"Ich bin so erleichtert", sagte Morgan dem "SID": "Als ich am Start stand, hatte ich echt Angst, denn es wurde windiger. Aber ich habe das ausgeblendet und Musik gehört, dann ging es mir gut." Im Finale wolle sie vor allem "Spaß haben", es könne "alles passieren".
Morgan legte bei eisigen Temperaturen unter Druck einen starken zweiten Lauf hin. Nach einem Sturz im ersten Durchgang hatte sie noch auf dem 20. Platz gelegen. Den besten Auftritt auf dem anspruchsvollen Kurs zeigte die Australierin Zoi Sadowski Synnott mit 86,75 Punkten.
"Mir fällt ein fetter Stein vom Herzen", sagte Bundestrainer Michael Dammert dem "SID", "weil ich es Annika so sehr gewünscht habe. Für den Kurs muss man echt ein Wunder-Snowboarder sein." Bei Morgan sei noch "richtig viel Luft nach oben", betonte Dammert.
Olympia - Snowboard
ÖSV-Star Gasser klagt: "Freiheit hat man nur beim Snowboarden"
04/02/2022 AM 20:33
Nachwuchshoffnung Morgan, die vor rund drei Wochen bei den prestigeträchtigen Laax Open mit dem dritten Platz für Aufsehen gesorgt hatte, geht in Peking auch im Big Air an den Start. Dort findet die Qualifikation am 14. Februar statt, die Medaillen werden tags darauf vergeben.
Bei den Männern sind Noah Vicktor (Bischofswiesen) und Leon Vockensperger (Rosenheim) am Sonntag (5.30 Uhr) in der Slopestyle-Qualifikation gefordert.
Das könnte Dich auch interessieren: Nach Corona-Ausfall von Topfavoritin Sara Marita Kramer - Österreichisches Team schwer enttäuscht
(SID)

Wie funktioniert Slopestyle beim Snowboard? Tricks, Sprünge und Regeln

Olympia - Snowboard
Nach Sturz: Vockensperger will mit Schmerzmitteln starten
02/02/2022 AM 11:38
Olympia - Snowboard
Rührende Worte: Shaun White wendet sich an Tony Hawk
19/02/2022 AM 23:42