Spielbeginn

Alhendín - Alcaudete

Erleben Sie das Vuelta a España-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Vuelta a España-Rennen beginnt am 29 August 2014 um 13:20h. Bei Eurosport gibt es auch Vuelta a España-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:34 

Morgen sind die Sprinter an der Reihe. Hier gibt es gleich noch den Rennbericht, und dann sagt Sebastian Lindner Tschüss.

17:32 

Die Trikotträger bleiben nach der heutigen Etappe die gleichen und damit verabschieden wir uns auch schon für heute.

17:31 

Im Sprint ist noch Warren Barguil (Giant) gestürzt. Er schiebt sein Rad jetzt ins Ziel.

17:30 

Und da kommt schon das Feld. MArtin sprintet mit Gilbert um Platz fünf, doch der Belgier setzt sich durch. Danach müsste schon Froome gewesen sein.

17:29 

Hesjedal kämpft und holt sich Platz zwei vor Dupont und Tschopp. Mit anderthalb Minuten Rückstand.

17:27 

Alessandro de Marchi ist zu Hause. Eindrucksvoller Sieg für den Italiener, Glückwunsch! Sein erster Sieg in diesem Jahr, wenn wir die Bergwertung der Dauphine nicht berücksichtigen.

17:25 

Der Abstand zum hauptfeld bleibt derweil konstant. Weiterhin mehr als drei Minuten.

17:23 

Zwei Kilometer noch für De Marchi, jetzt soll er fast zwei Minuten vor seinen drei Verfolgern haben. Der ist durch!

17:20 

Dupont und Hesjedal sind jetzt beieinander und auf dem Weg den Schweizer wieder einzuholen.

17:18 

Fünf Kilometer noch für De Marchi. Tschopp immer noch mit 50 Sekunden dahinter. Das sollte reichen jetzt.

17:15 

Tschopp wird nun mit 50 Sekunden Rückstand auf de Marchi geführt.

17:14 

Sky unterstützt, Lampre bleibt auch dabei. Acht Kilometer noch.

17:13 

Aber das sieht gemächlich aus. De Marchis Vorsprung, der schon auf drei Minuten runter war, ist jetzt wieder 20 Sekunden größer.

17:12 

Und jetzt verabschiedet sich Trek aus der Nachführarbeit. Jetzt muss Movistar ran.

17:11 

20 Sekunden ist Dupont hinter dem führenden Italiener. Der hat jetzt noch 11 KIlometer, die überwiegend bergauf führen.

17:09 

Also, so sieht es jetzt aus: De Marchi ist der Führende, Hesjedal soll 48 Sekunden auf ihn haben. Dazwischen müssten irgendwo noch Tschopp und Dupont sein.

17:06 

De Marchi hat es sich offenbar anders überlegt und lässt Tschopp jetzt stehen. 13 Kilometer vor dem Ziel sind damit alle vier alleine.

17:06 

Doch nicht. De Marchi und Tschopp haben zwar gewartet, doch noch ist Der Kanadier nciht wieder ran.

17:04 

Dupont hat sich jetzt aus der Spitzengruppe abgesetzt. Hesjedal hat es hingen in einer Kurve gelegt, aber er ist wieder bei den anderen.

17:01 

Es sind noch 15 Kilometer, der Vorsprung beträgt immer noch gute 3:40 Minuten.

16:57 

Weiterhin machen Trek und Lampre das Tempo. Ein bisschens tellt sich die Frage: Warum? Einfangen werden sie die Ausreißer wohl nicht mehr, der Etappensieg ist also futsch. Von daher könnte man schon eher Movistar vorne erwarten, aber die sind weit hinten.

16:54 

Etwas mehr als vier Minuten hat die Gruppe jetzt noch. 22 Kilometer noch bis ins Ziel. Eigentlich müsste es jetzt reichen.

16:44 

Degenkolb und Bouhanni hängen am Ende des Pelotons. Es scheint wohl doch etwas zu viel zu sein für die Sprinter. Michael Matthews (Orica) müsste aber noch dabei sein.

16:40 

Jetzt sind es erstmals wieder unter fünf Minuten Differenz zwischen Spitze und Peloton. Das Feld ist jetzt ordentlich in die Länge gezogen.

16:37 

Das Hauptfeld hingegen hat es ziemlich zerlegt. Einige Sky-Fahrer tummeln sich weiter hinten. Mikel Nieve hängt auf jeden Fall zurück, wo Froome ist, wissen wir nicht genau.

16:36 

Damit wieder ins Rennen. Der Vorsprung bleibt jetzt konstant bei etwa 5:20 Minuten. Die Distanz ins Ziel wird naturgemäß weniger, 35 Kilometer noch. Es sieht jetzt ganz gut aus für die Vier vorne.

16:29 

40 Kilometer haben wir jetzt noch bis ins Ziel. Es geht jetzt bergab. Bis in die Schlussteigerung geht es auch weiter so, ein paar kleine Gegensteigungen ausgenommen.

16:25 

Trek hat den Ausreißern wieder eine Minute geklau. 5:39 Minuten Rückstand werden aktuell ausgewiesen.

16:20 

Die Gruppe ist bereits an der Bergwertung. Tschopp, Hesjedal und Dupont sichern sich die Punkte.

