Getty Images

Unbeliebt oder missverstanden? Das Djokovic-Dilemma

Unbeliebt oder missverstanden? Das Djokovic-Dilemma

06/02/2020 um 00:44Aktualisiert 06/02/2020 um 11:14

Novak Djokovic kommt dem Grand-Slam-Rekord, den Roger Federer noch mit 20 Titeln hält, immer näher. Doch trotz seiner mittlerweile 17 Major-Erfolge, erst vor wenigen Tagen triumphierte der Serbe bei den Australian Open, liegt er in der Gunst der meisten Tennis-Fans klar hinter dem 38-jährigen Federer und Dauerrivale Rafael Nadal. Warum nur ist Djokovic für viele der Bad Boy der "Big Three"?

Buhrufe und Applaus bei Fehlern musste sich Novak Djokovic in seiner Karriere schon mehrfach auf dem Court anhören. Vor allem in den direkten Duellen mit seinen großen Rivalen Federer und Nadal hat der 32-Jährige auf der Beliebtheitsskala deutlich das Nachsehen.

Die schwierige Beziehung zahlreicher Tennis-Fans mit einem der besten Spieler aller Zeiten hat dabei wohl mehrere Faktoren.

Djokovic legt sich mit Schiedsrichter an

Viele nehmen Djokovic die emotionalen Ausraster übel, während etwa Federer als Gentleman in Person gilt.

Nach zwei "Time Violations" diskutierte Djokovic mit Stuhlschiedsrichter Damien Dumusois, klopfte diesem im Vorbeigehen auf den Schuh und meinte:

"Großartiger Job, Mann. Du hast dich selbst berühmt gemacht. Toll gemacht! "

Video - "Great job!" Djokovic legt sich nach doppelter Time Violation mit dem Schiedsrichter an

03:19

Video - "Ein Novum!" Federer flucht, kassiert Verwarnung und legt sich mit Schiedsrichterin an

02:00

Große Kritik am vierfachen Familienvater gab es dafür aber kaum. Auf der Pressekonferenz hinterher meinte Federer lediglich:

"Es ist doch normal, dass man nach so vielen Stunden mal frustriert ist. Ich bin ja schließlich nicht der Typ, der ständig mit schlimmen Worten um sich wirft."

"Spielverderber": Djokovic stört Federer-Nadal-Party

Doch der größte Faktor für die Unbeliebtheit Djokovics ist wohl der Zeitpunkt, an dem der Serbe auf der ATP Tour von sich reden machte. Boris Becker meinte dazu im vergangenen Jahr gegenüber der "BBC":

"Novak kam zu einer Party, welche die Roger-und-Rafa-Party war – und er wurde zum Spielverderber."

Djokovic hatte wohl schlichtweg Pech, die Sympathien der meisten Tennis-Fans waren bereits auf Team Roger oder Team Rafa verteilt, den elegant spielenden Gentleman Federer oder den kraftvollen Kämpfer Nadal. Für "Nole" blieben da nicht viele übrig, einzig auf seine lautstarken serbischen Anhänger kann sich der 32-Jährige immer verlassen.

Video - Euphorie pur: So feiern die Djokovic-Fans den Titel

04:04

Kritik von Becker - Unverständnis von Wawrinka

"Es ist überraschend, wenn du gegen die Nummer eins spielst und die Buhrufe der Zuschauer hörst, wenn sie aufgibt. Er ist ein großer Champion. Und wenn er aufgeben muss, ist es nicht das Beste, den Court so verlassen zu müssen."

Djokovic antwortet mit Titeln

Der Superstar selbst scheint dagegen seinen Frieden mit der Rolle des ungeliebten Champions gefunden zu haben.

Nach dem Endspiel gegen Federer meinte er:

"Wenn die Leute 'Roger' gerufen haben, hörte ich 'Novak'. Das klingt verrückt, aber so war es. Ich versuchte mich davon zu überzeugen, dass sie meinen Namen riefen. "

Mit Erfolg: Fünf der letzten neun Grand-Slam-Titel holte sich Djokovic...

Video - Exklusiv | Djokovic nach Titelgewinn ehrlich: "Ich wusste nicht, was mit mir los war"

06:56