Vom 1. Juli bis 24. Juli lief die Tour de France 2022. Start war in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen - ein Heimspiel für den Zweiten der vergangenen Tour, Jonas Vingegaard. Der 25-Jährige entthronte nach drei kräftezehrenden Wochen Tour-Doppelsieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates).
Ziel nach 21 Etappen und 3346 Kilometern war traditionell die berühmte Champs-Elyssés in der französischen Hauptstadt Paris. Wieder im Programm waren der berühmte Anstieg nach Alpe d'Huez. Zudem wurde der berüchtigte Galibier gleich zweimal überquert.
Obwohl die deutschen Fahrer um Lennard Kämna und Nils Politt vom Team Bora-hansgrohe begeistern konnten, reichte es letztlich nicht für einen deutschen Etappenerfolg.
Tour de France
Tour de France 2022 live im TV, im Livestream und im Liveticker bei Eurosport
UPDATE 30/06/2022 UM 08:07 UHR
Die kompletten Endergebnisse jeder Etappe und den Endstand in den Gesamtwertungen bei der Tour de France 2022 gibt es hier:

Tour de France 2022: Der Endstand nach Etappe 21

PlatzierungFahrerTeamZeit
1.Jonas VingegaardJumbo - Visma79:33:20
2.Tadej PogacarUAE Team Emirates+02:43
3.Geraint ThomasIneos Grenadiers+07:22
4.David GauduGroupama - FDJ+13:39
5.Aleksandr VlasovBora - hansgrohe+15:46

Tour de France: Ergebnisse und Gesamtwertungen

Die 21 Etappen, ihre Sieger und das komplette Ergebnis findet Ihr hier auf der Übersichtsseite.
Den Gesamtstand im Kampf um das Gelbe Trikot, in der Bergwertung, der Punktewertung, Nachwuchswertung und Mannschaftswertung bei der Tour de France 2022 gibt es hier im Datencenter.

Tour de France: Zu den Livetickern und Ergebnissen

19. Etappe: Laporte beendet französische Durststrecke mit Van Aerts Hilfe

Christophe Laporte hat in Cahors den fünften Etappensieg des Teams Jumbo-Visma bei der Tour de France perfekt gemacht. Der Franzose vollendete eine beeindruckende Vorarbeit seines Teams mit einem cleveren Coup auf dem Schlusskilometer und siegte mit einer späten Attacke als Solist vor dem auf ansteigender Zielgerade heransprintenden Feld. Zweiter wurde Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck). | Rennbericht

18. Etappe: Vingegaard triumphiert in Hautacam in Gelb - Geschke verliert Bergtrikot

Jonas Vingegaard hat die allerletzten Zweifel daran, wer der Beste bei der 109. Tour de France war, mit der letzten Bergankunft in Luft aufgelöst. Der Däne distanzierte Titelverteidiger Tadej Pogacar im Schlussanstieg um mehr als eine Minute und triumphierte in Hautacam wie sein Landsmann Bjarne Riis vor 26 Jahren im Gelben Trikot. Gleichzeitig nahm er auch Simon Geschke das Bergtrikot ab. | Rennbericht

17. Etappe: Pogacar gewinnt episches Duell, aber Vingegaard hält Gelb

Tadej Pogacar hat auf der vorletzten Bergetappe der Tour de France alles in die Waagschale geworfen, den Dänen Jonas Vingegaard aber nicht in Gefahr bringen können. Der Slowene gewann das 17. Teilstück über 129 Kilometer und vier schwere Pyrenäen-Anstiege in Peyragudes zwar, der Mann im Gelben Trikot aber klebte direkt an seinem Hinterrad und büßte somit nur vier Sekunden Zeitgutschrift ein. | Rennbericht

16. Etappe: Houle siegt in den Pyrenäen, Geschke macht wichtige Punkte

Simon Geschke hat sein Bergtrikot auf der ersten von drei Pyrenäen-Etappen der Tour de France verteidigt und seine Führung in dieser Sonderwertung ausgebaut. Der Berliner punktete als Ausreißer an den Bergwertungen des Tages und kann weiter davon träumen, als erster Deutscher das "maillot à pois" nach Paris zu tragen. Den Etappensieg holte als Solist der Kanadier Hugo Houle vom Team Israel. | Rennbericht