16:18 

Eben muss es auch Adam Yates (Orica) vom Rad geholt haben. Wir haben ihn gerade wieder ins Feld fahren sehen.

16:13 

Trek und Lampre kümmern sich derzeit um die Nachführarbeit. Beide Teams haben in der Gesamtwertung mit ihrem besten Fahrer gestern aber an Boden verloren. Haimar Zubeldia (Trek) rutsche vom siebten auf den 24. Platz zurück und hat 2:35 Minuten Rückstand auf Valverde, Lampre hat mit Winner Anacona seines besten Mann auf Platz 19 mit 1:57 Minuten Rückstand.

16:10 

Gerade wurde der zweite Zwischensprint passiert, Hesjedal passierte vor Tschopp und Dupont den Strich. Damit sind wir jetzt in der Anfahrt zum zweiten Berg des Tages. 54 Kilometer sind es jetzt noch bis ins Ziel. sechseinhalb Minuten bleiben den Ausreißern.

16:08 

Das Sturzpech bleibt auch Chris Froome (Sky) treu, den es genau wie John Degenkolb (Giant) zu Boden gerissen hat. Beide waren beim Rennarzt, sind aber weiterhin im Rennen.

16:04 

Auch Stürze gab es heute bereits und wir müssen die ersten Aufgaben verzeichnen. Bisher war das Feld noch komplett, alle 198 Fahrer gingen heute nachmittag an den Start. Ein Massensturz zwang Ivan Santaromita (Orica) mit gebrochenem Daumen zur Aufgabe. Auch Bryan Nauleau (Europcar) und Aleksejs Saramontis (IAM) waren verwickelt und mussten aufgeben.

16:00 

Kurz vor dem ersten Berg hatte sich die Gruppe formiert, räumte dann entsprechend auch die Bergwertung ab: Tschopp vor Hesjedal und Dupont war die Reihenfolge. Auch den ersten Zwischensprint hat die Gruppe passiert, wieder gewann Tschopp, dahinter de Marchi und Hesjedal.

15:54 

Aus einem weiteren 16-Mann-Feld heraus konnten sich dann Hesjedal und Tschopp lösen, ehe sich wenig später die beiden anderen aktuellen Ausreißer hinzu gesellten. 37 Kilometer waren zu diesem Zeitpunkt bereits absolviert.

15:51 

Auch er kam nicht weit, wurde von einem Quartett, bestehend aus Adam Hansen (Lotto), Nikias Arndt (Giant), Bob Jungels (Trek) und Dominica Nerz (BMC), abgelöst. Diese Gruppe wurde mit elf weiteren Fahrern aufgefüllt, kam aber nicht weiter als 100 Meter weg vom Feld uns stellte den Versuch alsbald ein.

15:48 

Davor hatte es zunächst gleich nach dem Start eine ganz große Gruppe versucht. Wer alles dabei war, ist nicht zu hundert Prozent überliefert. Aber auch weniger wichtig, da es dem Feld offenbar zu gefährlich war, zu viele Leute gehen zu lassen und stellte die Gruppe beizeiten, ehe sich Matthias Krizek (Cannondale) aus Österreich als Einzelkämpfer auf den Weg machte.

15:43 

Im Vergleich zu den bisherigen Teilstücken war der Beginn heute ziemlich nervös. Es brauchte mehrere Versuche und einige Kilometer, bis sich die aktuelle Spitzengruppe vom Feld lösen konnte. Sie besteht aus dem Schweizer Johann Tschopp (IAM), Hubert Dupont (Ag2r), Alessandro de Marchi (Cannondale) und Ryder Hesjedal (Garmin). Den haben wir ja erwartet. Bei 7:20 Minuten liegt deren aktueller Vorsprung, bis ins Ziel sind es noch 68 Kilometer. Könnte also was werden.

15:40 

Und los. Noch einmal hallo und herzlich willkommen zur 7. Etappe der Spanienrundfahrt. Auf der anderen Seite des Tickers sitzt für Sie Sebastian Lindner. Auf geht's.

 

Wir steigen wie gewohnt gegen 15:40 Uhr in die Berichterstattung ein. Dann sollte auch schon so etwa feststehen, in welche Richtung der Hase läuft. Bis dann, wir freuen uns auf zahlreiche Mitleser.

 

Nach dem ersten gestrigen Kräftemessen der Favoriten um den Gesamtsieg wartet heute eine Etappe auf das Feld, die weder Fisch noch Fleisch ist. Die letzten 15 der insgesamt 169 Kilometer zwischen Alhedin und Alcaudete sind mehr oder weniger ansteigend, aber nicht als Bergwertung kategorisiert. Im Etappenverlauf gibt es deshalb nur zwei davon: Einen Anstieg der 3. Kategorie und einen der 2., gleichmäßig verteilt über die Strecke.

 

Für die Sprinter ist es, wenn auch nur aufgrund des letzten Streckenabschnittes, wohl zu viel. Für die Bergspezialisten vermutlich zu wenig, um ihre Qualitäten zu zeigen. Vielleicht versuchen aber etwa Leute wie Ryder Hesjedal oder Andrew Talansky (beide Garmin) die Chancen in der Gesamtwertung mit einem riskanten Manöver wieder zu verbessern, da ihre Rückstände auf die Favoriten schon deutlich sind.