Spielbeginn

LIVE
Valls - Castelldefels
Vuelta a España - 6 September 2013

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 6 September 2013 um 13:27h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:35

Im Hauptfeld hat es keine Lücken gegeben und so dürfte es auch keine Veränderungen an der Spitze der Gesamtwertung gegeben haben. Wenn doch, erfahren Sie das später natürlich im Rennbericht auf radsport-news.com und eurosport.yahoo.de. Bis dahin verabschiede ich mich für heute allerdings aus dem Live-Ticker und freue mich auf morgen - denn dann geht es in die Pyrenäen nach Andorra. Bis dahin einen schönen Abend, wünscht Felix Mattis!

17:32 

Was Barguil da heute gezeigt hat, war taktisch perfekt - und das obwohl er in seinem ersten Profijahr fährt. Er hat zunächst nicht zu viel nachgeführt, als Coppel, Scarponi und Martinez vorne waren,. ist dann im richtigen Moment mitgesprungen, als Coppel erneut angriff und hat sich genau dann selbst abgesetzt, als seine Begleiter kurz die Beine hochnahmen, um sich anzuschauen. Genau so macht man das!

17:30 

Auch das Feld sprintet hinauf zum Ziel nochmal, und da müssen die Favoriten natürlich aufpassen, dass keine Lücke reißt und sie Sekunden verlieren - aber das passiert nicht. Ein Lampre-Merida-Fahrer führt das Feld über den Strich - mit rund 2:45 Minuten Rückstand.

17:29 

Nun rauscht auch das Feld in den Zielort hinein. Movistar hat die Führung übernommen.

17:28

Barguil gewinnt, und acht Sekunden hinter ihm sprintet Nocentini vor Mollema auf den zweiten Platz.

17:27 

Barguil erreicht die letzten 300 Meter als Solist und beginnt seinen Sprint die ansteigende Zielgerade hinauf. Die Verfolger schauen sich nochmal an und verspielen so den möglichen Sieg.

17:27 

Es geht auf den letzten Kilometer und nun übernimmt Mollema die Verantwortung bei den Verfolgern. Hinter ihm lauern alle Kontrahenten, aber vorbeifahren will niemand. Das spielt Barguil in die Karten, der weiter fröhlich davonrauscht.

17:26

Die vier schauen sich an, und dann geht Barguil. Niemand setzt nach und der Franzose reißt seine Lücke.

17:25

Coppel attackiert erneut! Der Cofidis-Mann will es erzwingen, und diesmal sind Zandio sowie Barguil und Nocentini mitgesprungen.

17:25 

So ist es. Mollema und Zandio führen die sechs Verfolger an das Trio heran. Damit haben wir jetzt wieder neun Mann beisammen.

17:24 

Drei Kilometer sind noch zu fahren, und die drei Spitzenreiter beginnen sich kurz anzuschauen. Die sechs Verfolger kommen wieder näher und werden gleich wohl aufschließen.

17:23 

Coppel, Martinez und Scarponi behaupten ihren Vorsprung. Doch der endschnellste Mann der Ausreißer sitzt in der zweiten Gruppe: Mollema. Ihm ist auch zuzutrauen, auf dem letzten Kilometer hinauf zum Ziel noch vier Sekunden aufzuholen, um zu gewinnen.

17:22 

Jetzt attackiert Scarponi und schließt zu den zwei Spitzenreitern auf.

17:21 

Vier Sekunden Rückstand für die Verfolger und der 5-Kilometer-Marke.

17:21 

Coppel und Martinez wechseln sich gut ab, haben aber nur wenige Sekunden Vorsprung auf ihre sieben Verfolger. Intxausti hat noch nicht wieder aufgeschlossen.

17:20

Auch im Feld knallt es in der Intxausti-Kurve! Wer beteiligt ist, können wir erstmal nicht erkennen - aber ein Katusha-Trikot war definitiv zu sehen.

17:19 

Santaromita, Scarponi, Barguil und Nocentini kommen zum Mollema-Trio nach vorn. Doch Coppel und Martinez haben noch immer einige Meter Vorsprung.

17:19

Jetzt geht es an der Spitze rund. 8 Kilometer vor dem Ziel attackieren Coppel und Martinez. Zandio, Mollema und Txurruka steigen nach, die anderen vier bleiben etwas zurück.

