vorteil, allerdings hat der Deutsche schon oft genug bewiesen, dass er solch lange, gleichmäßige und nicht zu steile Anstiege auch gut bewältigen kann. Wir wissen aber auch vom zweiten Tour-Zeitfahren, dass Leute wie Alejandro Valverde und Joaquin Rodriguez bei schweren Zeitfahren dazu gelernt haben.

10:05 

38 Kilometer ist die Zeitfahrstrecke heute lang, aber keineswegs völlig flach. Der Kurs mit Start und Ziel in Tarazona führt durch einen Nationalpark und steigt zunächst 18 Kilometer lang gleichmäßig an, bis am Alto del Moncayo eine Bergwertung der 3. Kategorie wartet - die Zwischenzeiten dort entscheiden über die Vergabe der Bergpunkte. Anschließend geht es 20 Kilometer lang bergab und flach zum Ziel. Der Anstieg überwindet übrigens immerhin 605 Höhenmeter.

10:00 

Hallo und herzlich willkommen. Mein Name ist Felix Mattis und ich begrüße Sie im Live-Ticker zur 11. Vuelta-Etappe, dem ersten und einzigen Einzelzeitfahren der 68. Spanien Rundfahrt. Ich hoffe, Sie haben den gestrigen Ruhetag genauso gut genutzt wie ich und kommen jetzt voller Elan zurück zum Renngeschehen, das wir für Sie ab 16:30 Uhr wieder im Live-Ticker verfolgen.