15. Etappe: Philipsen schlägt Van Aert an schwarzem Tag für Jumbo-Visma

Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck) hat sich in Carcassonne den ersten Tour-de-France-Etappensieg seiner Karriere gesichert. Der Belgier setzte sich auf der 15. Etappe nach 202,5 heißen Kilometern vor Wout Van Aert (Jumbo-Visma) und Mads Pedersen (Trek-Segafredo) durch. Das Gelbe Trikot verteidigte souverän Jonas Vingegaard, der aber mit Primoz Roglic und Steven Kruijswijk zwei Helfer verlor. | Rennbericht

14. Etappe: Matthews mit Gala in Mende - Bora-Trio geschlagen

Lennard Kämna hat den Sieg auf der 14. Etappe der Tour de France bei der Bergankunft in Mende verpasst. Bei der Ankunft auf dem Flugplatz nach der steilen, drei Kilometer langen Schlusssteigung musste er sich mit Platz acht begnügen. Beim Sieg des Australiers Michael Matthews verteidigte Simon Geschke sein Bergtrikot und wurde zeitgleich mit Kämna Neunter mit 1:12 Minuten Rückstand zum Solisten. | Rennbericht

13. Etappe: Ausreißer dominieren in Saint-Etienne - Pedersen gewinnt

Die 13. Etappe der Tour de France wurde zur Beute der Ausreißer. In Saint-Etienne jubelte Ex-Weltmeister Mads Pedersen und sorgte für den dritten dänischen Etappensieg in dieser Frankreich-Rundfahrt nach Magnus Cort und Jonas Vingegaard. Eine sechsköpfige Spitzengruppe dominierte das Teilstück und machte den Sieg unter sich aus. Pedersen siegte vor dem Briten Fred Wright und Hugo Houle aus Kanada. | Rennbericht

12. Etappe: Pogacars Attacken verpuffen - Pidcock feiert epischen Sieg in Alpe d'Huez

Tadej Pogacar hat bei der Bergankunft der Tour de France in Alpe d'Huez die angekündigte Revanche im Kampf ums Gelbe Trikot verpasst. Seine Attacken im mythischen Schlussanstieg konnte Jonas Vingegaard im Gelben Trikot kontern, der Däne verteidigte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung erfolgreich. Den Etappensieg holte sich der Brite Tom Pidcock als Ausreißer nach sensationeller Fahrt. | Rennbericht

11. Etappe: Sensation in den Alpen! Vingegaard nimmt Pogacar Gelb ab

Sensation auf der 11. Etappe der Tour de France: Der bislang souveräne Spitzenreiter Tadej Pogacar hat das Gelbe Trikot in einer epischen Etappe verloren. Am Schlussanstieg hinauf zum Col du Granon auf über 2400 Meter Höhe konnte der Slowene den Attacken seiner Rivalen nicht folgen und verlor viel Zeit. Tagessieger und neuer Träger des Gelben Trikots wurde der Däne Jonas Vingegaard (Team Jumbo). | Rennbericht

10. Etappe: Kämna-Kampf um Gelb nicht gekrönt - Sekundenkrimi auf dem Flugfeld

Lennard Kämna hat das Gelbe Trikot der Tour de France auf der 10. Etappe in einem Krimi nur knapp verpasst: Nur elf Sekunden fehlten ihm in Megève zum großen Coup. Als Zehnter der Etappe kam der Bora-Profi nach langer Flucht im Ziel auf dem Flugplatz des Skiorts in den Alpen an und musste dann bangend die Ankunft der Favoriten erwarten - wo Tadej Pogacar sprintend sein maillot jaune verteidigte. | Rennbericht

9. Etappe: Geschke stürmt ins Bergtrikot - Etappensieg an Jungels

Simon Geschke hat auf der ersten Alpenetappe der Tour de France das Bergtrikot erobert. Beim Ritt über vier Anstiege sicherte sich der Cofidis-Profi die Spitze in der begehrten Sonderwertung mit einem tollen Auftritt in der Ausreißergruppe des Tages. Der Etappensieg in Châtel ging an einen seiner ursprünglichen Begleiter, den Luxemburger Bob Jungels vom Team ag2r-Citroen. | Rennbericht

8. Etappe: Van Aert siegt im Sprintduell zwischen Gelb und Grün

Tadej Pogacar hat einen weiteren Etappensieg bei der Tour de France 2022 nur knapp verpasst. Im Finale der 9. Etappe nach Lausanne wurde er Dritter. Schneller als der Slowene am Schlussanstieg der 3. Kategorie waren nur der Belgier Wout Van Aert und Michael Matthews aus Australien. Im Sprintduell am Olympiastadion war der Träger des Grünen Trikots nicht zu schlagen und feierte seinen zweiten Sieg. | Rennbericht