17:18

Sturz! Benat Intxausti fährt eine enge Rechtskurve unter einer Brücke zu spitz an und bekommt die Kurve dann nicht. Er kollidiert mit dem Bordstein und stürzt.

17:17 

Hinter der Omega-Armada bereitet sich auch Katusha auf den Bergaufsprint zum Ziel vor. Doch noch immer ist der Rückstand des Feldes zwei Minuten groß - 8,5 Kilometer vor dem Ziel.

17:15 

Omega Pharma - Quick-Step spannt sich jetzt nochmal vor das Feld und macht Druck - unter anderem auch mit Tony Martin. Doch auf elf Kilometern noch 2:25 Minuten zuzufahren, das ist kaum möglich.

17:12 

Zehn Mann kommen heute also nur noch für den Tagessieg in Frage: Michele Scarponi (Lampre-Merida), Warren Barguil (Argos-Shimano), Xabier Zandio (Sky), Jerome Coppel (Cofidis), Bauke Mollema (Belkin), Rinaldo Nocentini (Ag2r-La Mondiale), Ivan Santaromita (BMC), Benat Intxausti (Movistar), Egoi Martinez (Euskaltel) und Amets Txurruka (Caja Rural).

17:10 

2:43 Minuten an der 15-Kilometer-Marke - das war's dann wohl für die Herren im Hauptfeld.

17:08 

FDJ.fr nimmt wieder raus und lässt die Gruppe jetzt wieder fahren. Sofort vergrößert sich der Vorsprung wieder.

17:06 

Bisher harmoniert die Spitzengruppe sehr gut. Die zehn Mann wechseln sich in der Führung ständig ab. Nur wenn sie zusammenarbeiten kommen sie hier durch, das wissen auch sie alle.

17:04 

2:18 Minuten nur noch - und 19 Kilometer sind noch zu fahren. Es geht jetzt bis zum Ziel wellig bis flach direkt an der steilen Küste entlang. Noch ist hier alles möglich.

17:01 

Die Spitzenreiter verpflegen sich jetzt noch einmal am Teamwagen. Gleich wird die 20-Kilometer-Marke erreicht, dann ist das Thema Verpflegung vom Teamwagen erledigt.

16:58 

Nur noch ein Cannondale-Mann fährt in den ersten Positionen des Feldes, aber FDJ.fr gibt mit aller Macht Vollgas. Die Franzosen fahren mit sechs Mann im´Wind.

16:55 

FDJ.fr und Cannondale verringern den Vorsprung der Spitzenreiter jetzt 24 Kilometer vor dem Ziel auf 3:11 Minuten. Ihr Einsatz kommt spät, aber auch zu spät?

16:54 

Meier von Orica-GreenEdge wird als Solist vom Hauptfeld eingeholt.

16:53 

Cannondale übernimmt jetzt von Astana die Führungsarbeit im Hauptfeld und wird von FDJ.fr unterstützt. Will man nun doch noch einen Sprint erzwingen? Jedenfalls ist das Feld weit in die Länge gezogen.

16:51 

Scarponi liegt wie gesagt 10:28 Minuten im Gesamtklassement zurück. Wenn die Gruppe mit vier Minuten Vorsprung ins Ziel käme, dann würde er in die Top 15 vorrücken. Um die Top 10 anzugreifen bräuchte er aber schon fast sieben Minuten. Das wird die Zehnergruppe wohl kaum noch herausholen können.

16:49 

Das Feld wird größer und größer. Auch einige Sprinter dürften bei dem Tempo wohl bald wieder aufschließen. Astana kontrolliert, mehr aber auch nicht.

16:47 

3:32 Minuten liegen 31 Kilometer vor dem Ziel zwischen den zehn Spitzenreitern und dem Hauptfeld. Es sieht stark danach aus, dass Mollema, Scarponi, Barguil und Co. durchkommen.

16:45 

Mit Meier, Kiryienka und Marczynski befinden sich übrigens noch drei andere Ausreißer zwischen der Spitzengruppe und dem Hauptfeld. Sie kämpfen noch um den Anschluss an ihre ehemaligen Begleiter.

