Damit werden auch die Klassiker in Wengen und Kitzbühel auch in 2022 ohne Dreßen stattfinden, auch wenn er wieder auf Skiern steht. Seine Bewegungen sehen auch schon sehr flüssig aus.
Dumm nur: Die Bretter, die für den besten deutschen Abfahrer die Welt bedeuten, sind zu schmal - Dreßen setzt seine Rehabilitation auf Langlaufskiern fort. Und: Er ist spät dran. Zu spät, um seine ohnehin etwas vage Hoffnung auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking (4. bis 20. Februar) noch am Leben halten zu können.
"Wengen", die Rennen am Lauberhorn am zweiten Wochenende im Januar, "hat sich erledigt", ließ Dreßen am Donnerstag zunächst wissen. Und weil er dort nicht fahre, "fahre ich Kitzbühel auch nicht". Es wäre für sein Knie, das er mühsam wieder aufbaut, "der falsche Ort", sagte er. "Und somit hat sich Olympia auch erledigt", es ergebe "keinen Sinn, dass ich über Olympia nachdenke."
St.Moritz
Nach schwerem Sturz im Super-G: Gut-Behrami gibt Entwarnung
13/12/2021 AM 16:46
Es ist ja schon bemerkenswert genug, dass Dreßen auch nur ansatzweise an Peking gedacht hat. Er hatte schließlich in der vergangenen Saison genau ein Rennen bestritten - die WM-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo. Danach wurde er am vorgeschädigten rechten Knie operiert. Seitdem wird in einem sehr speziellen Verfahren versucht, den zuvor schon arg ramponierten Knorpel wieder so weit aufzubauen, dass für Dreßen eine Rückkehr auf Alpin-Skier möglich wird. Doch das dauert.
Dreßen, nach seinem Sieg 2018 auf der Streif in Kitzbühel zum besten deutschen Abfahrer aufgestiegen, ist es wenig überraschend äußerst schwer gefallen, seinen Traum zu begraben. "Die Hoffnung stirbt ja zuletzt", sagte er, er sei auch "der Einzige" gewesen, der Olympia "noch als Ziel verfolgt hat". Ärzte, Therapeuten - sie alle hätten ihm "immer gesagt, es wird schwierig". Er aber habe das anders sehen müssen: "Ich brauche ja ein Ziel, irgendwo."

Thomas Dreßen wird nicht bei Olympia starten

Fotocredit: Getty Images

Dreßen: "Es ist nicht einfach"

Nun ist das Ziel außer Reichweite geraten. Und das macht auch einem positiv denkenden Menschen wie Dreßen schwer zu schaffen - etwa, wenn er im Fernsehen die Bilder sieht von den Kollegen, die in diesen Tagen auf der Saslong im Grödnertal unterwegs sind. Er gab zu:
Es ist nicht einfach. Es ist schon das zweite Jahr in Folge, dass ich nicht bei Rennen dabei bin. Jeder weiß, dass Skifahren meine große Leidenschaft ist, es ist kein Job.
Es sind die kleinen Momente, die Dreßen schmerzen. "Neulich", berichtete er, habe er im Radio die Skifahrer-Hymne "Schifoan" gehört: "Das hat mich emotional ein bisschen mitgenommen, das tut einfach weh, aber so ist es halt." Immerhin, stellt er lapidar fest, habe er nun Zeit, eine "schöne Vorbereitung zu machen" - auf den kommenden Winter. Es bleibt ihm ja erst mal auch nichts anderes übrig.
Das könnte Dich auch interessieren: Olympiasiegerin Compagnoni trauert um ihren Bruder
(SID)

Kitzbühel 2018: Dreßen krönt sich mit Fabellauf zum König der Streif

Ski Alpin
Dreßen mit düsterer Prognose: "Knie nie wieder bei hundert Prozent"
16/03/2022 AM 17:03
Ski Alpin
Dreßen: "Fühle mich bereit" - aber kein Weltcup-Start mehr diese Saison
26/02/2022 AM 12:15