Getty Images

Tour-Sieger Buchmann? Das fehlt noch zum Traum von Gelb

Tour-Sieger Buchmann? Das fehlt noch zum Traum von Gelb

29/07/2019 um 15:35Aktualisiert 30/07/2019 um 08:12

Danke Emanuel Buchmann! Endlich konnten die deutschen Fans bei der Tour de France wieder auch in der Gesamtwertung bis zum letzten Tag mitfiebern. Platz vier ist ein grandioses Ergebnis, aber Buchmann, Bora und die begeisterten Zuschauer wollen mehr. Wie stehen die Chancen für den 26-Jährigen, in Paris in Zukunft auf dem Podest zu stehen - vielleicht sogar auf der obersten Stufe?

Buchmann verspricht: "Werde es versuchen"

Das Podium bis zur letzten Bergetappe greifbar nah, keine zwei Minuten Rückstand auf den Tour-Sieger und dabei in den Bergen Egan Bernal oft ebenbürtig und im Zeitfahren sogar schneller: Buchmann war auf absoluter Augenhöhe mit den Stars unterwegs und formuliert deshalb jetzt seine Ziele auch öffentlich für seine Verhältnisse offensiv: "Vielleicht schaffe ich es in der Zukunft aufs Podium - ich werde es zumindest versuchen", versprach er den Fans am Eurosport-Mikrofon.

Video - Buchmann im Fokus: "Er lässt lieber seine Beine sprechen"

03:06

"Mit Buchmann kann man die Tour gewinnen"

Video - "Der nächste große deutsche Star": Buchmann wirbelt Weltspitze durcheinander

08:28

Sagan wird zur Schlüsselfrage

Team Ineos macht es schon seit Jahren vor: kompletter Fokus auf die Gesamtwertung, keine Doppelspitze mehr wie etwa einst mit Mark Cavendish. Die Folge: Auch wenn ein Helfer ausfällt (wie Luke Rowe) oder seine Form nicht hat (wie Michael Kwiatkowski), ist noch ausreichend Unterstützung für den Kapitän da. Gleiches Bild bei Thibaut Pinot: Vorbei die Jahre, in denen mit Arnaud Démare oder Nacer Bouhanni auch ein Sprinter im Aufgebot war - voller Fokus auf ein Ziel ist gerade bei den inzwischen auf acht Fahrern begrenzten Mannschaften fast Pflicht.

Baustelle Teamzeitfahren

Tour de France 2019: Bora-hansgrohe bei der Team-Präsentation in Brüssel

Tour de France 2019: Bora-hansgrohe bei der Team-Präsentation in BrüsselGetty Images

Bei Bora-hansgrohe weiß man um die anstehenden "Hausaufgaben" und arbeitet an diesen Baustellen. Den bei der Tour besonders in der dritten Woche richtig stark fahrenden Lennard Käma etwa hat Ralph Denk mehr als nur auf dem Zettel: Stark in den Bergen und Weltmeister mit Sunweb im Kampf gegen die Uhr - besser kann das Profil kaum passen.

Kampf um Tour-Krone bleibt heiß

Tour de France | Egan Bernal, Emanuel Buchmann, Thibaut Pinot, Julian Alaphilippe, Mikel Landa, Steven Kruijswijk

Tour de France | Egan Bernal, Emanuel Buchmann, Thibaut Pinot, Julian Alaphilippe, Mikel Landa, Steven KruijswijkGetty Images

Als Radsport-Fan kann man sich also freuen: Es gibt gute Chancen, dass die Tour de France (und nicht nur sie) in den nächsten Jahren weiter so spannend wird wie in diesmal. Eurosport wird alle Top-Rennen und Rundfahrten bis zum nächsten Grand Départ live übertragen - wem dieser Juli Lust auf Radsport gemacht hat, der ist bei uns genau richtig.

Der Auftakt der Tour de France 2020 jedenfalls kommt Buchmann entgegen - so schwer wie nie wird es dort gleich am Start-Wochenende werden: Es soll direkt in die Berge gehen - frohe Kunde für den Kletterkünstler und seine Fans.

Video - Alle Sieger, alle Emotionen: Das Ende einer denkwürdigen Tour

26:36
0
0