Zwar hat man bei RB Leipzig den Schwesterklub aus Salzburg vermutlich auf der Kurzwahltaste, dennoch dauerte es wohl gerade einmal 24 Stunden, bis die Sachsen in Jesse Marsch einen Nachfolger für Trainer Julian Nagelsmann gefunden haben. Wie der "Kicker" berichtet, seien sich Leipzig und Marsch bereits über einen Wechsel im Sommer einig.
Nun müssen nur noch die Verhandlungen mit Red Bull Salzburg über eine Ablöse geführt werden. Dort steht Marsch nämlich noch bis 2022 unter Vertrag. Ein großes Hindernis sollte dies aber nicht sein.
Marsch ist schon seit 2015 im Red-Bull-Kosmos aktiv, trainierte zunächst Red Bull New York, ehe er ein Jahr lang als Co-Trainer von Ralf Rangnick bei Leipzig hospitierte. Es folgte 2019 der Cheftrainerposten bei Salzburg und nun offenbar der fast logische Wechsel zum Bundesliga-Zweiten.
Champions League
Champions-League-Torjäger: Benzema zieht mit Real-Ikone gleich
27/04/2021 AM 21:59
Dafür soll Marsch unter anderem Tottenham Hotspur einen Korb gegeben haben, die nun schon zum zweiten Mal binnen kürzester Zeit enttäuscht wurden. Zunächst soll Nagelsmann ganz oben auf der Liste der Spurs gestanden haben. Daneben sollen auch andere Bundesligisten Interesse an Marsch gezeigt haben.

EXTRA TIME - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: 27-Cent-Aktion mit Alaba: Real Madrid verwirrt Fans

Tuchels Real-Serie hält - Rüdiger mit erstem CL-Scorerpunkt

Champions League
Remis im Halbfinal-Hinspiel: Chelsea gegen Real jetzt im Vorteil
27/04/2021 AM 20:50
Champions League
So lacht das Netz: Chancentod Werner wird zum Running Gag
27/04/2021 AM 20:17