16:41 

Yvon Ledanois, Sportlicher Leiter bei BMC, glaubt übrigens, dass Gilbert bei den schweren letzten 400 Metern heute nicht zu schlagen sein sollte. Das Problem ist nur, dass das Feld für einen Gilbert-Sieg nun drei Minuten auf 35 Kilometern zufahren müsste. Und weil Santaromita in der Spitzengruppe sitzt, wäre es hart, wenn Gilbert seine BMC-Helfer im Feld jetzt arbeiten ließe.

16:39 

Das Feld bekommt von hinten immer mehr Zuwachs. Auch Weltmeister Philippe Gilbert schließt nun wieder auf.

16:38 

38 Kilometer sind noch zu fahren und die zehn Spitzenreiter haben wieder 2:57 Minuten Vorsprung auf das weiterhin von Astana in nicht allzu hohem Tempo angeführten Hauptfeld.

16:36 

Jelle Vanendert, der ursprünglich zur Spitzengruppe gehörte, wird jetzt vom Feld eingeholt, in dem im Gegenanstieg wieder ein paar Fahrer Probleme bekommen, zu folgen.

16:33 

Der Abstand zwischen Spitzengruppe und Hauptfeld steigt weiter an. 2:24 Minuten stehen inzwischen wieder auf der Uhr. Von einer echten Verfolgungsjagd kann bisher nicht gesprochen werden.

16:30

Scarponi vor Txurruka, Martinez, Nocentini und Barguil - das war die Reihenfolge an der Bergwertung.

16:29 

Astana macht im Feld nicht wirklich viel Druck. Nibali zeigt der Konkurrenz also, dass er kein Interesse daran hat, die Ausreißer einzufangen. Wenn hinten also jemand Interesse am Etappensieg hat, dann muss er sein Team selbst in den Wind schicken. Derzeit kommen immer mehr Fahrer von hinten ans Feld heran.

16:25 

Martinez, Zandio, Coppel, Intxausti, Nocentini, Txurruka Barguil, Mollema und Santaromita haben zu Scarponi in der kurzen Gegensteigung aufgeschlossen. Damit haben wir jetzt eine Zehnergruppe 1:57 Minute vor dem Hauptfeld, das jetzt von Astana angeführt wird.

16:21 

33 Sekunden Rückstand werden für die Verfolger um Mollema, Intxausti und Barguil nun angegeben.

16:19 

Die erste Verfolgergruppe wurde uns an der Bergwertung nicht gezeigt, dafür jetzt aber die Favoritengruppe. 1:45 Minute Rückstand bringen Nibali und Co. über die Kuppe, Moreno sitzt ganz hinten. Er war gerade eben kurz abgehängt, weil er wohl ein technisches Problem hatte.

16:19

Scarponi ist oben und streicht die zehn Punkte ein. Dann dreht er sich kurz um und schaut, wo die anderen sind - werden sie ihn noch erreichen, um dann wieder zusammenzuarbeiten?

16:17 

Scarponi ist fast oben. Nachdem sein Teamkollege Diego Ulissi die erste Bergwertung des Tages gewonnen hatte, wird auch der zweite Bergpreis heute wohl an Lampre-Merida gehen.

16:15 

Doch Kiserlovski allein hat auch schon gute Arbeit gemacht. Er holt die drei "Flüchtlinge" ein. Trotzdem hatte der Katusha-Angriff den gewünschten Effekt: Von Sprintern ist weit und breit nichts mehr zu sehen, während Moreno natürlich noch dabei ist.

16:14 

Nibali und Basso bleiben cool und warten an Horners Hinterrad, dessen Helfer Kiserlovski das Tempo weiterhin bestimmt. Die Italiener verzichten noch auf den Einsatz ihrer Teamkollegen für die Verfolgung.

16:13

Katusha macht ernst! Rodriguez hat gemeinsam mit Caruso attackiert und das Feld zum explodieren gebracht. Nur Roche ist mitgegangen. Die Verfolgergruppe wird von Kiserlovski angeführt und besteht noch aus weniger als 30 Mann.

16:12 

Im Feld macht Katusha das Tempo: Klar, wenn sie die Sprinter hier am Berg abhängen und dann auch die Ausreißer einholen, dann könnten auf den ansteigenden letzten 400 Metern zum Ziel Paolini oder Moreno zu den Favoriten auf den Tagessieg werden.

16:10 

Scarponi beschleunigt in den ssteilen Rampen. Der Italiener lässt seine Begleiter stehen. Aber will er allein die letzten 50 Kilometer bestreiten?

