Vuelta a España • Etappe10
Spielbeginn

Torredelcampo - Alto de Hazallanas

Erleben Sie das Vuelta a España-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Vuelta a España-Rennen beginnt am 2 September 2013 um 12:29h. Bei Eurosport gibt es auch Vuelta a España-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:40

Wie es tatsächlich aussieht erfahren Sie in einigen Minuten natürlich hier auf radsport-news.com und auch auf eurosport.yahoo.de. Der Live-Ticker ist für heute allerdings zu Ende. Felix Mattis bedankt sich für Ihr Interesse und freut sich auf ein "Wiederlesen" am Mittwoch zum Einzelzeitfahren. Morgen ist Ruhetag! Bis dann!

17:38 

Wobei mich der Rückstand von Roche wundert. Er kam rund 10 Sekunden hinter Valverde ins Ziel, lag aber vor der Etappe 21 vor ihm - und jetzt soll er plötzlich acht Sekunden Rückstand haben. Da stimmt etwas nicht! Die Gesamtwertung ist also mit Vorsicht zu genießen!

17:36 

Horner übernimmt das Rote Trikot des Gesamtführenden vor Nibali und Valverde sowie Basso, Rodriguez, Pinot und Roche.

17:35 

Und da ist Moreno: Mit 2:21 Minuten Rückstand kommt er gemeinsam mit Sanchez, Capecchi und Nieve über den Zielstrich.

17:35 

Anton und Pozzovivo bringen 1:24 Minute mit, Majka 1:51 Minute.

17:33 

Nibali wird Zweiter, verliert aber trotzdem 48 Sekunden auf den "alten Hasen". Valverde, Basso, Rodriguez und Pinot verlieren 1:02 Minute, Roche 1:12 Minute.

17:33

Horner erreicht das Ziel und gewinnt seine zweite Etappe bei dieser Vuelta!

17:31 

Horner befindet sich auf dem letzten Kilometer und wird diese Etappe wohl gewinnen. Nibali hat noch immer 50 Sekunden Rückstand.

17:30 

Roche war wieder kurz abgehängt, ist jetzt 1,5 Kilometer vor dem Ziel aber wieder bei den anderen. Nur Horner und Nibali sind auf und davon.

17:29 

Pinot, Basso, Valverde und Rodriguez kämpfen um den Anschluss an Nibali, doch die meiste Arbeit leistet Pinot. Das heißt wohl: Die beiden Spanier können nicht mehr so richtig zulegen. Denn wenn sie die Vuelta gewinnen wollen, dann müssen sie jetzt auf Nibalis Angriff reagieren!

17:28

Basso attackiert und Nibali kontert - und wie! Jetzt startet der Giro-Sieger den Turbo ein und rauscht den anderen Favoriten davon.

17:27 

Moreno und Uran arbeiten derzeit zusammen, haben aber schon 1:35 Minute Rückstand auf Horner. Der US-Amerikaner wird heute wohl das Rote Trikot übernehmen.

17:26 

An der 3-Kilometer-Marke liegt die Gruppe um Nibali und Co. 41 Sekunden hinter Horner zurück.

17:24 

Pinot wechselt die Straßenseite und Nibali attackiert. Basso klebt an ihm dran und übernimmt dann die Führung. Doch sie können keinen der Kontrahenten abschütteln.

17:23 

Pinot führt jetzt sogar die Favoritengruppe an. Nibali, Basso, Valverde und Rodriguez wollen wohl nicht so richtig - und Roche scheint ohnehin schon lange am Limit zu sein.

17:21 

Moreno hat jetzt bereits 51 Sekunden Rückstand auf Horner, der 4 Kilometer vor dem Ziel schon eine halbe Minute auf die anderen Favoriten herausgeholt hat. Bärenstark, was der US-Amerikaner da macht!

17:21 

Pinot kommt zurück, und auch Roche schließt zur Nibali-Gruppe auf.

