Nachdem der höchste Derbysieg seit 25 Jahren perfekt war, wollte Steffen Baumgart seine euphorisierten Spielern nicht einbremsen. Die von Mark Uth geforderten zwei freien Tage, um vielleicht auch "ein Bierchen zu trinken", gewährte der Trainer des 1. FC Köln gerne - immerhin hatte der FC gerade Borussia Mönchengladbach mit 4:1 (1:0) geschlagen und den Erzrivalen in der Tabelle überflügelt.
"Wir haben gegen eine der besten Mannschaften gespielt, die wir in Deutschland haben. Die musst du natürlich auch niederringen und niederkämpfen. Das haben wir gut gemacht und dabei auch noch in der einen oder anderen Situation gut Fußball gespielt", sagte Baumgart, der nach Schlusspfiff von den frenetischen Fans lautstark gefeiert wurde: "Ich glaube, dass es dann ein verdienter Derbysieg ist."
Beide Teams stehen mit nun 18 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Köln liegt aber vor der Borussia, weil es mehr Treffer erzielt hat.
Bundesliga
Baumgart selbstbewusst: "Haben eine große Chance, gegen Bayern zu gewinnen"
13/01/2022 AM 16:26
Noch höher hatte der FC den rheinischen Rivalen zuletzt am 14. September 1996 geschlagen - damals gab es mit Trainer Peter Neururer an der Seitenlinie ein 4:0. Dejan Ljubicic, der beim mittlerweile 93. Derby am Samstag fulminant zum 1:0 traf (55.), war seinerzeit noch gar nicht geboren. Uth (77.), Ondrej Duda (78.) und Sebastian Andersson (90.+3) bestraften Gladbacher Nachlässigkeiten in der Schlussphase eiskalt.
"Es gibt nichts Schöneres, als zu Hause vor ausverkauftem Haus zu gewinnen", sagte Uth: "Es war mein erstes Derby, das ich gewinnen konnte. Wir freuen uns, dass so viele Fans da sind. Wenn die Südtribüne singt und tanzt, gibt es kein schöneres Gefühl."
Das zwischenzeitliche 1:1 durch Jonas Hofmann (77.) war für die Fohlen letztlich zu wenig. Gladbachs Trainer Adi Hütter bemängelte später ein "viel zu hohes Ergebnis", übernahm aber auch zu "100 Prozent die Verantwortung" und gab zu, dass es "sehr, sehr unangenehm" sei, sein erstes Derby derart deutlich zu verlieren.

Köln gegen Gladbach: Vorerst letztes ausverkauftes Bundesliga-Spiel?

Bei den Kölnern war die Stimmung naturgemäß anders - und doch schwang auch etwas Wehmut mit an diesem Samstag. Viel war im Vorfeld diskutiert worden über die volle Auslastung des Stadions. Trotz der hohen Infektionszahlen in Deutschland waren 50.000 Zuschauer zugelassen. Die vom Kölner Gesundheitsamt kurzfristig angeordnete Maskenpflicht, die auch am Platz zählen sollte, wurde längst nicht von jedem eingehalten.
Es erscheint durchaus möglich, dass es das vorerst letzte Spiel in Köln und in der gesamten Liga mit einer solch großen Kulisse gewesen sein könnte. Das würde für den FC eine Schwächung bedeuten, denn nicht nur Torschütze Uth erkannte, dass der FC "zu Hause mit den Fans eine Macht" sei.
15 seiner 18 Punkte hat Köln in der eigenen Arena geholt, bis zur kurzen Winterpause spielt der FC noch zweimal zu Hause. Ob dann weniger Fans zugelassen sein werden? Baumgart betonte:
Wir wissen nicht, was kommt. Ich habe noch kein Stadion erlebt, in dem in irgendeiner Form ein Hotspot da war.
Das könnte Dich auch interessieren: Lauterbach kritisiert Fußball: "Volle Stadien nicht akzeptabel"
(SID)

Nagelsmann fordert Ballon d'Or für Lewandowski: "Keiner mehr verdient"

Bundesliga
2:3! Modeste beschert Wolfsburg sechste Niederlage in Folge
14/12/2021 AM 21:23
DFB-Pokal
Joker Modeste entscheidet Bundesliga-Duell mit Doppelpack
27/10/2021 AM 20:54