16:08 

Die Mollema-Scarponi-Gruppe hat zwischenzeitlich bis zu drei Minuten Vorsprung gehabt, doch jetzt, wo sie die schwere Steigung zum Alto del Rat Penat in Angriff nehmen, wird das Loch wieder kleiner. 52 Kilometer vor dem Ziel stehen nur noch rund anderthalb Minuten auf der Uhr.

16:04 

18 Mann befinden sich in der Spitzengruppe des Tages. Neben Scarponi ist auch Bauke Mollema (Belkin) dabei, sowie Benat Intxausti (Movistar), Mikael Cherel, Rinaldo Nocentini (beide Ag2r), Warren Barguil (Argos), Ivan Santaromita (BMC), Antonio Piedra, Amets Txurruka (beide Caja Rural), Jerome Coppel (Cofidis), Egoi Martinez (Euskaltel), Jelle Vanendert (Lotto), Iker Camano (NetApp), Gianni Meersman (Omega Pharma), Christian Meier (Orica), Xabier Zandio (Sky) und Tomasz Marczynski (Vacansoleil).

16:01

Bereits bei Kilometer 10 gab es einen Massensturz, von dem Pablo Lastras (Movistar) wohl am meisten betroffen war. Er jedenfalls hat das Rennen aufgegeben. Ebenfalls inzwischen nicht mehr dabei sind Laurens Ten Dam (Belkin) nach seinem Sturz im Zeitfahren, David De La Cruz (NetApp-Endura) und Laurent Mangel (FDJ.fr).

15:58 

In den ersten zwei Rennstunden waren die Fahrer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 44,7 km/h unterwegs - ein Höllentempo auf dieser katalanischen Berg- und Talfahrt.

15:55 

Danach aber war von Ruhe keine Spur mehr. Direkt vom Start weg haben die Fahrer mit Vollgas losgelegt. Immer wieder gab es Attacken, doch lange Zeit konnte sich niemand entscheidend absetzen. Erst nach 75 Kilometern stand eine große Gruppe, die sich auch jetzt noch an der Spitze befindet. Der Kopf der Gruppe ist Michele Scarponi (Lampre-Merida), der in der Gesamtwertung rund 10 Minuten Rückstand auf Nibalis Rotes Trikot hat.

15:50 

Bevor die heutige Etappe um ca. 13:30 Uhr gestartet wurde, gab es eine Gedenkminute für einen Mann, der im gestrigen Zielort Tarragona geboren wurde und vor knapp zweieinhalb Jahren auf tragische Art und Weise ums Leben gekommen ist: Xavier Tondo, den ehemaligen Movistar-Profi.

09:10 

In der Abfahrt vom Rat Penat befindet sich dann noch eine knackige Gegensteigung und dann geht es abwärts zurück ans Meer sowie direkt an der Mittelmeerküste entlang zurück nach Castelldefels. Dort ist es zunächst völlig flach, doch die letzten 400 Meter des Tages steigen dann erneut an. Eine Zielgerade für die etwas bergfesteren Sprinter ist das also. Ab 16:00 Uhr erfahren Sie hier im Live-Ticker, ob sich eben jene Sprinter oder die Ausreißer durchsetzen.

09:05 

Der Anstieg zum Alto del Rat Penat, dessen Bergwertung bei Kilometer 119 überquert wird, ist zwar nur 4,3 Kilometer lang, dafür aber bis zu 16 Prozent steil, und auch die Durchschnittssteigung liegt im zweistelligen Bereich: 10,6 Prozent. Hinauf zum Rat Penat geht es, nachdem die Fahrer den Zielort Castelldefels bereits einmal durchfahren haben und auf eine 60 Kilometer lange Schlussrunde aufgebrochen sind.

09:00 

Hallo Radsport-Fans! Felix Mattis begrüßt Sie zum 13. Mal im Verlauf dieser Vuelta zu einem neuen Renn-Tag. Zwischen Valls und Castelldefels stehen heute 169 Kilometer auf dem Programm, deren letzte 50 eine Sprintankunft erahnen lassen. Allerdings wartet davor eine Bergwertung der 1. Kategorie - es kann also gut sein, dass einige Ausreißer das Rennen unter sich ausmachen.