Mit dem sechsten Titel binnen eines Jahres schafft der FC Bayern Historisches.
Zum vierten Mal nach 2013, 2001 und 1976 dürfen sich die Münchner als beste Mannschaft der Welt bezeichnen.
Ohne Thomas Müller war Robert Lewandowski längst nicht so eingebunden ins Spiel, auch weil Leroy Sané über die rechte Seite glücklos agierte.
FIFA Klub-WM
Nächster Titel: Bayern-Star zum besten Spieler der Klub-WM gekürt
11/02/2021 AM 20:48
Drei Dinge, die uns auffielen.

1. Alaba hat's noch drauf

Bayern-Trainer Hansi Flick überraschte durchaus mit seiner Aufstellung im Finale der Klub-WM. Ohne Jérôme Boateng, der aus privaten Gründen vorzeitig abreiste, stellte der Triple-Trainer das Abwehrzentrum mit Lucas Hernández und Niklas Süle neu auf und beorderte David Alaba erstmals seit Dezember (2:1 bei Bayer Leverkusen) ins zentrale Mittelfeld auf die Doppel-Sechs neben Joshua Kimmich.
Mit jener Umstellung sollte im Zentrum mehr Erfahrung und Robustheit gegen die zweikampfstarken Mexikaner her. So sagte Flick schon vor dem Finale gegen UANL Tigres am "DAZN"-Mikrofon: "Sie haben zwei richtig gute und kopfballstarke Stürmer vorne, da müssen wir aufpassen. Wir müssen unser Spiel durchziehen."
An der Seite von Kimmich gab Alaba den Mittelfeldchef für die linke Seite. Der Österreicher gab Alphonso Davies immer wieder Anweisungen, ließ sich geschickt auf eine Linie mit Hernández fallen, um so den Spielaufbau mit langen Diagonalbällen einzuleiten.

David Alaba (links; FC Bayern) im Spiel gegen Tigres UANL

Fotocredit: Getty Images

Der 28-Jährige zeigte eine überzeugende Leistung und brauchte keine Anlaufzeit. So war Alaba auch daran beteiligt, dass über Bayerns linke Seite weitaus mehr Angriffe gespielt wurden als über rechts und verfehlte in der 72. Minute das Tor nur knapp mit einem Distanzschuss.
Für Flick bot das Match gegen Tigres außerdem die Chance, ein mögliches Innenverteidiger-Duo für die Zukunft genau unter die Lupe zu nehmen. Hernández und Süle standen gegen Tigres erst zum dritten Mal gemeinsam im Abwehrzentrum nach dem 3:2-Sieg im Supercup gegen Borussia Dortmund sowie dem Pokalaus in Kiel (5:6 i.E.).
Im Spielaufbau ist bei beiden noch viel Luft nach oben, doch das Ziel war eben, Tigres-Starstürmer André-Pierre Gignac vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Diese Aufgabe haben der deutsche Nationalspieler und der 80-Millionen-Mann voll erfüllt. Es werden jedoch härtere Brocken kommen als der mexikanische Kontinentalmeister.

2. Lewandowski leidet unter Müller-Ausfall

Beim FC Bayern reißen die Corona-Hiobsbotschaften in diesen Tagen nicht ab. Nach den bereits fehlenden Leon Goretzka und Javi Martínez wurde am Tag des Endspiels auch Müller positiv auf COVID-19 getestet.
Das Fehlen des ehemaligen Nationalspielers machte sich vor allem rund um die Box bemerkbar. So fehlte Lewandowski ohne seinen kongenialen Partner die Bindung zum Spiel.
Der Pole hing über weite Strecken der Partie in der Luft. Während Serge Gnabry, Sané und Kingsley Coman mit viel Tempo immer wieder selbst den Abschluss suchten, agiert Müller im Normalfall rund um Lewandowski, um den Torjäger entscheidend in Aktion zu bringen.
Der selbst ernannte Raumdeuter fehlte im Zentrum, um die Abwehrspieler aus der Kette zu locken und so Platz für den amtierenden Bundesliga-Torschützenkönig zu schaffen. Der Pole trat das erste Mal in Erscheinung, als er die vermeintliche Führung durch Kimmich aufgrund einer Abseitsstellung unfreiwillig verhinderte (18.).

