Extra Time - Der Eurosport-Podcast - Die neueste Folge HIER ANHÖREN!

"Es ist frustrierend, nicht zu spielen. Ich weiß, dass ich die Voraussetzungen habe, um immer zu spielen." Mit diesen Worten ließ James Rodríguez Mitte August seiner Enttäuschung freien Lauf.

Bundesliga
Klopp beobachtet offenbar BVB-Youngster ganz genau
11/09/2020 AM 06:48

Im Podcast des Moderators Daniel Habif sprach der Kolumbianer über seinen Wunsch Real Madrid zu verlassen. Von Trainer Zinédine Zidane wurde James zu diesem Zeitpunkt nicht mehr berücksichtigt. Er wolle "irgendwo hingehen", wo er spielen könne, meinte der Ex-Bayer damals.

Nicht einmal einen Monat später ging sein Wunsch in Erfüllung. Und dieses "irgendwo" liegt nun in England. Am Montag verkündete der FC Everton den Wechsel von James - zu Mentor Carlo Ancelotti. Der Italiener holte den Mittelfeldakteur bereits 2014 nach einer überragenden WM zu Real Madrid.

Auch 2017 hatte Ancelotti maßgeblichen Anteil daran, dass der FC Bayern James auslieh. Nun soll der Coach den gefallenen Star ein weiteres Mal zu alter Stärke führen.

Auch interessant: Sorgen beim Triple-Trainer: Dieses Problem sieht Flick bei Bayern

James unter Ancelotti in Topform

Diese Hoffnung ist nicht unbegründet, zeigte der Kolumbianer doch unter Ancelotti seine mit Abstand besten Leistungen. Im ersten Jahr unter dem heute 61-Jährigen stand James in Madrid 46 Mal auf dem Platz, erzielte dabei 17 Tore und legte weitere 18 auf. Nach Ancelottis Entlassung 2015 konnte James daran nicht mehr anknüpfen.

Auch bei den Bayern blieb der Offensivakteur schlussendlich hinter den Erwartungen zurück. Seiner Zeit in Deutschland gewann James im Rückblick auch persönlich wenig Positives ab. "Es ist kalt dort. Die Deutschen sind kalte Leute, auch wenn ich beim FC Bayern fantastisch behandelt wurde", meinte der Kolumbianer, der im regnerischen England wettertechnisch aber sicher nichts Besseres erwarten sollte.

Bei seiner Vorstellung in Liverpool erklärte er dennoch: "Ich bin sehr, sehr glücklich bei diesem großartigen Klub zu sein, einem Verein mit so viel Geschichte und einem Trainer, der mich so gut kennt."

Den wohl wichtigsten Faktor für seinen Wechsel nannte der 29-Jährige auch: "Еiner der Gründe, warum ich unterschrieben habe, war, dass Carlo Ancelotti hier ist. Ich hatte mit ihm zuvor bei zwei unterschiedlichen Klubs tolle Zeiten. Das war ein großer Faktor, um herzukommen."

James ohne Spielpraxis nach England

Und genau darin könnte auch die Krux liegen. Denn James kommt als großer Name und absoluter Star zu den Engländern, die zuletzt auf Tabellenplatz zwölf landeten. Sportlich gesehen ist der Wechsel ein klarer Rückschritt vom siebenmaligen Champions-League-Sieger zum Stadtrivalen des FC Liverpool, dessen letzte Meisterschaft schon 33 Jahre zurückliegt.

Die Toffees dürften sich vom Transfer daher einiges erwarten. In Topform kommt James aber nicht nach England, wo für Everton am Sonntag (17:30 Uhr im Liveticker bei Eurosport.de) das erste Saisonspiel gegen Tottenham ansteht.

In der vergangenen Saison absolvierte der Offensivmann nämlich lediglich 14 Spiele. Dazu gesellte sich ein mickriges Tor und zwei Vorlagen. Nach einer Innenbandverletzung im November 2019 stand James gar nur fünf Mal auf dem Platz. Anfang Juli nahm Zidane den Kolumbianer aus dem Kader.

Viel Spielpraxis kann James somit nicht vorweisen - und das in einer der körperlich anspruchsvollsten Ligen Europas.

Everton-Trainer Carlo Ancelotti und Neuzugang James Rodríguez

Fotocredit: Getty Images

Ex-Real-Coach von Transfer enttäuscht

Auch Jorge Valdano, ehemaliger Real-Trainer und Sportdirektor, sieht in dem Wechsel eine gewisse Problematik: "Für mich ist es ein bisschen enttäuschend. Ich habe von James in seiner ersten Zeit (bei Real Madrid, Anm. d. Red.) mehr erwartet und auch bei seiner Rückkehr. Doch am Ende brauchen Spieler oft einen Trainer, durch den sie sich wohlfühlen und für ihn ist das Ancelotti."

Er habe das Gefühl, "dass er nicht zum FC Everton gegangen ist, sondern zum Ancelotti Football Club." Dennoch sei James ein Spieler mit "außergewöhnlichem Talent, das er auf dem Platz konstant zeigen muss." Besonders in der wettbewerbsstarken Premier League könnte der Kolumbianer allerdings sehr gefordert werden, so Valdano.

Trotz der nicht gerade wenigen Zweifler, die James eine sportlich allerletzte Chance in Everton zuschreiben, lohnt sich für den ehemaligen Bayern-Star ein Blick nach Italien. Denn dort blühte Ciro Immobile nach seiner Rückkehr wieder auf. 2016 wechselte der Italiener nach einer enttäuschenden Zeit beim BVB zum FC Sevilla, nur ein halbes Jahr später ging er zu Lazio Rom.

In der vergangenen Saison erzielte er dort in 44 Spielen sagenhafte 39 Tore, alleine 36 in der Serie A. Dies brachte ihm die Auszeichnung des Goldenen Schuhs für den erfolgreichsten Torschützen Europas ein. Für James ein gutes Beispiel dafür, was möglich ist, wenn sich ein Spieler in einem Verein wohlfühlt.

Das könnte Dich auch interessieren: Martínez sagt wohl Servus: Diese Optionen hat der Bayern-Star

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Flick fordert: "Brauchen Qualität in der Breite"

Bundesliga
Bayern verleiht Offensivtalent
10/09/2020 AM 18:34
Premier League
James mit perfektem Heim-Debüt - Fehlstart für United
VOR 6 STUNDEN