17:20

Horner greift an! 4,5 Kilometer vor dem Ziel setzt sich der US-Amerikaner von seinen Begleitern ab. Nibali, Basso und Rodriguez bleiben sitzen und von hinten kommt Valverde wieder an sie heran.

17:19 

Nibali und Basso schauen sich immer wieder an. Die beiden Italiener wirken bärenstark. Nur Horner und Rodriguez können 4,8 Kilometer vor dem Ziel noch mithalten. Valverde und Pozzovivo folgen mit rund 10 Metern Rückstand.

17:18 

Marczynski wird ein- und überholt, und im selben Moment schert Fuglsang aus. Nibali übernimmt das Zepter und macht richtig Druck. Sofort fällt die Gruppe richtig auseinander. Roche und Uran sind wieder weg!

17:17 

Roche hat sich wieder an die Favoritengruppe herangekämpft und ist damit jetzt virtuell im Roten Trikot.

17:17 

Moreno fährt mit rund 30 Metern Rückstand hinter der Konkurrenz, die jetzt so langsam auf Marczynski aufläuft.

17:16 

Samuel Sanchez, Nieve und Henao sind abgehängt, der Sky-Fahrer, der noch mithält, ist also Uran.

17:14 

Fuglsang spannt sich 6 Kilometer vor dem Ziel vor Nibali, an dessen Hinterrad nur noch Basso, Valverde, Horner und Rodriguez sowie Pozzovivo und ein Sky-Fahrer sitzen. Dahinter brechen die ersten Lücken auf - auch Moreno ist leicht zurück.

17:14 

Ulissi ist gestellt und Anton kommt nicht weg. Jetzt übernimmt Nibali die Führung in der Favoritengruppe höchst persönlich.

17:13 

Anton beschleunigt! Der Spanier fährt ein paar Meter Vorsprung heraus, doch die Movistar-Helfer bleiben auf Tuchfühlung.

17:12 

Scarponi ist weg, König ist weg - und auch Nerz muss jetzt hart kämpfen, um den Kontakt zu halten.

17:11

Das Feld explodiert im Steilstück jetzt förmlich. Nicolas Roche ist abgehängt!

17:10 

Movistar knallt an Preidler vorbei, und auch Ulissi ist nicht mehr weit weg. Anders Marczynski. Der Pole behauptet sich weiterhin mit rund einer Minute Vorsprung an der Spitze.

17:09 

Preidler wird am Ende der Abfahrt jetzt vom Feld eingeholt.

17:07 

Marczynski ist im Ort Guejar Sierra angekommen und hat nur noch einen Kilometer Abfahrt vor sich. Dann beginnt der 7 Kilometer lange Schlussanstieg sofort mit einer 18 Prozent steilen Rampe.

17:05 

Marczynski erreicht die kurze Abfahrt und dreht sich um: Wo ist die Konkurrenz? Nicht zu sehen.

17:03 

Das Feld holt nun ein weiteres Trio ein, das aus De La Cruz, Flecha und Oroz besteht. Damit liegen nur noch Marczynski, Preidler und Ulissi vorn.

17:02 

Ulissi berät sich mit seinem Teamchef und Marczynski nutzt die Gunst der Stunde, um etwas das Tempo zu erhöhen. Preidler kommt nicht mehr mit und so verliert auch Ulissi an Boden.

17:00 

Die Movistar-Mannschaft knabbert kontinuierlich Zeit vom Vorsprung der drei Spitzenreiter weg. 1:09 Minute steht 12 Kilometer vor dem Ziel nur noch auf der Uhr.

16:59 

Bis etwa 7 Kilometer vor dem Ziel ist dieser Schlussanstieg recht gemäßigt und führt teilweise ja sogar bergab. Doch dann geht es richtig zur Sache und wird kaum mehr flacher als 10 %.

16:57 

NetApp-Fahrer De La Cruz hat den Sprung nach vorne bislang übrigens nicht geschafft. Der Spanier liegt noch immer eine gute Minute zurück und hat nur etwas mehr als 20 Sekunden Vorsprung auf das Feld.