Robert Lewandowski - FC Bayern München

Fotocredit: Getty Images

Im zweiten Durchgang wich der Weltfußballer immer wieder auf die Flügel aus und holte sich die Bälle selbst. Bayern schaffte es nicht, den besten Spieler in den eigenen Reihen zu bedienen. "Wir hatten keine einzige Flanke in den Strafraum. Das sagte ich schon in der Halbzeit", so Lewandowski bei "DAZN" nach Schlusspfiff.
Dies gelang nur ein Mal - und schon führte der deutsche Rekordmeister mit 1:0 (59.). Unterm Strich erlebte Lewandowski einen sehr ruhigen und unauffälligen Abend gegen UANL Tigres. Dies merkte auch Hansi Flick, der den sonst unersetzlichen Polen nach 73 Minuten vom Feld nahm, obwohl das Spiel noch nicht entschieden war.
Dennoch wurde der Ausnahmestürmer zum besten Spieler des Turniers ausgezeichnet, eine weitere Trophäe im bereits gefüllten Schrank.
Lewandowski und der ganze FC Bayern werden auf eine schnelle Rückkehr von Müller hoffen. Das Fehlen der Identifikationsfigur zeigte einmal mehr, weshalb die beiden das absolute Traumduo der Bundesliga sind. Kein Zweiergespann legte sich gegenseitig so viele Treffer auf wie Müller und Lewandowski (37 Tore).

3. Sané auch in Katar weit weg von seiner Topform

Ende Januar hatte man beim FC Bayern schon einen Sané in Topform im Blick. Das war beim 2:1-Sieg über den SC Freiburg. Doch Sanés einzige Konstanz in dieser Saison ist die Inkonstanz. Gegen UANL Tigres zeigte der deutsche Nationalspieler einmal mehr, weshalb er noch weit davon entfernt ist.
Der Rechtsaußen kam für Müller in die Startelf, wirkte jedoch bis zu seiner Auswechslung in der 73. Minute glücklos. Oft verdribbelte sich der 25-Jährige und blieb hängen. Sein einziger Torschuss landete nur am linken Lattenkreuz (34.).
Die Bayern machten über die linke Seite viel mehr Dampf und kreierten gefährliche Aktionen. In der ersten Halbzeit rollten 51 Prozent über die Seite von Davies und Coman, während über den rechten Flügel nur 28 Prozent der Angriffe liefen.
An diesem Bild sollte sich auch im zweiten Durchgang nichts ändern. Viele Pässe Sanés landeten beim Gegner oder im Niemandsland, auch war der Nationalspieler nicht oft in aussichtsreichen Positionen anspielbar.
Ohne einen Thomas Müller liegt es auch am Neuzugang von Manchester City, den Strafraum besser zu besetzen. Lewandowski hing auch daher völlig in der Luft, weil keine Flanken in die Box kamen. Doch Flick und der ganze Verein wissen um die Verletzungsmisere Sanés und geben dem 25-Jährige genügend Zeit, um in Topform zu kommen.
Solange muss sich dieser jedoch wohl hinter Coman und Gnabry anstellen.
Das könnte Dich auch interessieren: FC Bayern im VAR-Glück? Ex-Bundesliga-Schiri zweifelt Pavard-Tor an

#SotipptderBoss - 21. Spieltag: Frankfurt schießt Köln ab

FIFA Klub-WM
Sechster Titel binnen eines Jahres! Bayern krönt sich zum Klub-Weltmeister
11/02/2021 AM 19:52
Bundesliga
Kalt erwischt: Flick brüskiert die Bayern-Bosse
VOR 9 STUNDEN