7. Etappe: Pogacar schnappt Kämna den Sieg weg

Drama auf den letzten Metern der 7. Etappe bei der Tour de France: Lennard Kämna lag bis zur 24 Prozent steilen Rampe auf den letzten 300 Metern an der Super Planche des Belles Filles als Solist an der Spitze, musste dann aber zusehen, wie Tadej Pogacar im Gelben Trikot seinen zweiten Tagessieg feierte. Zweiter wurde zeitgleich Jonas Vingegaard vor seinem Teamkollege Primoz Roglic (+ 12 Sekunden). | Rennbericht

6. Etappe: Van Aert bietet die Show - Pogacar krallt sich Sieg und Gelb

Tadej Pogacar hat in Longwy die 6. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Titelverteidiger setzte sich auf dem mit 219,9 Kilometern längsten Teilstück der 109. Frankreich-Rundfahrt im Bergaufsprint vor dem Australier Michael Matthews durch und nahm Wout Van Aert das Gelbe Trikot ab. Der war bis elf Kilometer vor Schluss als Solist unterwegs gewesen. | Rennbericht

5. Etappe: Stürze und Defekte sorgen für Chaos - Pogacar punktet auf Pavés

Stürze und Defekt-Dramen: Die 6. Etappe der Tour de France brachte die erwartete Action auf dem Kopfsteinpflaster in Nordfrankreich. Großer Gewinner war dabei Tadej Pogacar, der auf seine Rivalen in der Gesamtwertung teils viel Zeit herausholte, weil insbesondere das Jumbo-Team mit Jonas Vingegaard und Primoz Roglic Pech mit Stürzen und Defekten hatten. Etappensieger wurde Simon Clarke. | Rennbericht

4. Etappe: Sensations-Solo sichert Sieg im Gelben Trikot für Van Aert

Wout Van Aert hat mit einem eindrucksvollen Solo im Finale die 4. Etappe der Tour de France in Calais für sich entschieden. Im Gelben Trikot stürmte der Belgier nach drei zweiten Etappenplätzen zum ersehnten Tagessieg. Sein Jumbo-Team nutzte den letzten der sechs Anstiege des Tages zu einer perfekt geplanten Attacke, die Van Aert dann mit einem Soloritt über die letzten neun Kilometer vollendete. | Rennbericht

3. Etappe: Groenewegen mit dem besten Timing in Sonderborg

Dylan Groenewegen (BikeExchange – Jayco) hat in Sonderborg die 3. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Niederländer setzte sich nach 182 Kilometern im Massensprint hauchdünn vor Wout Van Aert (Jumbo – Visma) und Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) sowie Peter Sagan (TotalEnergies) und Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl) durch. Van Aert verteidigte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. | Rennbericht

2. Etappe: Jakobsen nutzt gleich die erste Chance zum Sprintsieg

Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die 2. Etappe der 109. Tour de France gewonnen. Der Niederländer setzte sich in Nyborg nach 202,2 Kilometern im Massensprint vor Wout Van Aert (Jumbo – Visma) und Mads Pedersen (Trek – Segafredo) durch. Überschattet wurde das Etappenfinale durch einen Massensturz, der innerhalb der letzten drei Kilometer aber ohne Folgen für die Gesamtwertung blieb. | Rennbericht

1. Etappe: Lampaert düpiert die Favoriten und krallt sich im Regen Gelb

Yves Lampaert (Quick-Step Alpha Vinyl) hat das Auftaktzeitfahren der 109. Tour de France gewonnen und sich in Kopenhagen das erste Gelbe Trikot gesichert. Der Belgier war auf nasser Strecke über 13,2 Kilometer in 15:17,760 Minuten vier Sekunden schneller als sein Landsmann Wout Van Aert (Jumbo – Visma). Dritter wurde mit sieben Sekunden Rückstand Titelverteidiger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). | Rennbericht
Das könnte Dich auch interessieren: Tour de France 2022: Alle 21 Etappen, Profile und Bergwertungen

Wetter-Wahnsinn: Die 5 wildesten Rennszenen aus Tour, Giro & Co

Tour de France
Preisgeld und Reglement der Tour: So hoch sind die Prämien
UPDATE 21/06/2018 UM 16:01 UHR
CRO Race
Erstes Rennen nach Tour-Sieg: Vingegaard greift in Kroatien an
UPDATE GESTERN UM 15:14 UHR