16:55 

Ulissi kämpft sich allmählich wieder an die zwei Spitzenreiter heran. Gleich haben wir dort vorne wieder ein Trio.

16:53 

Preidler und Marczynski nehmen gemeinsam den Schlussanstieg in Angriff. Die letzten 15,5 Kilometer des Tages laufen und die beiden haben 1:42 Minute Vorsprung. Ulissi dürfte irgendwo zwischen Spitze und Hauptfeld fahren.

16:51 

Die Spitzenreiter bauen ihren Vorsprung auf das weiterhin von Movistar angeführte Feld in der Abfahrt aus. 1:31 Minute stehen jetzt auf der Uhr.

16:49 

Von hinten kommt nun auch Georg Preidler (Argos-Shimano) in der Abfahrt an Ulissi heran, geht am Italiener vorbei und jagt Marczynski. Eine klasse Abfahrts-Leistung des Österreichers!

16:47 

Die Abfahrt ist inzwischen sehr breit und richtig gut asphaltiert. Hier geht es mit absoluten Spitzen-Geschwindigkeiten bergab. Movistar fährt mit drei Mann vor Valverde im Wind.

16:44 

Marczynski hat in der Abfahrt Ulissi eingeholt und fährt dem Italiener jetzt sogar etwas weg.

16:42 

Mit 1:15 Minute Rückstand kommt die Favoritengruppe über den Gipfel. 36 Mann sind dort nur noch beisammen - inklusive König.

16:41

Ulissi kommt jetzt als erstes über die Bergwertung am Monachil. Das bringt 10 Punkte auf sein Konto und spült ihn auf Rang fünf der Spnderwertung vor.

16:40 

Mendes hat sich wieder zurückfallen lassen und spannt sich jetzt vor König. Doch der Tscheche ist platt - ihm geht es richtig schlecht, wie es scheint.

16:38 

König hat den Anschluss an der Kuppe verloren und kämpft jetzt in der kurzen Zwischen-Abfahrt allein im Wind, um wieder heranzukommen.

16:37 

Kurz vor der Bergwertung geht es für Ulissi jetzt durch eine kurze Zwischenabfahrt. Der Asphalt ist hier ziemlich brüchig.

16:36

Ulissi macht Druck und schüttelt kurz vor dem Gipfel Marczynski ab.

16:35 

König richtet sich am Ende des Feldes auf und rollt kurz freihändig hinter dem Feld her. Er scheint irgendwelche Probleme mit Rücken oder Bauch zu haben und bekommt jetzt Hilfe von seinem Teamkollegen Jose Mendes.

16:33 

Auch der junge Franzose Warren Barguil von Argos-Shimano hat Probleme. Er hat sich aus der Favoritengruppe verabschiedet.

16:32 

Die Spitzengruppe hat sich inzwischen auch aufgelöst - und Marczynksi ist gemeinsam mit Ulissi der letzte "Überlebende". Die beiden fahren 31 Kilometer vor dem Ziel und somit drei Kilometer vor dem Gipfel noch etwas mehr als eine Minute vor dem Feld.

16:31 

Die Favoritengruppe ist weit in die Länge gezogen und reißt am Ende jetzt etwas ab - König schließt immer wieder alleine die kleinen Lücken, die sich auf tun. Das ist alles andere als ideal.

16:30 

Ebenfalls ganz hinten im Feld sitzt derzeit Leopold König von NetApp. Schaut er sich auch alles einmal an, wie Valverde eben - oder hat er Probleme?

16:29 

Valverde saß eben minutenlang ganz hinten am Ende des Feldes, während seine Teamkollegen vorne das Tempo machten. Doch jetzt kommt der Spanier nach vorne und reiht sich an dritter Position ein.

16:28 

NetApp attackiert aus dem Feld heraus, das derzeit von Movistar angeführt wird. David De La Cruz ist der Mann aus dem deutschen Team, der sich absetzt.

