Das Interview führte Andreas Morbach.
Normalerweise gibt es vor Olympischen Spielen am jeweiligen Austragungsort immer Generalproben. Die der Biathleten in Peking wurde im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie gestrichen. Der olympische Kurs in Zhangjiakou ist für Sie also Neuland: Wie fühlt sich das an?
Benedikt Doll: Joooh, ich bin ein bisschen aufgeregt. Weil ich nicht genau weiß: Wie ist die Anlage? Wie ist das Olympische Dorf? Was gibt’s dort zu essen? Mir ist es schon immer wichtig, gut zu schlafen und mich gut zu ernähren. Das ist jetzt noch ein großes Fragezeichen. Es ist spannend zu sehen, wie ich mit der Strecke und dem Schießstand zurechtkomme. Es soll dort ja recht windig und kalt sein. Ich glaube, wir haben uns auf die Kälte gut vorbereitet. Aber es gibt eben einige Ungewissheiten.
Biathlon
Dahlmeier dachte an Comeback: "Hat in den Fingern gejuckt"
UPDATE 29/01/2022 UM 09:16 UHR
Als biathlonweit bekannter Hobbykoch – verlassen Sie sich da beim Essen darauf, was Ihnen in China serviert wird? Oder gibt es spezielle Vorkehrungsmaßnahmen?
Doll: Nach dem, was man von Athleten hört, die an mehreren Olympischen Spielen teilgenommen haben, war das Essen dort eigentlich immer gut. Aber natürlich macht man sich Gedanken. Grundsätzlich bin ich ein Fan der asiatischen Küche, und es wird sicher auch typisch europäisches oder amerikanisches Essen geben. Außerdem hat der DSV noch eigene Köche dabei, die in einem Außenquartier untergebracht sind. Wir haben da schon ein paar Optionen.
Bei Fleisch zum Beispiel ist mir wichtig, dass ich weiß, wo es herkommt. Das werde ich in China nicht erfahren. Ich muss also schauen, wo ich mir meine Eiweißkomponente herhole – da ich um das Fleisch in China möglicherweise eher einen Bogen mache.
Was das Sportliche angeht, scheint es, als hätten Sie in diesem Winter ein exzellentes Timing hinbekommen.
Doll: Mit Ergebnissen wie bei den letzten Weltcups in Ruhpolding und Antholz kann ich mit gestählter Brust nach Peking reisen. Ich weiß: Ich habe eine gute Laufform und kann auch gut schießen. Das ist keine Garantie, dass ich jetzt auf einmal alle Medaillen hole. Aber ich weiß, ich kann’s, ich habe die Fähigkeiten dazu. Und das beruhigt ein bisschen, würde ich behaupten.

Furioser Doll stürmt nach fehlerfreiem Schießen auf das Podium

Wie gehen Sie die Olympia-Rennen generell an?
Doll: Na ja, ich weiß, dass es wahrscheinlich meine letzten Spiele sind. Olympia ist nur alle vier Jahre – da muss man, finde ich, schon ein bisschen kontrollierter rangehen. Klar: Wenn ich sage, ich mach‘ jetzt einen sicheren Wettkampf, hole ich keine Medaille. Man muss mit vollem Risiko in den Wettkampf gehen, das Risiko aber noch einigermaßen kontrollieren können. Ansonsten hat man keine Chance.
Bundestrainer Mark Kirchner sagte bereits im Dezember, als längst nicht alles rund lief, in Peking sei für die deutsche Männer-Staffel sogar Gold möglich. Die Latte hat er damit ordentlich hoch gelegt.
Doll: (lacht kurz) Ich glaube, die größte Konkurrenz werden die Norweger. Läuferisch können die auf einer Runde schon mal zehn Sekunden rausholen. Aber, ja: An einem perfekten Tag ist Gold möglich. Wir haben das Ziel, eine Medaille zu holen – und können von Gold träumen. Aber sich da jetzt wuschig zu machen, wäre gefährlich. Und zu sagen, unser Ziel ist Gold, finde ich unrealistisch.

