Die Stimmung auf der BVB-Pressekonferenz am Mittwoch war überraschend gut.

Bundesliga
Heilsbringer Can: Die Lösung der BVB-Abwehrprobleme?
12/02/2020 AM 12:52

Lucien Favres ratloser Blick vom vergangenen Samstag war einem Lächeln gewichen. Auch Michael Zorc war mit etwas Abstand zur 3:4-Niederlage in Leverkusen wieder zu Scherzen aufgelegt.

Es gab viele Fragen, sogar der verletzte Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé wurde thematisiert. Ergiebige Antworten bekamen die anwesenden Journalisten natürlich nicht, aber das ist man von Favre-PKs ja seit anderthalb Jahren gewöhnt.

Eine Personalie blieb jedoch außen vor: Mario Götze.

Und das, obwohl es seit längerer Zeit wieder Anlass gegeben hätte, über den 27-Jährigen zu sprechen.

"Vertrag eh schon bei Football-Leaks": Zorc über Dembélé-Prämien

Reus und Brandt fehlen: Letzte Chance für Götze?

Mit Julian Brandt (Anriss des Außenbandes im Sprunggelenk) wird Favre im Freitagsspiel gegen Eintracht Frankfurt (20:30 Uhr im Liveticker bei Eurosport.de) eine weitere Alternative in der Offensive fehlen. Marco Reus fällt mit einer Muskelverletzung gar den kompletten Februar aus. Thomas Delaney arbeitet nach überstandener Verletzung noch an seinem Comeback.

Die Chance für Götze? Der WM-Held von 2014 bekam in der laufenden Saison noch fast keine Möglichkeiten, sein Können unter Beweis zu stellen. Gerade einmal 582 Einsatzminuten gönnte ihm Favre über alle Wettbewerbe hinweg. Nur drei davon in fünf Spielen in der Rückrunde.

Obwohl die aktuelle Personalsituation quasi nach Götze schreit, ist es deutlich wahrscheinlicher, dass der einstige Überflieger auch gegen die Eintracht auf der Bank versauern wird.

Dafür spricht nicht erst die Tatsache, dass der Offensivspieler, über den Favre in Pressekonferenzen zu Saisonbeginn noch regelmäßig ausgequetscht wurde, nicht einmal mehr eine Nachfrage wert war.

Auch interessant: Der Stand im Sancho-Poker: ManUnited sieht sich angeblich vorn

BVB: Reyna hat Götze überflügelt

Im Sturm hat Wunder-Neuzugang Erling Haaland Götze aus dem Stand hinter sich gelassen. In der Offensive stehen Jadon Sancho und Thorgan Hazard klar vor dem ehemaligen Nationalspieler in der Hackordnung – und selbst der 17-jährige Giovanni Reyna hat Götze mittlerweile überflügelt.

Über den sprach Favre am Mittwochnachmittag nämlich. Reyna sei "immer ein Kandidat", so der Schweizer:

Wir werden sehen mit welchem System wir spielen.

Favre und Zorc loben Sancho: "Möchte ein kompletter Spieler werden"

Entschieden hat sich der Coach also noch nicht (wobei "wir werden sehen" die Standard-Floskel des 62-Jährigen ist). Also spinnen wir den System-Gedanken mal für einen Moment weiter.

In Leverkusen setzte Favre überraschend wieder auf ein 4-2-3-1 – ohne Erfolg. Auch wenn der Schweizer (natürlich) nicht verraten wollte, mit welcher taktischen Aufstellung er seine Mannschaft am Freitag ins Rennen schicken wird, ist eine Rückkehr zum zuletzt erfolgreich praktizierten 3-4-3 die wahrscheinlichste Option.

Während die offensive Dreierreihe mit Sancho, Haaland und Hazard/Reyna gesetzt sein dürfte, bliebe dann immer noch ein Platz in der Zentrale neben Axel Witsel.

Götze droht der Abgang durch die Hintertür

Doch wenn sich Favre nicht überraschend dazu durchringen kann, den sich seit Wochen im Formtief befindenden Manuel Akanji auf die Bank zu setzen und Emre Can in die Innenverteidigung zu ziehen, wird der Neuzugang von Juventus Turin wohl die Position im Mittelfeld in Anspruch nehmen.

Für Götze bliebe also erneut kein Platz. Natürlich sind das alles nur Gedankenspiele, doch die Erfahrung der bisherigen Saison spricht nunmal nicht für das einstige Top-Talent.

Im Sommer läuft Götzes Vertrag aus. Dann wird er den Verein aller Voraussicht nach verlassen. Den Glauben an einen Verbleib dürften mittlerweile selbst die Hardcore-Romantiker unter den BVB-Fans verloren haben. Zumindest solange Favre Trainer ist.

"Wir werden uns sicher im Frühjahr zusammensetzen und dann auch eine finale Entscheidung treffen", sagte Sportdirektor Zorc Mitte Janaur in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Laut "BILD" ist der Abgang aber längst beschlossene Sache. Auch wenn die Chance auf einen Startelfeinsatz gegen Frankfurt sehr gering ist, könnte es bereits Götzes letzte sein.

Gibt ihm Favre noch einmal die Chance, sich, dem BVB und besonderes anderen Vereinen zu zeigen, was in ihm steckt? Wenn nicht, droht das Kapitel Götze unrühmlich zu Ende zu gehen. Durch die Hintertür.

Das könnte Dich auch interessieren: "Diese Scheiße wurde erfunden": Klinsmann hält 13-Minuten-Plädoyer auf Facebook

Zorc hadert mit der Defensive: "Bringen uns um unsere Arbeit"

Bundesliga
Rückschläge im Meisterrennen: Mehr als nur eine Niederlage für den BVB
09/02/2020 AM 15:02
Bundesliga
Diagnose bei Brandt steht: Dortmund muss nächsten Ausfall verkraften
09/02/2020 AM 13:36