16:26 

Cancellara hat für RadioShack das Feld im Monachil-Anstieg lange angeführt und stark ausgedünnt. Er schert jetzt aus, nachdem er die Gruppe auf 1:19 Minute an die Spitzenreiter herangebracht hat.

16:25 

Und zwei weitere Fahrer sind nicht mehr im Rennen: Thomas De Gendt (Vacansoleil-DCM) und Andrew Fenn (Omega Pharma - Quick-Step) wurden disqualifiziert, weil sie sich in übertriebenem Maße am Teamwagen festgehalten haben sollen.

16:22 

Doch die Meldung des Tages kommt nicht direkt aus dem Vuelta-Peloton - immerhin aber aus Spanien. Der zweifache Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso, der gut mit einigen spanischen Radprofis befreundet ist, wird das Team Euskaltel übernehmen.

16:17 

Eine prominente Aufgabe hat es heute übrigens auch schon gegeben: Bart De Clerq, der bislang Stärkste vom Team Lotto-Belisol, ist in der neutralisierten Startphase gestürzt und musste aufgeben.

16:13 

Die zehn Spitzenreiter haben am Fuß des Alto de Monachil jetzt noch 3:00 Minuten Vorsprung.

16:08 

Alle Fahrer in der Spitzengruppe: Diego Ulissi (Lampre-Merida), Gianni Meersman (Omega Pharma - Quick-Step), Juan Antonio Flecha, Tomasz Marczynski (beide Vacansoleil-DCM), Georg Preidler (Argos-Shimano), Stef Clement (Belkin), Martin Kohler (BMC), Maciej Paterski (Cannondale), Nico Sijmens (Cofidis) und Juan Jose Oroz (Euskaltel).

16:05 

Eine richtig große Gruppe hat sich heute auf den Weg gemacht, um dem Feld davon zu fahren. Zehn Mann sind dort vorne beisammen, darunter auch der Schweizer Martin Kohler vom Team BMC. Der Vorsprung der Gruppe beträgt am zweiten Sprint rund vier Minuten.

09:50 

Und auch der Monachil, der 27 Kilometer vor dem Ziel überquert wird und dessen Abfahrt direkt in den Schlussanstieg mündet, hat es in sich. Er ist 8,5 Kilometer lang und im Schnitt 7,7 % steil. Rund 3,5 Kilometer vor dem Gipfel gibt eine 15-%-Rampe den besten Kletterern eine gute Chance, die Konkurrenz zu attackieren. Laut Marschtabelle sollen die Fahrer dort frühestens um 16:30 Uhr vorbeikommen - und wir begleiten das Rennen hier im Ticker ab 16:00 Uhr. Sie verpassen also nichts!

09:40 

Die reinen Zahlen zum Schlussanstieg täuschen etwas über die Realität hinweg. Weil er mit 15,8 Kilometern Länge angegeben wird, sinkt die Durchschnittssteigung auf 5 Prozent, obwohl die letzten 7 Kilometer fast durchgehend im zweistelligen Bereich liegen. Nach fünf gemäßigten (4-6 %) Kilometern folgt ein 3,5 Kilometer langes Flachstück inklusive Zwischenabfahrt, und erst dann geht es richtig los: 7 Kilometer mit bis zu 18 %, ständig zweistellig - erst die letzten 2000 Meter wieder flacher (7 %).

09:30 

Buenos dias! Der letzte Tag vor dem ersten Ruhetag der diesjährigen Vuelta steht an, und Felix Mattis begrüßt Sie erneut im Live-Ticker dazu. 186,8 Kilometer sind heute zu bewältigen, an deren Ende eine Bergankunft der Kategorie "Especial" wartet: der Alto Hazallanas. Und zum ersten Mal im Verlauf der Rundfahrt steht auch vor dem Schlussanstieg mit dem Alto de Monachil bereits ein schwerer Berg der 1. Kategorie auf dem Programm.