Dritter Weltcupsieg! Dolls letzte Meter werden zum Triumphlauf

Die deutschen Biathleten gehen im Vergleich mit ihren Teamkolleginnen mit den deutlich besseren Aussichten in die olympischen Wettkämpfe. Das war vor der Saison nicht unbedingt zu erwarten. Wie erklären Sie sich diese Entwicklung?
Doll: Ich muss ehrlich sagen, diese Wahrnehmung ist mediengemacht. Wir Männer haben es hingekriegt, unsere Schießleistung zu verbessern, zu stabilisieren. Zudem sind Athleten wie Erik Lesser oder Roman Rees läuferisch deutlich stärker als im letzten Jahr. Ich glaube, alle Sportler bei uns haben einen Schritt nach vorne gemacht. Mittlerweile haben wir ein Niveau im Männer-Team, dass viele auch aufs Podest laufen können.

Top-Biathlet Benedikt Doll wie immer mit vollem Einsatz in der Loipe

Fotocredit: Getty Images

Welche Rolle spielen dabei die Bierruhe und der Optimismus, die Bundestrainer Mark Kirchner seit vielen Jahren, gerade in schwierigen Phasen, ausstrahlt?
Doll: Ob das jetzt an seiner Ruhe liegt – das glaube ich nicht. Mark Kirchner hat zusammen mit Co-Trainer Isidor Scheurl versucht, neuen Input reinzubringen, auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Er hat sich viele Gedanken gemacht, und wir haben das umgesetzt. Man darf aber auch nicht vergessen: Viele von uns haben ihre Heimtrainer. Ich zum Beispiel habe in der Vorbereitung zu 70 Prozent zu Hause im Schwarzwald trainiert.
Ich will jetzt nicht alles an mich reißen: Ich trainiere gerne mit Mark Kirchner, er macht gute Pläne. Aber zum größten Teil habe ich meine Pläne selber geschrieben. Dadurch trage ich natürlich viel Eigenverantwortung. Aber dafür bin ich zu hundert Prozent überzeugt von dem, was ich mache.
Spielt es für Ihr Gefühl eine Rolle, wo diese Winterspiele stattfinden? Sprich: In einem Land, in dem – abgesehen von der rigorosen Corona-Politik, die Sie ja persönlich betrifft – beispielsweise Menschenrechte verletzt werden.
Doll: Natürlich spielt das für mich eine Rolle – denn ignorieren will ich das nicht. Ich finde es zum einen problematisch, Spiele in ein Land zu vergeben, wo Dinge vorkommen, über die es entsprechende Diskussionen gibt. Da könnte man als IOC sagen: Okay, ich will diesen Diskussionen aus dem Weg gehen – und vergebe die Spiele in ein Land, wo ich sicher sein kann.
Zweitens: Warum muss man Winterspiele in ein Land vergeben, wo der Skisport eigentlich keine große Tradition hat? Das ist nicht so schön. Aber jetzt zu fordern, die Sportler müssen sich äußern, die Spiele boykottieren – da macht man es sich ein bisschen einfach. Da hätte man vor sieben Jahren mal laut werden müssen, als die Spiele vergeben wurden.
Und drittens hatten wir in Deutschland auch schon einige Bürgerentscheide zu Olympia, die negativ ausfielen. Und irgendwo will man die Spiele ja austragen. Wenn Deutschland oder andere westliche Länder nicht wollen, muss man eben andere Austragungsorte finden.
Rodel-Ikone Georg Hackl äußerte kürzlich die Ansicht, man hätte Olympia in Peking, ähnlich wie die letzten Sommerspiele in Tokio, aus Gründen der Fairness um ein Jahr verschieben sollen. Was ist Ihre Meinung dazu?
Doll: Was würde das ändern? Ich glaube, wir sind mit den Corona-Maßnahmen mittlerweile sehr konform. Klar, wir werden in Peking sehr strenge Hygienemaßnahmen haben. Aber aus Sportlersicht ist das grundsätzlich nicht schlecht. Weil die Maßnahmen nicht nur vor Corona schützen, sondern natürlich auch vor anderen Ansteckungen.
Das könnte Dich auch interessieren:Olympia 2022: Biathlon live in TV und Livestream - der Zeitplan

Wie funktioniert Biathlon? So laufen die Olympia-Rennen in Peking

Antholz
Doll siegt im Massenstart: "Die Pferdelunge hat wieder zugeschlagen"
UPDATE 22/01/2022 UM 12:35 UHR
Ruhpolding
Doll stürmt in Ruhpolding aufs Podium - bestes Saisonergebnis für Lesser
UPDATE 13/01/2022 UM 15:02 UHR