Imago

"Extrem unnötig": Freund übt Kritik nach Leyhe-Sturz

"Extrem unnötig": Freund übt Kritik nach Leyhe-Sturz
Von Eurosport

20/03/2020 um 14:03Aktualisiert 20/03/2020 um 14:29

Severin Freund leidet nach dem Kreuzbandriss von Stephan Leyhe im letzten Sprung der Saison mit seinem Teamkollegen mit. "So eine Verletzung geht einem schon nahe, wenn man das selbst mal erlebt hat. Und dann ist das auch noch so extrem unnötig passiert", sagte der ehemalige Weltmeister dem "SID". Freund hat bereits zwei Kreuzbandrisse hinter sich.

Leyhe war am 11. März in Trondheim in der Qualifikation gestürzt, einen Tag später wurde die Saison wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen. Zurück in Deutschland habe er Leyhe sofort besuchen wollen, so Freund, "aber dann gab es einen Besuchsstopp im Krankenhaus." Das Treffen werde er aber nachholen und Leyhe auch Tipps geben.

Freund: Anlauf für die Windverhältnisse "relativ hoch"

Der Sturz in Trondheim hätte nach Ansicht von Freund indes verhindert werden können. Der Anlauf sei für die Windverhältnisse "relativ hoch" angesetzt gewesen, sagte der Team-Olympiasieger von 2014.

"Man überlegt schon, ob man das in der Quali hätte zulassen müssen. Da denkt man sich: Okay, das sind so Fälle, die wären extrem einfach zu verhindern gewesen, indem man einfach zwei, drei, vier Luken niedriger fährt."

Er selbst habe inzwischen kaum noch Beschwerden, sagte Freund. "Es ist nicht so, dass man gar nichts merkt. Natürlich knackt es mal öfter. Aber das Knie ist komplett schmerzfrei", sagte er. Nun freue er sich auf die kommende Saison, auch wenn die Vorbereitung durch die Coronakrise derzeit unsicher sei. "Normalerweise fangen wir Mitte, Ende Mai an zu springen. Das steht alles momentan komplett in den Sternen", sagte der Bayer.

Video - "Bester Sprung des Winters!" Überragender Geiger segelt zur Tagesbestweite

01:16